Das durchwühlte Zimmer von Mme Chen in Paris (Foto: Epoch Times)

Einbruch-Diebstahl bei Epoch Times-Mitarbeiterin in Paris

Von 10. Februar 2006 Aktualisiert: 10. Februar 2006 2:01

Am Nachmittag des 9. Februar wurde in der Pariser Wohnung einer Mitarbeiterin unserer  chinesischsprachigen Schwesterzeitung The Epoch Times eingebrochen. Die Wohnungseigentümerin, Mme Chen, hatte gegen 14 Uhr das Haus wegen einer Verabredung verlassen. Als ein Freund von ihr sie etwa eine Stunde später besuchen wollte, wunderte er sich, die Wohnungstür angelehnt vorzufinden. Die Wohnung war verlassen, aber alles durchwühlt und auf den Kopf gestellt. Auf den Anruf des Freundes hin kam Mme Chen sofort in ihre Wohnung. Dort musste sie feststellen, dass ein erheblicher Geldbetrag und einige wertvolle Schmuckstücke fehlten. Sie benachrichtigte sofort die Polizei, die nach etwa 45 Minuten vor Ort eintraf und den Tatbestand nur noch aufnehmen konnte.

Das entwendete Geld stammte vom Ticket-Verkauf für die Chinesische Neujahrsgala, die am 25. Februar im Palais des Congrès in Paris stattfinden wird und für den Mme Chen zuständig ist.
Veranstalter dieser großen Bühnenschau ist der von Auslandschinesen betrieben chinesische Fernsehsender NTD-TV (New Tang Dynasty TV), der das chinesische Festland via Satellit täglich mit unzensierten Nachrichten versorgt. Diese Fernsehstation kann von etwa 200 Millionen Chinesen weltweit empfangen werden, und ist daher der kommunistischen Führung der VR China seit seiner Gründung im Jahr 2001 ein Dorn im Auge. The Epoch Times ist
Mitveranstalter der Gala.

Mme Chen wird wegen des Einbruchs Anzeige erstatten. Sie vermutet auch, dass ihr Telefon von Mitarbeitern der chinesischen Botschaft abgehört wird. 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion