US Kongressabgeordneter Dana Rohrabacher spricht auf einem Forum über die Bewegung in China, die das Volk dazu ermutigt, aus der Kommunistischen Partei auszutreten. Cannon House Office Building auf dem Capitol Hill in Washington, D.C., 9. Mai 2018.Foto: Li Shia/The Epoch Times

„Befreiung der Herzen und Köpfe in China“ – Viele Menschen treten aus der KP Chinas aus

Von 18. Mai 2018 Aktualisiert: 19. Mai 2018 6:23
Die Tuidang-Bewegung in China motiviert die Menschen, aus der KP Chinas auszutreten. Trevor Loudon, ein neuseeländischer Autor und Dokumentarfilmer, sagt: "Die Tuidang-Bewegung ist wahrscheinlich das Wichtigste, was derzeit auf diesem Planeten geschieht, denn wie das läuft, wird bestimmen, was nicht nur mit China passiert, sondern mit freiheitsliebenden Menschen überall."

Während das Regime der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) weiterhin eine breite Palette von Menschenrechtsverletzungen begeht und gegen politische Dissidenten in China vorgeht, haben US-Kongressabgeordnete, chinesische Dissidenten und westliche Menschenrechtsaktivisten ihre Unterstützung für das chinesische Volk zum Ausdruck gebracht.

Mehr als 300 Millionen Chinesen haben bereits ihre Mitgliedschaft in der KPCh widerrufen und sind auch aus deren Unterorganisationen ausgetreten.

Am 9. Mai fand im Cannon House Office Building auf dem Capitol Hill ein vom Tuidang Center gesponsertes Forum zum Thema „The Tuidang Movement in China and the Ultimate Goal of Communism“ statt. “Die Tuidang-Bewegung in China und das ultimative Ziel des Kommunismus“

„Tuidang“ bedeutet wörtlich übersetzt: „Austreten aus der kommunistischen Partei“

Das Tuidang Center sagt, dass es der „Befreiung der Herzen und Köpfe in China“ dient, und es arbeitet daran, „allen Chinesen weltweit zu helfen, auf die Kommunistische Partei Chinas und ihre angeschlossenen Organisationen zu verzichten“. Dazu gehören die „Jungen Pioniere“ und die „Kommunistische Jugendliga“, der fast alle jungen Menschen in China angehören.

Die KPCh betrachtet einen solchen Austritt als einen abweichenden Akt, da die Partei ihren Mitgliedern den Austritt nicht gestattet. Sie können nur von der Partei entfernt werden.

Das 2004 gegründete Tuidang Center hat mehr als 300 Millionen Verzichtserklärungen von Chinesen in China und der ganzen Welt registriert. Um der Sicherheit willen, verwenden diejenigen, die Tuidang machen, normalerweise Pseudonyme.

Unterstützung des Kongresses

Republikaner Dana Rohrabacher aus Kalifornien gab eine starke Unterstützung für die Tuidang-Bewegung. „Wenn wir gerade über den Mut derer, die sich dem Gangsterregime in China widersetzen, sprechen“, sagte er:

Lasst uns noch einmal mit lauter Stimme den Menschen in China sagen, dass wir auf eurer Seite sind. Verliert nicht die Hoffnung!“.

Abgeordneter Steve King aus Iowa sagte, die Tuidang-Bewegung sei keine politische Bewegung, sondern „hilft dem chinesischen Volk einfach, sein von Gott gegebenes Gewissen zurückzugewinnen“.

Die Schwächung der KPCh von innen wäre für die ganze Welt von Vorteil, sagte King.

Chris Smith, Vorsitzender der Congressional-Executive Commission on China (CECC) und einer der freimütigsten Kritiker des chinesischen Regimes im Kongress, sandte einen Brief, in dem er die Tuidang-Bewegung für die Unterstützung von Millionen von Chinesen bei der Ablehnung der KPCh lobte. Er schrieb:

Obwohl die Führer in Peking wütend werden, wenn wir ihre Verfolgungen zur Sprache bringen, müssen wir sicherstellen, dass sie wissen, dass die Welt ihre unerhörten Menschenrechtsverletzungen verurteilt“

Rohrabacher, der als hochrangiges Mitglied des Parlamentsausschusses für auswärtige Angelegenheiten tätig ist, ist vor allem als langjähriger Kritiker der KPCh und ihrer zahlreichen Menschenrechtsverletzungen bekannt, unter denen er wiederholt die Verfolgung der spirituellen Praxis Falun Gong (auch bekannt als Falun Dafa) als eine der größten Sünden des Regimes herausgestellt hat.

„Es ist an der Zeit, dass wir bekräftigen, auf wessen Seite wir stehen“, sagte Rohrabacher,

es gibt Menschen auf dieser Welt, die sich danach sehnen, in Freiheit zu leben. Sie wissen, dass wir nicht für sie kämpfen können, aber sie müssen wissen, dass wir auf ihrer Seite sind.“

Veränderung in China

Das Forum am 9. Mai wurde von Professor Sen Nieh, Vizepräsident des Tuidang Centers, moderiert und enthielt eine Reihe bekannter Kritiker des chinesischen Regimes, darunter der berühmte Menschenrechtsaktivist Wei Jingsheng, der sagte, dass das chinesische Volk eine Bewegung wie Tuidang brauche, um sich von den Missbräuchen der KPCh abzuheben.

Die Tuidang-Bewegung, so Wei, schaffe „sehr wichtige Bedingungen für den Wandel in China“.

Trevor Loudon, ein neuseeländischer Autor und Dokumentarfilmer, sagte: „Es gibt heute keine größere Bedrohung für die Freiheit auf dem Planeten als die Kommunistische Partei Chinas“. Er sieht in der Tuidang-Bewegung eine entscheidende Rolle bei der Schwächung der KPCh und der Wiederherstellung des moralischen Charakters des chinesischen Volkes, das vom kommunistischen Regime erniedrigt worden sei.

Die Tuidang-Bewegung ist wahrscheinlich das Wichtigste, was derzeit auf diesem Planeten geschieht, denn wie das läuft, wird bestimmen, was nicht nur mit China passiert, sondern mit freiheitsliebenden Menschen überall.“

Loudon beschrieb die Vorteile eines freien China:

„Sie können sich nicht vorstellen, was ein freies China zu diesem Planeten beitragen könnte. Die Industrie, die Kultur, die Ethik des chinesischen Volkes, wenn sie richtig entfesselt und frei von den Kontrollen der Kommunistischen Partei Chinas sind, könnte mehr zur Verbesserung dieses Planeten beitragen als jedes andere Land“, sagte Loudon.

Moralischer Mut

Unter den prominenten Dissidenten, die an dem Forum teilnahmen, war Liu Jianguo, ein ehemaliger Fahrer der Volksbefreiungsarmee Chinas (PLA). Sein ehemaliger kommandierender Offizier, Generalleutnant Xu Qinxian, ist berühmt für seine Weigerung, Befehle der KPCh auszuführen, die 1989 eine friedliche Pro-Demokratie Demonstration niederschlagen sollten.

Als er über die Entscheidung seines ehemaligen Kommandeurs nachdachte, nicht an der berüchtigten Niederschlagung am 4. Juni teilzunehmen, sagte Liu, dass General Xu später seines Kommandos enthoben und vom chinesischen Regime schwer verfolgt wurde. In den Jahren nach der blutigen Niederschlagung wurde Xus Missachtung von den Chinesen, die nicht wollten, dass ihre Truppen ihre eigenen Studenten und Pekinger Bürger abschlachten, weitgehend begrüßt.

Liu zog eine Parallele zwischen dem moralischen Mut seines ehemaligen Kommandeurs und der zeitgenössischen Tuidang-Bewegung und dankte den Freiwilligen, die ihm halfen, seinen eigenen Verzicht auf die KPCh-Mitgliedschaft zu vollenden. Liu entkam Ende 2017 aus China und lebt nun in den Vereinigten Staaten.

In einem Brief an das Forum schrieb Marion Smith, Geschäftsführerin der Stiftung „Opfer des Kommunismus“, dass dies ein „notwendiges Ereignis“ sei. Sie erzählte von der weit verbreiteten Unwissenheit über die Menschenrechtsbilanz der KPCh:

Wegen der Selbstzensur, die die westlichen Medien sich selbst auferlegen – aus Angst, die Kommunistische Partei Chinas zu ‚beleidigen‘ -, ist ein Großteil der freien Welt im Dunkeln über die „Umerziehungslager“ von Xinjiang, die mit unschuldigen Falun Gong Praktizierenden gefüllten Organentnahmezentren und das orwellsche Überwachungsnetzwerk, unter dem alle chinesischen Bürger heute leben.“

Unterstützungsbriefe wurden auch verschickt: Prof. Daniel Mark, Kommissar und Vorsitzender der U.S. Commission on International Religious Freedom; und Botschafterin Ellen Sauerbrey, ehemalige Leiterin des United States Department of State’s Bureau of Population, Refugees, and Migration, und ehemalige US-Vertreterin bei der United Nations Commission on the Status of Women, des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen.

Andere Teilnehmer eingeschlossen: Richard Swett, ehemaliger US-Kongressabgeordneter (D-NH) und ehemaliger US-Botschafter in Dänemark; Göran Lindblad, ehemaliges Mitglied des schwedischen Parlaments, der als Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung des Europarats fungierte; Ning Ye, Rechtsanwalt und Kommentator für Radio Free Asia; Rong Yi, Präsident des Tuidang Centers; Dr. Charles Lee, Direktor des Global Tuidang Center, und Dr. Wang Zhiyuan, Präsident der World Organization to Investigate the Persecution of Falun Gong (WOIPFG).

Das Original erschien in der englischen EPOCH TIMES (deutsche Bearbeitung von tp).

Originalartikel: US Congressmen, Chinese Dissidents Salute Movement To Repudiate Chinese Communist Party



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion