Ein Unterstützerin von Trump vor dem Capitol am 6. Januar 2021 in Washington, DC.Foto: Jon Cherry/Getty Images

Chef der Polizeibehörde des US-Kapitols geht – Nancy Pelosi verlangte Rücktritt

Von 8. Januar 2021
Die Sprecherin des Weißen Hauses erklärt: Die das Kapitol belagerten "sind das Gegenteil von allem, wofür diese Regierung steht". Der für die Sicherheit zuständige Polizeichef tritt zurück.

Der Chef der für die Sicherheit des US-Parlaments zuständigen Polizeibehörde tritt zurück. Der Leiter der Capitol Police, Steven Sund, gebe am 16. Januar sein Amt ab, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus dem Umfeld der Polizeibehörde.

Die Capitol Police steht wegen der Randale massiv in der Kritik. Ihr wird von vielen Seiten vorgeworfen, den Parlamentssitz nicht ausreichend abgesichert zu haben.

Sund sagte, dass die Polizei sich auf eine Kundgebung für eine freie Meinungsäußerung vorbereitet hatte und keinen gewalttätigen Angriff erwartete. Es sei anders als alles gewesen, was er in seinen 30 Jahren bei der Strafverfolgung erlebt habe.

Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hatte den Rücktritt Sunds verlangt.

„Es gab ein Versagen der Führung an der Spitze der Capitol Police“, sagte sie Reportern auf einer Pressekonferenz. „Ich denke, Herr Sund – er hat uns nicht einmal angerufen, seit das passiert ist.“

Die Gesetzgeber hatten sich am Mittwoch im US-Kapitol zu einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses versammelt, um die Stimmen des Electoral College für die Präsidentschaftswahl 2020 zu zählen und zu bestätigen. Die Debatten in den Kammern, um zu debattieren, ob die Stimmen für Arizona abgelehnt werden sollen, wurde am Nachmittag unterbrochen, als eine kleine Gruppe von Randalierern in das US-Kapitol eindrang.

Es ist unklar, wer den Einbruch in das Gebäude gegen 14:15 Uhr angezettelt hat. Offizielle erklärten gegen 18 Uhr, dass das Kapitolgebäude gesichert worden sei.

Bevor er seinen Rücktritt ankündigte, lobte Sund am Donnerstag die Polizeibeamten und sagte, dass sie „tapfer gehandelt haben, als sie mit Tausenden von Personen konfrontiert waren, die in gewalttätige Ausschreitungen verwickelt waren“. Er sagte, dass die Randalierer am Mittwoch die Polizei und andere Ordnungskräfte „aktiv mit Metallrohren angegriffen“ hätten, „chemische Reizstoffe abgaben und andere Waffen gegen unsere Beamten einsetzten.“

„Sie waren entschlossen, das Kapitol zu betreten, indem sie großen Schaden anrichteten“, sagte er, berichtete „KMGH-TV“.

Pressesprecherin verurteilt Gewalt

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, verurteilte die Gewalt vom Mittwoch in einer kurzen Ansprache im Weißen Haus.

„Die Gewalt, die wir gestern in der Hauptstadt unserer Nation sahen, war entsetzlich, verwerflich, und im Gegensatz zu der amerikanischen Art und Weise. Wir, der Präsident und diese Regierung, verurteilen sie auf das Schärfste“, sagte sie auf einer Pressekonferenz am Donnerstagnachmittag. „Es ist inakzeptabel und diejenigen, die das Gesetz gebrochen haben, sollten mit der vollen Härte des Gesetzes verfolgt werden.“

Sie beschrieb die Ereignisse vom Mittwoch als „eine Gruppe von gewalttätigen Randalierern, die die legitimen Rechte des ersten Verfassungszusatzes vieler Tausender untergraben, die gekommen sind, um friedlich ihre Stimmen in der Hauptstadt unserer Nation zu hören.“

„Diejenigen, die unser Kapitol gewaltsam belagerten, sind das Gegenteil von allem, wofür diese Regierung steht“, sagte sie. „Der Kernwert unserer Regierung ist die Idee, dass alle Bürger das Recht haben, in Sicherheit, Frieden und Freiheit zu leben.“

Nach dem Einbruch in das Kapitol bittet das FBI die Öffentlichkeit um Hilfe, um die Beteiligten zu identifizieren. Die Nationalgarde wird bis Ende des Monats in Washington bleiben. Am 20. Januar ist der Inauguration Day, an dem Joe Biden im Amt vereidigt wird.

Der Artikel erschien zuerst in The Epoch Times US Capitol Police Chief to Resign After Breach of Capitol Building“, (Mit Material von afp, Bearbeitung ks)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion