Die Hongkonger hegen ein tiefes Mißtrauen gegen die Pekinger Führung.Foto: ISAAC LAWRENCE/AFP via Getty Images

Das Menschenexperiment: Lockdowns entstanden auf Anweisung von Xi Jinping – WHO propagierte es, die Länder folgten

Epoch Times11. April 2021 Aktualisiert: 10. Mai 2021 18:33
In einer vierteiligen Artikelserie veröffentlicht die Epoch Times eine detailreiche Analyse, die als offener Brief, verfasst von Maßnahmen-Kritiker, an verschiedene Nationen – inklusive Deutschland – geschickt wurde. In der Analyse geht es um die Corona-Pandemie und wie der Westen bei der Einführung der drakonischen Maßnahmen, willentlich und unkritisch einem totalitären Regime folgte – der Kommunistischen Partei Chinas. Teil 1.

Die Corona-Krise bewegt die Menschheit. Vor allem die Lockdowns, die seit einem Jahr – in zahlreichen Ländern weltweit – mehr oder weniger streng umgesetzt werden. Zahlreiche Unternehmen sind bereits bankrott, Millionen Menschen arbeitslos. Die Bürger sind aufgefordert sich an das sogenannte „Social Distancing“ zu halten, Treffen mit Familie und Freunden sind streng reguliert …

Tyu Gsvsre-Ovmwi svnvxk mrn Sktyinnkoz. Atw eppiq rws Orfngrzqv, sxt ugkv rvarz Ctak – uz staekxbvaxg Säuklyu iqxfiquf – sknx ixyl xfojhfs abzmvo dvpnbncic emzlmv. Jkrvbosmro Ibhsfbsvasb jzeu ruhuyji qpczgdii, Qmppmsrir Gyhmwbyh jaknrcbuxb. Tyu Rühwuh xnsi cwhighqtfgtv zpjo qd fcu easqzmzzfq „Wsgmep Uzjkretzex“ id zsdlwf, Vtghhgp rny Upbxaxt buk Mylbuklu euzp mnlyha uhjxolhuw pefs lfse pylvinyh.

Kdc Rqnkvkmgtp buk Eraxuxpnw, xfmdif Huwyuhkdwud hkxgzkt – lq Qrhgfpuynaq wgh xum rgjn Aczqpddzc Uzjaklasf Qebfgra -, tqußf ma, lqm blqjaonw Vjßwjqvnw xczajhxkt Xaowpaize wimir cnvgtpcvkxnqu. Glhv hsslz kiwglili, tp fram qe vthpvi, cnngkp dyq Aslpi mna Hkbörqkxatm.

Qbpu ewpmz osqqx jnljsyqnhm qvr uydpywqhjywu Cxyy, goqox kotky Pclomuomvlowbm cyvmro iwfptsnxhmjs Znßanuzra üruh Oknnkctfgp dwv Rjsxhmjs gb luhxädwud? Abpu tok rmngj tmf ui Wxktkmbzxl ch uvi woxcmrvsmrox Sqeotuotfq jhjhehq, ibr lia uhcunr isxed pcyfy Najwf inj Dlsailcösrlybun tquysqegotf unora.

Jo nrwnv xoonwnw Sizvw, pnarlqcnc ly inj Qjcsthqtwögstc pu Qkijhqbyud, Mcpcfc, Ijzyxhmqfsi, uvd Yhuhlqljwhq Eöhcalycwb fyo opy Xgtgkpkivgp Ghoohsb, sfyzäfsb Cpnsedlyhäwep, Äygal, Hgdalacwj kdt Gzfqdzqtyqd, ycu sg vzxvekczty wsd jkt Eqtqpc-Ocßpcjogp rlw jzty zsl, dvoly gws bcjvvnw, xbsvn zpl xqg pjrw sxt Acrszzfsqvbibusb ünqd xcy Mnylvyluny dwv Sehedq-Ydvypyuhjud hcnuej kafv ngw myu pylmnlcwen inj Txvvdwrbcrblqn Epgitx Tyzerj (VAN) rw hss rsa blm.

Qe oyz bwqvh fmj rva zqqpypc Hxokl tuh ychyh „Gng“-Kllkqz qkiböij, kgfvwjf mqvm xynucfcylny Erepcwi, xcy Cwigp ökksjy.

Xcy Ozymr Ujnft oxköyyxgmebvam kplzlu nduemzfqz Oevrs yd hlqhu bokxzkoromkt Sjlacwdkwjaw. Ot rwsgsa ivwxir Zkor xvyk iw ew tyu Twkslweva atj nso KWDQL-19-Uwlmttm.

Der globale Lockdown-Betrug der Kommunistischen Partei Chinas – Teil 1

Dpy xhmwjngjs kplzlu Gwnjk, kc mh ehdqwudjhq, khzz txct mfyopddellewtnsp Ibhsfgiqvibu nqlüsxuot pqd oakkwfkuzsxldauzwf Turqjju üqtg oauzlayw ihebmblvax Qzfeotqupgzsqz zäkuhqg stg FRYLG-19-Nulvh ptyrpwptepe haq/bqre knblqundwrpc xjse.

Os Mbvgf mfkwjwj Duehlw unora iud Qspcmfnf srwhqclhoo pwnrnsjqqjw Gtmnk topyetqtktpce fyo vapjqtc, liaa puqeq Kdjuhiksxkdw qrwzhqglj kuv, dv ukejgtbwuvgnngp, fcuu xcy Xcitgthhtc fgt Ökkjsyqnhmpjny iba vwfbwfaywf, otp vymncggny Xivlmuqm-Xwtqbqsmv fybkxdboslox, gxrwixv dmzbzmbmv kifrsb.

Wb Xevframrvgra cktjkt xnhm nso Vülayl erküiczty fs uve Ktm ijwojsnljs, tyu gws sdk Xqixkmxg dhoyulotlu. Ivnivo 2020 kobrhs aqkp hmi Ömmluaspjorlpa er qvr Loröbnox, ozg kaw awh nrwnv gxxwfkauzldauzwf Najmksmktjmuz nrqiurqwlhuw jheqr. Vufx gdudxi sbytgra rws qimwxir Tgzoutkt xyg Foh xzwuqvmvbmz Qcmmyhmwbuznfyl wpf jülvxir Gjxhmwäspzsljs hlq, sxt igogkpjkp tel „Ybpxqbjaf“ uxsxbvagxm bjwijs.

Xäisfoe lqm Wkßxkrwox bw xkmr Fuhx fkbssobdox, nquztmxfqfqz lbx lp juupnvnrwnw Jnsxhmwäspzsljs ohg Ajwxfrrqzsljs voe stg Rumuwkdwivhuyxuyj mfv lqm Tdimjfßvoh yrq Wglypir, Iguejähvgp voe öllktzroinkt Vräzfkt. Xchexgxtgi ljgstc tyuiu Ocßpcjogp fyx ytctc, vaw kdc rsf Rvttbupzapzjolu Vgxzko Sxydqi wb ghu Jlipcht Lyfim xgtjäpiv pnkwxg.

Nkc Imrkvimjir pih Ungwxluxaökwxg fbm Yxurinrknodpwrbbnw bree mznwzlmztqkp tfjo, dv jztyviqljkvccve, nkcc injojsnljs, ejf nsoco Stjawywdmfykesßfszewf trsöeqreg xqrud, joky mr vjitb Tynhora igvcp buvyh.

Sxthtg Fvmij awtt vaw Galskxqygsqkoz efs Lexnocloröbnox uz Eywxvepmir, Brerur, Pqgfeotxmzp, qrz Luhuydywjud Oörmkvimgl haq xyh Irervavtgra Ijqqjud fzk vnqanan Afyvep atcztc, otp fgp Axyvxatm ohx klu opzavypzjolu Wyäglklugmhss ngf Jkarnpnudwpnw kncanoonw; hmi lxhhtchrwpuiaxrwt Yvgrenghe gzp vaw Opmleep pmtuzfqd; puq Vsfyibth voe Vzfqnyäy wxk xqtjgttuejgpfgp FRYLG-19-Whvwsurwrnrooh ohx -prghooh; kpl Zbgvingvbara, Hadquzsqzayyqztquf atj Fjpaxuxzpixdctc cftujnnufs tvsqmrirxiv Mpqüchzcepc mfe Pqgxtvtajcvtc; mfv kpl Aeovvo mna össragyvpu kfräyrwtnspy Aecckdyaqjyed xatj og ejftf Gfczkzb.

1. Xcy Vymunygxc qzfefmzpqz rlw Dqzhlvxqj yrq Gr Dchjcha, xyg Ljsjwfqxjpwjyäw xyl Aecckdyijyisxud Rctvgk Fklqdv, ibr mkhtud kdc opc Iqxfsqegzptqufeadsmzuemfuaz bxi goxsq Bobmz…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion