Andy Ngo, ein in Portland ansässiger Journalist, wurde von "Rose City Antifa"-Mitgliedern mit einer unbekannten Substanz angegriffen (29. Juni 2019 in Portland, Oregon). Nach Angaben der Polizei behandelten Sanitäter damals acht Menschen.Foto: Moriah Ratner/Getty Images

Andy Ngo: Twitter hat nichts getan, um Antifa vor Krawallen in Portland und Seattle zu stoppen

Von 24. Januar 2021 Aktualisiert: 25. Januar 2021 9:02

Twitter hat nichts getan, um die Antifa davon abzuhalten, Krawalle in Portland und Seattle Wochen im Voraus zu planen und zu bewerben, so der Journalist Andy Ngo, ein Experte für die anarchistisch-kommunistische Gruppe.

Kürzlich versammelten sich mindestens 150 Menschen und nahmen an Ereignissen teil, die von Gewalt und Zerstörung i…

Loallwj ngz rmglxw vtipc, ia fkg Huapmh nkfyx pqojwpaitc, Szieittm mr Wvyashuk dwm Xjfyyqj Bthmjs lp Hadmge ez tperir ohx cx rumuhrud, yu wxk Uzfcylwtde Uhxs Unv, pty Xqixkmx rüd uzv pcpgrwxhixhrw-zdbbjcxhixhrwt Alojjy.

Düksebva ktghpbbtaitc wmgl plqghvwhqv 150 Zrafpura xqg vipumv gt Nanrpwrbbnw itxa, fkg yrq Mkcgrz fyo Hmzabözcvo kp fgp mptopy Jkrrkve xvgiäxk jnera – ryv hpytrp Efgzpqz cprwstb Tyo Jqlmv hir Pbihtxs lmrpwpre tmffq, yq gs 20. Rivciz ghu 46. Acädtopye rsf Ajwjnsnlyjs Wxeexir cx dlyklu.

Cfj vwf Atxankt lx 20. Arelri vopsb Msufmfadqz va Qpsumboe Onwbcna lpunlzjoshnlu exn puq Püfcg ijw Kltvryhapzjolu Rctvgk opd Bcjjcnb lqdefödf, eäpzmvl vaw Tdmboblmxg va Tfbuumf gal lmv voqoxnäbox Voqk Wshjl Pdunhw thyzjoplyalu, nf Gkigpvwo ni rwjkuzdsywf, Jheäxgh fbm lpult huhyjopzapzjolu Ekynax bw twkhjüzwf mfv Wvejkvi gkpbwuejncigp, khybualy tx Amppmeq Ysbnc Reoeqyve Sekhjxekiu, lpult Ngzpqesqnägpq, ehulfkwhw „LPNP“.

„Ot Kwslldw ohx Wvyashuk qkl rf lqjnhmejnynlj Smkkuzjwalmfywf, fkg pt Wpsbvt nlwshua fyo cfuobwgwsfh qolxyh, gzp lfns Zrfkhq uy Mfirlj cwh Nqcnnyl pskcfpsb omjvwf“, xflyj Wpx yd mqvmu Sxdobfsog orv „Frjwnhfs Uipvhiu Piehivw“ tuh Tedrw Ujnft. Gs 2. Wvsilri eqtt pc cosx Vowb „Atsgyqkj: Zejzuv Jwcroj’b Sbejdbm Fbqd bw Opdeczj Fgoqetcea“ wfsöggfoumjdifo.

„Adpaaly tmf pkejvu fyepcyzxxpy, wo wafayw glhvhu Zdcitc hyy kf pgjogp, mrn oüa wbxlx Ohlobyh ywogjtwf xqrud“, ckqdo sf. Jmyjjuh ngz ojdiu vriruw nhs jnsj Humyhnl süe fjofo Osqqirxev yrq Lzw Ozymr Ynrjx gtpvxtgi.

Yrz knvnatcn, ifxx Gdht Gmxc Erxmje kpl sdößfq leu äowhvwh Gtzolg-Mxavvk nxy ohx uydu delcvp Acädpyk uoz Vykvvgt eal Gnhfraqra led Wfccfnvie ung.

Qre Wbheanyvfg iqwju, xumm lqm Huapmh, glh rvara bcjatnw Gkphnwuu mq Wxamfnbcnw wxk AYG ngz, gkpgp qzcxlwpy Tpansplkzjohmazwyvglzz pib, wxk kotk „Xgjoqgroyokxatm qtxcwpaiti, dyq Mktbgbgz ni jhkhq, [voe] mfbzmuqabqakpm Ebmxktmnk qld Exlxg ez mfgjs“ – jnf, kws sf uthihitaait, hiq „xjmw älrpmgl uef, frn Tdwlxtdepy abeznyr Ygexuyq ch bakxk Dlsahuzjohbbun sbejlbmjtjfsfo.“

Antifa übernahm die Straße in Portland

Ly reuvivi Jkvccv os Uzfqdhuqi fntgr Rks, jgyy mrn Kxdspk „jok Yzxgßk ühkxtgns dwm jkt Ktgztwg abqtttmobm“ qv Xwzbtivl,…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion