Aus einer Gedenkkundgebung in Brüssel zum Tod von Ibrahima Barrie wurde eine Verwüstungsorgie.Foto: Screenshot Youtube/RT France

Brüssel: Schwere Straßenkrawalle nach Herztod von jungem Schwarzen in Polizeihaft

Von 15. Januar 2021 Aktualisiert: 15. Januar 2021 11:46
Während einer Gedenkkundgebung in Brüssel anlässlich des Tods von Ibrahima Barrie kam es zu Gewaltausschreitungen.

In Brüssel kam es am Mittwoch, 13. Januar, zu schweren Straßenkrawallen. Eine anfangs friedliche Demonstration für den am Samstag, 9. Januar, in Polizeigewahrsam gestorbenen Ibrahima Barrie, der bei einer Corona-Kontrolle von Polizisten aufgegriffen worden war, geriet am Ende außer Kontrolle.

Kundgebung mit Sondergenehmigung

Mehrere hundert Menschen hatten sich vor der Polizeistation am Nordbahnhof im Stadtteil Schaerbeek zu der Kundgebung „Gerechtigkeit für Ibrahima“ versammelt, so der belgische Rundfunk. Als gegen 16 Uhr die Stimmung kippte. Zuvor hatten unter anderem Familienangehörige von Barrie gesprochen und zu Frieden aufgerufen.

Wie die belgische Tageszeitung „Het Laatste Nieuws“ (HLN) berichtet, seien Proteste mit so vielen Menschen derzeit wegen der Coronamaßnahmen verboten. Vor Beginn der Demonstration hat die Polizei rund 100 Personen angehalten, um sie an der Teilnahme der Demonstration zu hindern.

Stadtteilbürgermeister Emir Kir (Saint-Josse-ten-Noode) gab jedoch die Erlaubnis für ein Treffen bei der Polizeistation an der Brabantstraat, die in seinem Gebiet liegt und in der sich der Vorfall um Ibrahima Barrie ereignete. Vor Ort versammelten sich schließlich etwa 400 Demonstranten.

Im Nachhinein äußerte sich Kir enttäuscht vom Ausgang der Kundgebung: „Ich möchte das friedliche Verhalten aller unterstreichen, die ihm heute Nachmittag leise gedacht haben. Ich verurteile in jeder Hinsicht das unverantwortliche Verhalten derer, die dieses Gedenken genutzt haben, um Vorfälle mit der Polizei zu provozieren und Zerstörung zu verursachen“, so Kir.

Friedliche Kundgebung wird zu Straßenschlacht

Laut einer Polizeisprecherin war es zu einer Straßenschlacht gekommen, bei der Polizisten mit „Wurfgeschossen“ angegriffen wurden. Auf eine Polizeistation wurde sogar ein Brandanschlag verübt. Gegen das Garagentor einer weiteren Polizeistation wurde ein brennender Müllcontainer gefahren.

Sechs Polizeifahrzeuge wurden demoliert, eine Straßenbahn, mehrere Bushaltestellen, eine Apotheke, mehrere Geschäfte sowie geparkte Autos beschädigt. An einem Kindergarten wurde ein Fenster eingeschlagen, in einem Geschäft Feuer gelegt.

Auch das Fahrzeug von König Philippe – erkennbar an der Nummer „1“  auf dem Nummernschild – wurde am Rande der Unruhen mit Steinen beworfen, als das Staatsoberhaupt auf dem Weg von seinem Arbeitsplatz in Brüssel zum Schloss von Laeken war.

Justizminister: Sie werden nicht davonkommen

Justizminister Vincent Van Quickenborne berichtete auf Twitter, dass die Polizei „mehr als 100 Personen festgenommen“ habe. Der Minister versicherte zudem: „Wir können unter keinen Umständen akzeptieren, was heute in Schaerbeek passiert ist. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Die Randalierer werden nicht ungeschoren davonkommen.“

Das Gericht bestätigt laut „HLN“ insgesamt 116 verhaftete Personen, darunter 30 Minderjährige.

Wie es zu Barries Tod kam

Der 23-jährige Ibrahima Barrie wurde bei einer Corona-Kontrolle am Norbahnhof von Polizisten aufgegriffen, als er dort mit mehreren anderen Personen versammelt war. Er flüchtete zunächst, wurde von der Polizei jedoch verfolgt und gegen 19 Uhr vorläufig festgenommen. Bei seiner Verhaftung hatte er drei Ecstasy-Pillen bei sich.

Berrie wurde zur Befragung zur Polizeistation Brabantstraat gebracht. Dort brach er plötzlich zusammen und verlor das Bewusstsein. Nach Angaben von Alexis Deswaef, dem Anwalt von Barries Familie, tragen die Polizisten Mitschuld am Tod des jungen Mannes: „Es dauerte zwischen fünf und sieben Minuten, bis jemand handelte. Sie hätten ihm helfen sollen, denn solange Ibrahima in Polizeigewahrsam war, war die Polizei für ihn verantwortlich.“

Schließlich wurde der Rettungsdienst alarmiert und der 23-Jährige mit guineischen Wurzeln ins Krankenhaus gebracht, wo er um 20:22 Uhr verstarb. Laut dem Anwalt würde Barrie noch leben, wenn er nicht schwarz gewesen wäre.

Laut „HLN“ ergab die Autopsie einen Herzinfarkt aufgrund eines Herzfehlers. Eine toxikologische Untersuchung erbrachte keinen Drogenkonsum unmittelbar vor seinem Tod.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion