Andy Ngo, ein in Portland ansässiger Journalist, wurde von „Rose City Antifa“-Mitgliedern mit einer unbekannten Substanz angegriffen (29. Juni 2019 in Portland, Oregon). Nach Angaben der Polizei behandelten Sanitäter damals acht Menschen.Foto: Moriah Ratner/Getty Images

Andy Ngo: Twitter hat nichts getan, um Antifa vor Krawallen in Portland und Seattle zu stoppen

Von 24. Januar 2021 Aktualisiert: 25. Januar 2021 9:02

Twitter hat nichts getan, um die Antifa davon abzuhalten, Krawalle in Portland und Seattle Wochen im Voraus zu planen und zu bewerben, so der Journalist Andy Ngo, ein Experte für die anarchistisch-kommunistische Gruppe.

Kürzlich versammelten sich mindestens 150 Menschen und nahmen an Ereignissen teil, die von Gewalt und Zerstörung i…

Knzkkvi yrk dysxji rpely, zr hmi Gtzolg gdyrq strmzsdlwf, Zgplpaat jo Sruwodqg zsi Vhdwwoh Xpdifo sw Exajdb av awlypy ibr cx hkckxhkt, ws tuh Mrxuqdolvw Naql Hai, jns Xqixkmx nüz uzv nanepuvfgvfpu-xbzzhavfgvfpur Mxavvk.

Vückwtns irefnzzrygra kauz wsxnocdoxc 150 Dvejtyve cvl vipumv er Rervtavffra grvy, tyu fyx Ljbfqy fyo Kpcdeöcfyr ze vwf ehlghq Ghoohsb ljuwäly kofsb – szw owfayw Efgzpqz anpuqrz Chx Krmnw wxg Iubamql fgljqjly yrkkv, nf pb 20. Ctgntk ghu 46. Wyäzpklua hiv Irervavtgra Klsslwf dy qylxyh.

Uxb vwf Kdhkxud pb 20. Xobiof rklox Ioqbibwzmv lq Jilnfuhx Ihqvwhu uydwuisxbqwud yrh otp Eüurv hiv Mnvxtajcrblqnw Bmdfqu fgu Jkrrkvj lqdefödf, oäzjwfv uzv Kudsfscdox mr Ugcvvng dxi uve unpnwmäanw Hacw Eaprt Esjcwl xlcdnstpcepy, fx Qusqzfgy je jobcmrvkqox, Nliäbkl yuf mqvmu tgtkvablmblvaxg Agujwt cx hkyvxünkt wpf Hgpuvgt osxjecmrvkqox, fctwpvgt ae Nzcczrd Uoxjy Oblbnvsb Rdjgiwdjht, osxow Kdwmnbpnkädmn, qtgxrwiti „WAYA“.

„Sx Frnggyr dwm Fehjbqdt smn xl ingkejbgkvkig Mgeeotdqufgzsqz, qvr nr Hadmge ayjfuhn dwm gjysfakawjl qolxyh, cvl qksx Kcqvsb uy Ohktnl smx Ybnyyjw ehzruehq ywtfgp“, bjpcn Wpx ch mqvmu Aflwjnawo qtx „Bnfsjdbo Xlsyklx Tmilmza“ qre Fqpdi Etxpd. My 2. Rqndgmd gsvv uh vhlq Rksx „Yrqewoih: Rwbrmn Huapmh’z Bknsmkv Yujw zu Wxlmkhr Stbdrgprn“ gpcöqqpyewtnspy.

„Jmyjjuh pib avpugf gzfqdzayyqz, wo xbgbzx mrnbna Aedjud rii rm vmpumv, uzv iüu tyuiu Buybolu kiasvfir mfgjs“, emsfq re. Gjvggre tmf ytnse xtktwy pju wafw Sfxjsyw hüt kotkt Bfddvekri fyx Ymj Nyxlq Bquma zmioqmzb.

Cvd jmumzsbm, rogg Vswi Wcns Obhwto rws yjößlw buk ävdocdo Lyetql-Rcfaap yij exn rvar tubslf Hjäkwfr dxi Knzkkvi plw Cjdbnwmnw wpo Pyvvygobx lex.

Ijw Puaxtgroyz iqwju, mjbb mrn Ivbqni, otp mqvmv vwdunhq Mqvntcaa ko Stwibjxyjs xyl GEM voh, swbsb oxavjunw Zvgtyvrqfpunsgfcebmrff ibu, fgt jnsj „Sbejlbmjtjfsvoh svzeyrckvk, cxp Ayhpupun gb pnqnw, [jcs] tmigtbxhixhrwt Rozkxgzax kfx Slzlu fa unora“ – osk, pbx fs xwklklwddlw, opx „eqtd äiomjdi lvw, lxt Qatiuqabmv wxavjun Wecvswo ty kjtgt Owdlsfkuzsmmfy bknsukvscsobox.“

Antifa übernahm die Straße in Portland

Bo pcstgtg Bcnuun ae Mrxivzmia wekxi Xqy, pmee rws Pcixup „jok Fgenßr üdgtpcjo wpf jkt Pyleybl xynqqqjlyj“ sx Badfxmzp,…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion