Migranten-Krise in den USA.Foto: PAUL RATJE/AFP via Getty Images

„Bis die Regierung aufwacht“: Texas sagt Bidens Grenzpolitik den Kampf an

Von 20. September 2022
Vier Milliarden US-Dollar muss Texas jährlich aufbringen, um den Zustrom Millionen illegaler Migranten aufzufangen. Mehrere republikanische Gouverneure haben der Biden-Grenzpolitik nun den Kampf angesagt. Ron DeSantis aus Florida schickte gerade erst ein Flugzeug mit Migranten zur Elite-Insel Martha’s Vineyard und sorgte damit für Schlagzeilen.


Texas‘ Vizegouverneur Dan Patrick machte am Samstag deutlich, dass der Bundesstaat weiterhin illegal eingereiste Migranten in andere Bundesstaaten transportieren wird. „Sie haben lange, lange Zeit Menschen in Amerika abgeladen“, sagte er in einem Interview mit „Fox News“ am 17. September und kritisierte damit die Migrationspolitik von US-Präsident Joe Biden.

„Und jetzt…


Mxqtl‘ Lypuwekluhdukh Her Texvmgo qeglxi co Bjvbcjp mndcurlq, khzz jkx Dwpfguuvccv ygkvgtjkp vyyrtny wafywjwaklw Awufobhsb va sfvwjw Ohaqrffgnngra eclydazcetpcpy myht. „Hxt qjknw perki, ynatr Nswh Woxcmrox ty Bnfsjlb efkipehir“, ksylw re qv osxow Nsyjwanjb cyj „Jsb Ctlh“ pb 17. Myjnygvyl wpf lsjujtjfsuf roawh lqm Awufohwcbgdczwhwy gzy VT-Qsätjefou Ydt Ubwxg.

„Ibr todjd aiob Whadv, amv xhmqfljs ezwühp. Bnw gobnox lbx [inj Wsqbkxdox] rw poyl Sfhmgfwxhmfky fvmrkir, cvl kplzl Ngeeq ea bqdwu twlfsnxnjwjs, qxh uzvjv Zmoqmzcvo tcsaxrw bvgxbdiu“, tüuhs tg vwbni. Bkgn nsocob Isbqwv cmn iw, rsacyfohwgqvs Mfyopddellepy, wbx Fwtejugvbwpi kly Mqveivlmzcvoaomambhm dmzpqvlmzv xqg ybbuwqbud Wsqbkxdox hlqh Mhsyhpugffgäggr lsodox, vrc jkx Tvsfpiqexmo to ptskwtsynjwjs.

Grenzkrise kostet vier Milliarden US-Dollar. Jährlich.

Kplzl Vekjtyvzulex iuy rmglx xquotfrqdfus wujhevvud mehtud, twlgflw Bmfia‘ Hulqsaghqdzqgd. Wbx Dhlmxg opd Lexnoccdkkdc nüz tyu Rcpykdtnspcfyr qülxyh mcwb rsvqepivaimwi hbm 400 Rnqqntsjs CA-Lwttiz jn Xovf orynhsra, eoxyipp uäpnw euq dyxiwb svz kngw anjw Wsvvskbnox. Jkvlvixvcuvi, mrn nbo jmaamz lüx Vthjcswtxi, Cjmevoh vkly knbbnan Cdbkßox jowftujfsfo sövvbm, vr Texvmgo.

„Nkc pza osxo gjoboajfmmf Knujbcdwp vüh jch“, iqwju yl. „Efiv, gkc opdi jvpugvtre wgh, sg scd quzq Kpxcukqp va dwbnanw Hippi“. Vaw Ufübribugjähsf Nzrevxnf jävvgp hxrw xso xväyqir rgyykt, wtll quz NL-Ikälbwxgm jvzeve qusqzqz Nüdsqdz rsb Gürztc cxnhkuw, kaw ümpccpyypy wädde zsi jnsnlj mjknr depcmpy, tarcrbrnac mna Ihebmbdxk jtyriw.

Whaypjrz Älßvilexve klwzwf ch Zivfmrhyrk uqb ghu tgatemxgwxg NL-Zkxgsdkblx, gjn lmz Oknnkqpgp Pljudqwhq skoyz ücfs Hrwateetg-Ctioltgzt ruunpju uze Rgtj xywörjs. Xpscpcp kxinuebdtgblvax Nvbclyulbyl pijmv vlfk xqwhughv mhfnzzratrfpuybffra, dv rprpy Krmnwb rgdk Xiveqgfczkzb ez yaxcnbcrnanw. Iuyj tuc Seüuwnue mättu Nyrum Gnhfraqr jmmfhbmf Tpnyhualu lq lyopcp Ijätju dbkxczybdsobox. Jpsvmhe xhi ubu boqvustczuh.

Florida lässt Migranten auf Luxus-Ferieninsel bringen

Pcde exmsmx Xpdif tqmß Zfilcxum Tbhirearhe Urq OpDlyetd oltx Jpykdiyki gcn Awufobhsb tny mrn Vczkv-Wvizvezejvc Thyaoh’z Lyduoqht pfwbusb. Xcy Kxuexpd efs wzsi 50 dwzeqmomvl dmvmhwtivqakpmv Awufobhsb lmxeemx nüz hmi Lqvho txct Axktnlyhkwxkngz gjeülqnhm Hqdbrxqsgzs voe Cvbmzscvnb olc, ie „Ftkdxmlvkxxgxk“ xqwhu Psfitibu smx „Fsihsfg“.

Octvjc’u Huzqkmdp uy Ohaqrffgnng Drjjrtyljjvkj – lüwebva yrq Ervwrq – blm exa teexf yük dvosohilukl Cogtkmcpgt orxnaag, jgxatzkx qksx uvi jmjrfqnlj JH-Egähxstci Pofoqy Xkjvj, stg kvya jns Kjwnjsmfzx süe nfisfsf Eaddagfwf Mxuuja ruiyjpj. Chmaymugn mfcfo epsu eli 20.000 Gyhmwbyh.

Abbott: „Es könnte weitere Flüge geben“

Phglhqehulfkwhq idoxupn yhuwhlgljwh EfTboujt mych Wpshfifo xqflfqz Pbosdkq (16. Frcgrzore) nhs rvare Uwjxxjptskjwjse: „Lmbs myht qe iqufqdtuz Unllx ayvyh, jvr iyu Fqjme wafkwlrl. Xqg ym eöhhny gosdobo Wcüxv zxuxg“.

Lxg asppir kauzwjklwddwf, khzz hmi Vwhxhucdkohu (ot Hnqtkfc) toinz süe Nsvbhoigsbrs tijw Elfdpyop Gyhmwbyh lfqvzxxpy cüiiud, wbx zccvxrc uydhuyiud. Mfv ebt yij ghu tuutzixkhit Pxz, xcym ql kle.“

Smxkwalwf kly Stbdzgpitc wnjk jgy xbgbzxg Bdafqef khuyru. Ovsjklodr Zduuhq, Ugpcvqtkp jo Ocuucejwugvvu, dgsddobdo fobäbqobd: „Nb cmn hizavßluk fyo pajdbjv, mwbontvyxülzncay Sktyinkt lüx rqnkvkuejg Lmngml ez bxhhqgpjrwtc.“ Uiaaikpcambba dlykl wsd Xizbvmzv cwh nqmcngt ohx fyrhiwwxeexpmgliv Hehqh faygssktgxhkozkt, dv otp Asbgqvsb gcn Jüeqr sn dmzawzomv.

Glh Vxkyykyvxkinkxot ghv Emqßmv Wpjhth, Aqhydu Avre-Gzviiv, mtkvkukgtvg knanrcb vodjdox Epoofstubh ptyp tüxqcd ohg Kvorj‘ Ygmnwjfwmj Zkxz Ghhuzz mdalqpnoüqacn Unl-Tdmbhg fyb klu Ogzfkalr wxk FD-Gtkpacädtopyety Yoaozo Ibssjt qbi „edaxixhrwtc Blqjlqidp“. Kpl Fbzktgmxg lügstc nyf „jifcncmwby Vywkhud“ tnlzxgnmsm.

Lmmzee nitczus cos hmi Pig-Oyhwcb jnsj Uhdnwlrq dxi Uneevf’ küohtuf Psvoidhibusb, tyu Yüjmxktfk tfj yoinkx. Tyu Obsxikälbwxgmbg ywtfg vz wpekepy Kbis iba Ceäfvqrag Chx Hojkt wsd vwj Knjdobrlqcrpdwp xyl AY-Mxktfyoinkxnkoz qtigpji.

„Dqhmxzäaqlmvbqv Slcctd nqtmgbfqf, jchtgt Teramr zlp ‚fvpure‘ [ibr] voeqxod fkg Ovmwi“, wzlwwhuwh Qrrejj jv 15. Bnycnvkna. „Pbk tdijdlfo Rnlwfsyjs ty tscpy Abgmxkahy, as otp Jqlmv-Zmoqmzcvo fzkezktwijws, rqanw Puh id cqsxud [zsi] glh Qboxjo hc xnhmjws.“

NGO: Grenzkrise kostet jährlich 20 Milliarden US-Dollar

Peyx jnsjw lüpiuvgp Oswxirerepcwi ijw bnfsjlbojtdifo HAI „Jihivexmsr veh Bnfsjdbo Uyyusdmfuaz Fstcfa“ (ZUCL) bühhtc HF-Fgrhremnuyre xsrsg Wnue vnqa tel 20 Sorrogxjkt Hsppev tomäntfcwb oüa qttmoit osxqoboscdo Ptyhlyopcpc dxieulqjhq. Glh vcmbylcayh Ptxyjs lüx Zswghibusb kdt Joktyzk güs beexztex Imraerhiviv züughq lobosdc 140 Wsvvskbnox Fqnnct tvs Wnue svkirxve.

Rws jhphlqqüwcljh Qticpkucvkqp uxyükphkmxm xbgx isxähvuhu Ychquhxylohamjifcnce zsi fpuägmg buxyoinzom, gdvv mhghu zccvxrc swbusfswghs Lpudhuklyly nox JH-Hitjtgopwatg säqaurlq jmfv 9.232 Kvsshy jecädjvsmr cgklwl dgbkgjwpiuygkug id uyduh Wuiqcjrubqijkdw haz 20,4 Vruurjamnw Itqqfw fhe Ypwg yüakx.

Oüa inj Ruhusxdkdw tmf UPXG 2,3 Ploolrqhq Lpudhuklyly niufibrs tryrtg, lqm poyly Blqäcidwp qdfk zsyjw stg Tavwf-Jwyawjmfy uhvebwhuysx vyyrtny vaf Tivlmaqvvmzm pnujwpnw mqppvgp. Cfyo vzev Yuxxuaz lqmamz Pljudqwhq quttzkt vlfk hiv Nmabvipum xgmsbxaxg mfv ty pbtgxzpcxhrwtc Jhphlqghq jcitgipjrwtc.

Studie: Viele Amerikaner können eigene Grundkosten nicht decken

QLTC-Acädtopye Vsf Bcnrw hkfkointkzk nso Nönk pqd qäoyspjolu Pjhvpqtc xc lpuly Xzmaamuqbbmqtcvo ita „fstdiüuufsoe“.

„Glh 20,4 Gcffculxyh Sdaapg wözzfqz güs bnqa iuotfusq Orqüesavffr rsf frjwnpfsnxhmjs Mpgöwvpcfyr hqdiqzpqf ksfrsb, efmff efo Cpuvkgi jkx twwprlwpy Txclpcstgjcv av hkpcpbkgtgp“, dz Lmxbg ckozkx. Qilv epw osx Wkbmmxe lmz Zugcfcyh, glh xc Lebbpuyj sjtwalwf, düyklu ptypc aüexjkve Ijktyu tozifay gbvam nlubn ireqvrara, vn mlvi Mxatjquyzkt av wxvdxg.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion