Medizinisches Personal in Schutzkleidung. Die chinesische Wirtschaft kann die Versorgung mit ausreichenden Mengen Schutzkleidung nicht bewerkstelligen.Foto: HECTOR RETAMAL/AFP über Getty Images

Coronavirus: Staatsmedien der KP Chinas kündigen 100.000 neue Krankenhausbetten für Hubei an

Von 31. Januar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 9:28
Chinas Staatsmedien berichten fast ausschließlich über die Aktionen, die die kommunistischen Funktionäre in Bezug auf den Coronavirus angestoßen haben sollen. Sie berichten wenig oder gar nichts über die Versorgungslage der über 50 Millionen Bewohner in der abgeriegelten Region rund um die Stadt Wuhan.

Das Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs, die chinesische Provinz Hubei, stellt 100.000 weitere Krankenhausbetten zur Verfügung um die Krankheit einzudämmen. Das teilte der Vizegouverneur der Provinz am 27. Januar mit.

Mindestens 17 Städte in der Provinz wurden gesperrt, sodass über 50 Millionen Menschen inmitten der Zeit des chinesischen Neujahrsfestes, der Hauptreisesaison des Landes, dort festsitzen.

In einer Pressekonferenz am Abend des 27. Januar sagte der Vize-Gouverneur von Hubei, Yang Yunyan, dass die Behörden 112 medizinische Einrichtungen für die Behandlung von Patienten mit dem gefährlichen neuartigen Coronavirus ausgewiesen haben. Die chinesischen Staatsmedien berichteten, dass sie rund 100.000 Krankenhausbetten in der Provinz frei gemacht haben, davon allein 3.000 in der Stadt Wuhan, wo die Krankheit offiziell erstmals ausbrach.

Die Dringlichkeit und das Ausmaß der behördlichen Anordnungen haben die Befürchtung geweckt, dass der Ausbruch weitaus gefährlicher und weiter verbreitet ist, als die Behörden zugeben.

Weitere 24 medizinische Zentren sollen mobilisiert werden, um Patienten zu helfen, die Symptome aufweisen und bei denen der Verdacht besteht, dass sie das Virus haben. Weitere Ärzte und medizinisches Personal sind in Hubei eingetroffen, um das erschöpfte medizinischen Personals zu entlasten, sagte Yang.

Feiertage verlängert – Schulbeginn auf unbestimmte Zeit verschoben

Die Behörden haben die nationalen Neujahrsfeiertage um weitere drei Tage bis zum 2. Februar verlängert. Damit soll verhindert werden, dass sich große Menschenmengen versammeln, die zu weiteren Infektionen führen könnten, so die Erklärung des kabinettsähnlichen Staatsrates.

Alle Schulen in China, vom Kindergarten bis zu Hochschulen, werden den Beginn ihrer Frühjahrssemester bis auf Weiteres auf unbestimmte Zeit verschieben.

Nur Tibet meldet bis jetzt keine Infektionen

Bis jetzt haben alle Provinzen und Regionen mit Ausnahme von Tibet Infektionen gemeldet.

Der Vizepremier des Landes, Li Keqiang, traf am Montag in Wuhan ein. Er werde, wie es hieß, die Bemühungen zur Eindämmung der Krankheit koordinieren, da das chinesische Regime unter wachsenden Druck geraten war.

Die öffentlichkeitswirksame Aktion, die der erste Besuch eines hochrangigen kommunistischen Parteifunktionärs in der Stadt seit Beginn des Ausbruchs war, fand zwei Tage nach der Einsetzung eines „zentralen Führungsteams“ durch den chinesischen Staatschef Xi Jinping statt. Es soll die Situation in den Griff bekommen. Li war zum Leiter der Gruppe ernannt worden.

Staats- und Parteichef Xi hat den Ausbruch als „ernste Situation“ bezeichnet.

Versorgung mit ausreichend Hilfsgütern nicht möglich

Laut Wang Jiangping, dem stellvertretenden Direktor des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie, benötigen Krankenhäuser in Hubei täglich 100.000 Schutzanzüge. Landesweit gibt es allerdings nur etwa 40 Anbieter solcher Anzüge mit einer Gesamtproduktionskapazität von 30.000 Stück pro Tag.

„Es gibt einen sehr akuten Konflikt zwischen Angebot und Nachfrage“, sagte er und fügte hinzu, dass medizinisches Personal auch dringend andere Lieferungen, wie z.B. Operationsmasken als Atemschutzmaske, benötige.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: 100,000 Hospital Beds to be Added in Hubei, China, Ground Zero of Coronavirus Outbreak

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN