Facebook will politischen Diskurs weiter einschränken – 78.000 Profile im Zusammenhang mit QAnon gelöscht

Von 28. Januar 2021 Aktualisiert: 28. Januar 2021 16:25
Der politische Diskurs auf Facebook wird künftig massiv eingeschränkt werden. Wie der Konzern mitteilte, will man politische Inhalte reduzieren, um "die Gemüter zu beruhigen". Das soll weltweit geschehen. Ein ehemaliger Obama-Beamter und Mitglied in Joe Bidens Übergangsteam wird eine Bürgerrechtsorganisation innerhalb der Plattform einrichten.

Facebook will seine Rolle als Übermittler politischer Botschaften weiter reduzieren. Das Unternehmen werde seinen Nutzern nicht mehr Gruppen zu politischen Themen empfehlen, kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Mittwoch an. Auf solche Empfehlungen hatte Facebook bereits in den USA während des jüngsten dortigen Präsidentschaftswahlkampfes verzichtet. Es hieß, man wolle sich aus den erhitzten politischen Auseinandersetzungen um das Weiße Haus heraushalten.

Facebook wolle nun diese Maßnahme auf die ganze Welt ausweiten, sagte Zuckerberg. Damit wolle der Konzern dazu beitragen, „die Gemüter zu beruhigen“ und politische Kommunikation einzudämmen, die spaltend wirke. Die Gruppen bei Facebook vereinen Nutzer, die gemeinsame Interessen und Ansichten haben.

Facebook wurde in den vergangenen Jahren wiederholt vorgeworfen, dass seine Plattformen für die Übermittlung irreführender, manipulativer und extremistischer politischer Botschaften genutzt würden. Extrem unter Druck geriet die Plattform vor allem in den letzten Wochen im Zusammenhang mit Ex-Präsident Donald Trump und seinen Aussagen über Wahlbetrug in den USA.

Der Facebook-Konzern zensierte alle diesbezüglichen Nachrichten und Kommentare und löschte schließlich Trumps Konto, auch das im ebenfalls zu dem Unternehmen gehörenden Bilderdienst Instagram. Ob diese Konten Trumps dauerhaft gelöscht werden sollen, ist noch nicht entschieden. Facebook hat diese Entscheidung an ein Gremium aus unabhängigen Experten delegiert.

Zuckerberg kündigte nun an, dass Facebook die in die Nachrichtenströme der Nutzerseiten eingespeisten politischen Inhalte reduzieren werde. Die Nutzer sollten sich aber weiterhin von sich aus auf den Plattformen des Konzerns an politischen Gruppen und Diskussionen beteiligen können, sagte er.

78.000 Profile im Zusammenhang mit QAnon gelöscht

Laut „Fox Business“ entfernte Facebook in den vergangenen zwei Wochen mehr als 78.000 Profile sowohl auf Facebook als auch auf Instagram mit der Begründung, sie hätten seit August 2020 QAnon-Inhalte und Inhalte mit Bezug zu „militarisierten sozialen Bewegungen“ gepostet.

„Wir verstärken weiterhin unsere Durchsetzung, indem wir zusätzliche militarisierte soziale Bewegungen identifizieren, neue Begriffe, die mit QAnon in Verbindung stehen, und wie Menschen versuchen, unsere Erkennung zu umgehen, einschließlich einer stärkeren Konzentration auf Facebook-Profile, die verwendet werden, um diese Bewegungen und Gruppen auf unserer Plattform zu organisieren und zu fördern“, sagte Facebook in einem Update am 19. Januar.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass „diese Gruppen ständig daran arbeiten, unsere Durchsetzung zu umgehen, und wir werden weiterhin untersuchen, wie sie sich entwickeln, damit wir die Menschen schützen können“.

Facebook fügte hinzu, dass „wir bis zum 12. Januar 2021 über 890 militarisierte soziale Bewegungen identifiziert haben und insgesamt etwa 3.400 Seiten, 19.500 Gruppen, 120 Veranstaltungen, 25.300 Facebook-Profile und 7500 Instagram-Konten entfernt haben. Wir haben auch etwa 3.300 Seiten, 10.500 Gruppen, 510 Veranstaltungen, 18.300 Facebook-Profile und 27.300 Instagram-Konten entfernt, weil sie gegen unsere Richtlinie gegen QAnon verstoßen haben.“

Ein Facebook-Sprecher sagte „Fox Business“ letzte Woche, dass insgesamt etwa 78.000 Facebook- und Instagram-Konten seit dem 12. Januar dieses Jahres gelöscht wurden.

Koordinierte Säuberung

Andere Big-Tech-Unternehmen wie Twitter und Googles YouTube haben auch Zehntausende von Konten im Zusammenhang mit der Bewegung in den letzten Wochen entfernt.

„Diese Konten waren damit beschäftigt, schädliche QAnon-assoziierte Inhalte in großem Umfang zu teilen und waren in erster Linie auf die Verbreitung dieser Verschwörungstheorie über den Dienst ausgerichtet“, sagte Twitter am 11. Januar, unter Berufung auf die Gewalt im US-Kapitol am 6. Januar.

Die koordinierte Löschung von Inhalten begann am selben Tag, an dem Twitter bekannt gab, dass es das Konto von Präsident Donald Trump dauerhaft sperren wird. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador, Konservative und Bürgerrechtsgruppen wie die Electronic Frontier Foundation und die American Civil Liberties Union verurteilten Trumps Konto-Sperrung.

Die QAnon-Bewegung folgt Hinweisen aus kryptischen Nachrichten, die in anonymen Imageboards gepostet werden. Ein prominenter Aspekt der Theorie behauptet, dass globale Eliten Teil eines satanischen Pädophilenrings sind.

Prominente Pro-Trump-Persönlichkeiten, einschließlich des ehemaligen nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn, der einige von QAnons Slogans übernommen hat, und Flynns Anwältin Sidney Powell, die eine Reihe von Klagen Dritter im Zusammenhang mit der Wahl im November 2020 eingereicht hat, wurden ebenfalls von Twitter gelöscht.

Laut dem Journalisten und Antifa-Insider Andy Ngo hat Facebook letzte Woche auch Antifa-bezogene Konten in den USA gelöscht. Kürzlich kritisierte der Experte für die anarchistisch-kommunistische Gruppe das soziale Netzwerk Twitter dafür, dass es die Antifa nicht daran gehindert habe, Krawalle in Portland und Seattle Wochen im Voraus zu planen und zu bewerben.

Ex-Obama-Beamter wird Facebooks Bürgerrechtsanwalt

Inzwischen hat Facebook einen Veteranen der Obama-Regierung und Mitglied des Übergangsteams von Präsident Joe Biden, Roy Austin, als Vizepräsident für Bürgerrechte und stellvertretenden Justiziar des Social-Media-Unternehmens eingestellt.

Austin war Staatsanwalt für Bürgerrechte und diente als Chef des Justizministeriums (DOJ), bevor er 2014 stellvertretender Assistent von Präsident Barack Obama im Büro für städtische Angelegenheiten, Gerechtigkeit und Chancen wurde. Im Jahr 2017 ging er in die Privatwirtschaft als Strafverteidiger und Bürgerrechtsanwalt bei Harris, Wiltshire & Grannis.

Im November ernannte Biden ihn als Mitglied seines Übergangsteams im  Bereich Behördenüberprüfung für das DOJ.

Austin wird eine neue Bürgerrechtsorganisation innerhalb von Facebook einrichten, so „USAtoday„.

(Mit Material von Epoch Times USA und afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion