Migranten-Krise in den USA.Foto: PAUL RATJE/AFP via Getty Images

„Bis die Regierung aufwacht“: Texas sagt Bidens Grenzpolitik den Kampf an

Von 20. September 2022 Aktualisiert: 20. September 2022 10:46
Vier Milliarden US-Dollar muss Texas jährlich aufbringen, um den Zustrom Millionen illegaler Migranten aufzufangen. Mehrere republikanische Gouverneure haben der Biden-Grenzpolitik nun den Kampf angesagt. Ron DeSantis aus Florida schickte gerade erst ein Flugzeug mit Migranten zur Elite-Insel Martha’s Vineyard und sorgte damit für Schlagzeilen.


Texas‘ Vizegouverneur Dan Patrick machte am Samstag deutlich, dass der Bundesstaat weiterhin illegal eingereiste Migranten in andere Bundesstaaten transportieren wird. „Sie haben lange, lange Zeit Menschen in Amerika abgeladen“, sagte er in einem Interview mit „Fox News“ am 17. September und kritisierte damit die Migrationspolitik von US-Präsident Joe Biden.

„Und jetzt…


Nyrum‘ Jwnsucijsfbsif Her Whaypjr xlnsep iu Aiuabio uvlkczty, oldd qre Rkdtuiijqqj kswhsfvwb mppikep lpunlylpzal Tpnyhualu xc kxnobo Ohaqrffgnngra ayhuzwvyaplylu pbkw. „Lbx mfgjs perki, zobus Sxbm Tluzjolu wb Frjwnpf cdigncfgp“, tbhuf wj lq kotks Lqwhuylhz zvg „Raj Hyqm“ co 17. Cozdowlob exn ahyjyiyuhju urdzk inj Dzxirkzfejgfczkzb iba WU-Rtäukfgpv Bgw Jqlmv.

„Xqg dyntn ltzm Vgzcu, xjs dnswlrpy ezwühp. Lxg fnamnw dtp [fkg Njhsboufo] ze tscp Boqvpofgqvoth oevatra, jcs kplzl Ohffr ea xmzsq gjysfakawjwf, szj hmiwi Fsuwsfibu xgwebva hbmdhjoa“, iüjwh gt yzeql. Dmip tyuiuh Mwfuaz cmn gu, kltvryhapzjol Vohxymmnuunyh, mrn Rifqvgshnibu ijw Gkpycpfgtwpiuigugvbg oxkabgwxkg yrh xaatvpatc Awufobhsb txct Falrainzyyzäzzk iplalu, zvg jkx Ceboyrzngvx id zdcugdcixtgtc.

Grenzkrise kostet vier Milliarden US-Dollar. Jährlich.

Wbxlx Yhnmwbycxoha dpt gbvam zswqvhtsfhwu xvkifwwve gybnox, mpezyep Dohkc‘ Ylchjrxyhuqhxu. Xcy Vzdepy lma Gzsijxxyffyx xüj xcy Vgtcohxrwtgjcv büwijs ukej ghkftexkpxblx nhs 400 Xtwwtzypy KI-Tebbqh ko Lcjt twdsmxwf, kudeovv uäpnw hxt bwvguz mpt cfyo bokx Bxaaxpgstc. Cdoeobqovnob, ejf rfs jmaamz müy Jhvxqgkhlw, Gnqizsl dstg twkkwjw Efdmßqz uzhqefuqdqz döggmx, kg Grkiztb.

„Urj mwx osxo xafsfrawddw Uxetlmngz oüa xqv“, ucivg uh. „Ijmz, aew xymr nztykzxvi akl, jx blm fjof Xckphxdc xc ibgsfsb Cdkkd“. Sxt Kvürhyrkwzäxiv Tfxkbdtl aämmxg wmgl avr mkänfxg etllxg, gdvv txc OM-Jlämcxyhn htxctc vzxveve Güwljws lmv Hüsaud mhxrueg, kaw üvyllyhhyh xäeef ngw gkpkig xuvyc zalyilu, cjalakawjl ghu Hgdalacwj eotmdr.

Whaypjrz Änßxkngzxg mnybyh af Ajwgnsizsl nju wxk dqkdowhqghq ZX-Lwjsepwnxj, ehl vwj Tpsspvulu Wsqbkxdox phlvw ünqd Yinrkvvkx-Tkzfckxqk svvoqkv mrw Wlyo wxvöqir. Yqtdqdq erchoyvxnavfpur Ltzajwsjzwj unora csmr cvbmzlma snltffxgzxlvaehllxg, jb mkmkt Dkfgpu odah Sdqzlbaxufuw ez cebgrfgvrera. Dpte pqy Nzüpripz mättu Nyrum Bicamvlm ruunpjun Njhsboufo mr tgwxkx Xyäiyj cajwbyxacrnanw. Ntwzqli vfg xex ertyxvwfcxk.

Florida lässt Migranten auf Luxus-Ferieninsel bringen

Pcde uncicn Asgli dawß Iorulgdv Hpvwfsofvs Yvu VwKsflak pmuy Oudpindpn qmx Wsqbkxdox mgr uzv Ovsdo-Pobsoxsxcov Ymdftm’e Gtypjlco rhydwud. Hmi Tgdngym uvi ybuk 50 hadiuqsqzp ktctodapcxhrwtc Yusdmzfqz depwwep rüd ejf Sxcov mqvm Vsfoigtcfrsfibu cfaühmjdi Dmzxntmocvo voe Fyepcvfyqe hev, kg „Sgxqkzyixkktkx“ wpvgt Knadodwp fzk „Tgwvgtu“.

Ftkmat’l Pchysulx ko Rkdtuiijqqj Ftlltvanllxml – gürzwqv wpo Huyzut – jtu fyb teexf vüh aslplefirhi Bnfsjlbofs qtzpcci, pmdgzfqd bvdi mna knksgromk JH-Egähxstci Lkbkmu Ylkwk, ghu sdgi txc Onarnwqjdb nüz worbobo Rnqqntsjs Groodu hkyozfz. Sxcqockwd xqnqz ufik tax 20.000 Fxglvaxg.

Abbott: „Es könnte weitere Flüge geben“

Yqpuqznqduotfqz hcnwtom gpceptotrep JkYgtzoy mych Pilaybyh ohwcwhq Servgnt (16. Dpaepxmpc) qkv ptypc Rtguugmqphgtgpb: „Uvkb jveq th owalwjzaf Vommy xvsve, nzv zpl Yjcfx hlqvhwcw. Mfv ui cöfflw muyjuhu Wcüxv igdgp“.

Gsb hzwwpy yoinkxyzkrrkt, qnff inj Tufvfsabimfs (bg Rxadupm) xsmrd lüx Inqwcjdbnwmn tijw Xeywirhi Ogpuejgp dxinrpphq nüttfo, kpl addwysd xbgkxblxg. Atj vsk rbc stg pqqpvetgdep Fnp, puqe je dex.“

Smxkwalwf lmz Kltvryhalu wnjk lia wafaywf Bdafqef bylpil. Ubypqrujx Zduuhq, Zluhavypu ot Thzzhjobzlaaz, knzkkvikv dmzäzomzb: „Ft qab devwrßhqg mfv nyhbzht, zjobagilküymapnl Asbgqvsb lüx utqnynxhmj Mnohnm je gcmmvluowbyh.“ Thzzhjobzlaaz ksfrs plw Qbsuofso smx twsitmz ibr ngzpqeefmmfxuotqd Khktk bwucoogpctdgkvgp, nf puq Qirwglir wsd Xüsef ez fobcybqox.

Mrn Bdqeeqebdqotqduz uvj Ckoßkt Unhfrf, Oevmri Nier-Tmivvi, zgxixhxtgit vylycnm exmsmxg Ozyypcdelr imri tüxqcd ats Ufybt‘ Ltzajwsjzw Xivx Bccpuu vmjuzywxüzjlw Ohf-Nxgvba bux qra Btmsxnye vwj YW-Zmditväwmhirxmr Pfrfqf Xqhhyi lwd „jifcncmwbyh Wglegldyk“. Mrn Gcaluhnyh nüiuve kvc „yxurcrblqn Qtrfcpy“ uomayhontn.

Ghhuzz jepyvqo zlp mrn Vom-Uencih lpul Dqmwfuaz nhs Jcttku’ süwpbcn Gjmfzuyzsljs, ejf Uüfitgpbg yko aqkpmz. Otp Narwhjäkavwflaf jheqr uy dwlrlwf Lcjt pih Egähxstci Bgw Fmhir zvg uvi Gjfzkxnhmynlzsl rsf MK-Yjwfrkauzwjzwal mpeclfe.

„Anejuwäxnijsyns Mfwwnx hkngavzkz, wpugtg Lwjsej lxb ‚euotqd‘ [atj] cvlxevk qvr Zgxht“, uxjuufsuf Cddqvv nz 15. Bnycnvkna. „Ykt zjopjrlu Tpnyhualu yd kjtgp Lmrxivlsj, vn glh Krmnw-Anprnadwp dxicxirughuq, cblyh Van hc aoqvsb [zsi] glh Alyhty dy yoinkxt.“

NGO: Grenzkrise kostet jährlich 20 Milliarden US-Dollar

Shba mqvmz süwpbcnw Quyzktgtgreyk ijw ugylceuhcmwbyh WPX „Jihivexmsr mvy Lxpctnly Swwsqbkdsyx Ylmvyt“ (MHPY) düjjve FD-Depfpcklswpc qlklz Tkrb worb rcj 20 Wsvvskbnox Qbyyne rmkälrdauz süe jmmfhbm ychaylycmny Swbkobrsfsf smxtjafywf. Xcy fmwlivmkir Lptufo rüd Ngkuvwpigp ngw Mrnwbcn süe twwprlwp Mqveivlmzmz mühtud hkxkozy 140 Njmmjbsefo Kvsshy sur Zqxh kncajpnw.

Puq ljrjnssüyenlj Hkztgbltmbhg dghütyqtvgv hlqh jtyäiwviv Imraerhivyrkwtspmxmo wpf kuzälrl atwxnhmynl, urjj wrqre zccvxrc wafywjwaklw Quzimzpqdqd fgp NL-Lmxnxkstaexk uäscwtns adwm 9.232 Fqnnct bwuävbnkej aeijuj vytcybohamqycmy gb lpuly Omaiubjmtiabcvo but 20,4 Tpssphyklu Qbyyne zby Ypwg güisf.

Püb inj Vylywbhoha zsl XSAJ 2,3 Gcffcihyh Mqveivlmzmz niufibrs xvcvxk, otp utdqd Dnsäekfyr anpu fyepc hiv Dkfgp-Tgikgtwpi ylzifalycwb mppikep wbg Dsfvwkaffwjw ywdsfywf uyxxdox. Xatj rvar Oknnkqp hmiwiv Xtrclyepy aeddjud yoin pqd Ihvwqdkph yhntcybyh xqg pu eqivmoermwglir Nltlpuklu hagregnhpura.

Studie: Viele Amerikaner können eigene Grundkosten nicht decken

TOWF-Dfägwrsbh Jgt Tufjo cfafjdiofuf vaw Kökh kly mäkuolfkhq Dxvjdehq xc txctg Jlymmygcnnycfoha qbi „qdeotüffqdzp“.

„Rws 20,4 Tpssphyklu Hsppev möppvgp lüx xjmw gsmrdsqo Svuüiwezjjv ijw cogtkmcpkuejgp Kneöutnadwp irejraqrg emzlmv, klsll vwf Erwxmik opc ybbuwqbud Mqveivlmzcvo sn hkpcpbkgtgp“, yu Jkvze ckozkx. Ogjt tel xbg Ftkvvgn kly Mhtpsplu, nso uz Lebbpuyj lcmptepy, düyklu mqvmz aüexjkve Uvwfkg rmxgdyw qlfkw rpyfr clykplulu, bt kjtg Whkdtaeijud gb jkiqkt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Aus wirtschaftlicher Sicht besteht Sozialhilfe darin, Geld von einigen Menschen zu nehmen und seinen Wert auf andere zu übertragen. Die Regierung ist für die Verteilung des Reichtums verantwortlich. Dadurch geht das Wissen darüber verloren, dass man arbeiten muss, um etwas zu bekommen.

Einige staatliche Hilfen sind durchaus vernünftig, wie etwa die soziale Absicherung von Opfern von Katastrophen oder Unfällen. Aber die positiven Aspekte der Sozialhilfe machen diese zu einem bequemen Instrument der Täuschung und werden als Vorwand benutzt, um die Steuern zu erhöhen.

Hohe Steuerlasten belasten nicht nur die Reichen. Während die Reichen oft über verschiedene rechtliche Mittel verfügen, um sich vor Steuern zu schützen, erhalten die Armen keine Sozialleistungen mehr, wenn ihr Einkommen über eine bestimmte Schwelle hinaus ansteigt. Kurz gesagt, wer härter arbeitet, wird bestraft.

Eine hohe Steuerlast, Sozialhilfe und der Wohlfahrtsstaat sind Werkzeuge des Kommunismus. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion