Chinas Regime nutzt die Pandemie aus, um Falun Gong zu verleumden

Von 15. April 2020 Aktualisiert: 16. April 2020 13:50
Agenten, die im Verdacht stehen, für die chinesische Regierung zu arbeiten, haben versucht, Medienunternehmen in Argentinien zu bestechen. Die Medien sollten einen Artikel veröffentlichen, der Falun Gong verleumdet – eine traditionelle chinesische Meditationsschule, die in China verfolgt wird. Chinas Regime benutzt die Pandemie, um seine Hasspropaganda zu wiederholen.

Der aus der Feder der kommunistischen Partei Chinas (KPCh) stammende Artikel machte sich die gobale Pandemie zunutze, um erneut die Propaganda des Regimes zu verbreiten, welche die Falun-Gong-Anhänger verunglimpft. Das Regime begann im Juli 1999, die Praktizierenden gewaltsam zu verfolgen. Und seitdem versuchte es immer wieder, mithilfe der Medien den Ruf von Falun Gong zu beschädigen.

Falun Gong, auch als Falun Dafa bekannt, ist eine Meditationspraxis mit moralischen Lehren, die auf Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Toleranz beruhen.

Die spirituelle Disziplin, die 1992 in China der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, gewann rasch an Popularität. Einem Bericht des staatlichen chinesischen Fernsehsenders „Shanghai TV“ vom November 1998 zufolge praktizierten zu dieser Zeit in China mehr als 100 Millionen Menschen Falun Gong. Das waren mehr als es Mitglieder in der Partei gab.

Aus Furcht, dass die Beliebtheit der gesundheitsfördernden Meditationsschule die Autorität des Regimes bedrohen könnte, startete der damalige KPCh-Führer Jiang Zemin eine landesweite Verfolgung der Hunderttausenden von Anhängern. Sie wurden nach Angaben des Falun-Dafa-Informationszentrums in Gefängnissen, Arbeitslagern und Gehirnwäsche-Zentren inhaftiert.

Medien zur Veröffentlichung bestochen

Am 2. April nahm ein Redakteur eines kleinen argentinischen Medienunternehmens Kontakt zu einem Mitarbeiter eines anderen argentinischen Medienunternehmens auf, der ein Falun Gong-Praktizierender ist. Ein Vermittler hatte dem Redakteur angeboten, ihm für die Veröffentlichung eines Falun Gong diffamierenden Artikels eine Prämie zu zahlen.

Der Vermittler erklärte dem Redakteur, dass er von „einigen Chinesen“ mit dieser Aufgabe beauftragt worden sei. Er bot dem Redakteur 20.000 Pesos (etwa 283 Euro) für die Veröffentlichung des Artikels an.

Die „Epoch Times“ hat den Text geprüft. In schlecht geschriebenem Spanisch behauptete der Artikel, dass es Falun-Gong-Praktizierenden nicht erlaubt sei, einen Arzt aufzusuchen oder sich in einem Krankenhaus behandeln zu lassen. Darum werde ihnen geraten, dass sie weder zum Arzt gehen noch sich in Behandlung gegen das Virus begeben sollten. „Was würde passieren, wenn eine große Zahl dieser Menschen sich weigern würde, mitten in einer globalen Pandemie einen Arzt aufzusuchen“, hieß es darin.

Der Vermittler versuchte, denselben Artikel auf „Infobae“, dem meistgelesenen Online-Nachrichtenmedium in Argentinien, zu veröffentlichen. Er scheiterte jedoch, weil „Infobae“ „einen hohen Preis verlangte“, berichtete der Redakteur. Der Vermittler kontaktierte auch andere lokale Stellen, wie „El Cronista Comercial“ und „Diario Popular“.

Dennoch hat bisher keines der Medienunternehmen den Artikel veröffentlicht.

KP Chinas wiederholt ihre Hasspropaganda gegen Falun Gong

Erping Zhang, Sprecher des Falun-Dafa-Informationszentrums, sagte, der Artikel habe die Lehren Falun Gongs verzerrt. Diese Art von Fehlinformation entspreche dem Muster der Hasspropaganda, die das chinesische Regime seit Beginn der Verfolgung über Falun Gong verbreitet habe.

Es hat nie aufgehört, Gerüchte, Lügen und Verleumdungen über Falun Gong zu verbreiten… Sie haben diese Art schmutziger Taktiken all die Jahre angewandt“, sagte er.

Ellen Zhong, eine Falun-Gong-Praktizierende in New York City, sagte, bei der spirituellen Praxis gebe es keine Einschränkungen für die gesundheitlichen Entscheidungen der Anhänger:

„Wenn Sie sich krank fühlen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Wenn Sie gesund sind, brauchen Sie die Ärzte nicht zu belästigen. Nachdem ich Falun Gong praktiziert habe, bin ich sehr gesund“, erklärte Zhong. Sie fügte hinzu, als sie vor mehr als 20 Jahren begann, Falun Gong zu praktizieren, habe sich ihre körperliche Gesundheit innerhalb von drei Monaten dramatisch verbessert.

Untersuchung belegt positive Wirkung auf die Gesundheit

Im Jahr 1998 veröffentlichte Chinas Nationale Sportministerium eine groß angelegte Untersuchung über Falun-Gong-Praktizierende. Daraus ging hervor, dass 41,5 Prozent der Befragten angaben, ihre Krankheiten seien vollständig geheilt. 36 Prozent von ihnen erholten sich von den Krankheiten. 20,4 Prozent sagten, sie fühlten weniger Symptome ihrer Krankheit, während 2,1 Prozent sagten, sie spürten keine Veränderung.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Der auf Spanisch verfasste Artikel listete auch eine Reihe falscher Behauptungen über die Entwicklung von Falun Gong in China auf.

So wurde behauptet, dass Falun-Gong-Anhänger am 25. April 1999 gewaltsam protestierten und Peking zwangen, seine Unterdrückung einzuleiten.

Nach Augenzeugenberichten von Praktizierenden, die an den Protesten an diesem Tag teilnahmen, stellten sich etwa 10.000 Menschen auf den Straßen vor dem Hauptquartier der Kommunistischen Partei Chinas in Peking auf. Sie baten friedlich um die Freiheit, ihren Glauben auszuüben, und appellierten an die Stadtregierung von Tianjin, inhaftierte Falun Gong-Praktizierende freizulassen.

Das Original erschien in The Epoch Times (deutsche Bearbeitung von pl)
Originalartikel: Media Outlets in Argentina Offered Money to Run Articles Defaming Falun Gong

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]