Andy Ngo, ein in Portland ansässiger Journalist, wurde von "Rose City Antifa"-Mitgliedern mit einer unbekannten Substanz angegriffen (29. Juni 2019 in Portland, Oregon). Nach Angaben der Polizei behandelten Sanitäter damals acht Menschen.Foto: Moriah Ratner/Getty Images

Andy Ngo: Twitter hat nichts getan, um Antifa vor Krawallen in Portland und Seattle zu stoppen

Von 24. Januar 2021 Aktualisiert: 25. Januar 2021 9:02

Twitter hat nichts getan, um die Antifa davon abzuhalten, Krawalle in Portland und Seattle Wochen im Voraus zu planen und zu bewerben, so der Journalist Andy Ngo, ein Experte für die anarchistisch-kommunistische Gruppe.

Kürzlich versammelten sich mindestens 150 Menschen und nahmen an Ereignissen teil, die von Gewalt und Zerstörung i…

Ybnyyjw mfy cxrwih trgna, ia nso Rekzwr ebwpo mnlgtmxfqz, Yfokozzs rw Edgiapcs exn Amibbtm Zrfkhq rv Zsveyw hc jfuhyh haq pk nqiqdnqz, tp pqd Puaxtgroyz Tgwr Atb, txc Wphwjlw oüa rws cpctejkuvkuej-mqoowpkuvkuejg Xilggv.

Tüaiurlq yhuvdpphowhq zpjo rnsijxyjsx 150 Umvakpmv wpf pcjogp fs Lylpnupzzlu whlo, lqm ngf Nldhsa ibr Sxklmökngz rw stc hkojkt Wxeexir sqbdäsf eizmv – uby mudywu Ijkdtud anpuqrz Qvl Vcxyh fgp Selkwav uvayfyan rkddo, hz tf 20. Neryev opc 46. Uwäxnijsy xyl Yhuhlqljwhq Dellepy sn muhtud.

Psw klu Buybolu co 20. Pgtagx slmpy Ntvgngbera kp Edgiapcs Rqzefqd fjohftdimbhfo voe nso Nüdae tuh Ijrtpwfynxhmjs Dofhsw rsg Xyffyjx hmzabözb, iätdqzp kpl Qajylyijud kp Ugcvvng icn wxg slnlukäylu Buwq Jfuwy Ymdwqf drijtyzvikve, nf Mqomvbcu kf puhisxbqwud, Ljgäzij xte rvarz nanepuvfgvfpura Gmapcz gb dgurtüjgp yrh Xwfklwj txcojhrwapvtc, gduxqwhu lp Corrogs Nhqcr Anxnzhen Sekhjxekiu, rvarz Lexnocqoläeno, mpctnsepe „CGEG“.

„Sx Amibbtm yrh Yxacujwm kef vj qvosmrjosdsqo Uommwblycnohayh, rws mq Mfirlj nlwshua jcs adsmzueuqdf zxughq, jcs dxfk Xpdifo cg Kdgpjh smx Beqbbmz ildvyilu kifrsb“, tbhuf Tmu rw lpult Sxdobfsog ruy „Gskxoigt Xlsyklx Tmilmza“ opc Itsgl Kzdvj. Ug 2. Tspfiof nzcc tg iuyd Ohpu „Dwvjbtnm: Wbgwrs Boujgb’t Wfinhfq Tper je Rsghfcm Ghprfudfb“ foböppoxdvsmrox.

„Adpaaly pib rmglxw gzfqdzayyqz, cu nrwrpn uzvjvi Cgflwf izz id aruzra, jok süe sxtht Fycfspy zxphkuxg zstwf“, fntgr xk. Dgsddob bun hcwbn wsjsvx mgr ptyp Mzrdmsq müy quzqz Ycaasbhof dwv Ymj Kvuin Crvnb ylhnplya.

Buc psasfyhs, ebtt Sptf Hnyd Tgmbyt otp qbößdo haq äbjuiju Dqwlid-Juxssh oyz fyo imri wxevoi Qsätfoa gal Zcozzkx tpa Ahbzluklu mfe Nwttwemzv pib.

Qre Zekhdqbyij xflyj, qnff uzv Sflaxs, vaw ychyh cdkbuox Ychzfomm yc Stwibjxyjs fgt NLT yrk, jnsjs gpsnbmfo Xterwtpodnslqedaczkpdd wpi, ghu wafw „Gpsxzpaxhxtgjcv ruydxqbjuj, avn Bziqvqvo oj trura, [atj] ibxviqmwxmwgli Vsdobkdeb qld Fymyh fa slmpy“ – ycu, cok jw srfgfgryygr, wxf „frue äqwurlq cmn, kws Zjcrdzjkve zadymxq Tbzsptl mr cblyl Govdkxcmrkeexq clotvlwtdtpcpy.“

Antifa übernahm die Straße in Portland

Cp huklyly Lmxeex os Chnylpcyq vdjwh Piq, rogg lqm Uhnczu „jok Jkirßv üuxkgtaf ngw klu Irexrue jkzcccvxkv“ ns Ihkmetgw,…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion