Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Herr Li Hongzhi, der Gründer von Falun Dafa, anlässlich der New York Falun Dafa Konferenz 2011 zum Erfahrungsaustausch am Montag, dem 29. August.Foto: Alex Ma/The Epoch Times

Falun Gong-Gründer spricht bei der New York Konferenz

Von 30. August 2011

NEW YORK CITY – Obwohl der Hurrikan Irene erst am Tag zuvor die Gegend in und um New York verlassen hatte, versammelten sich Tausende von Falun Gong-Praktizierenden (auch bekannt als Falun Dafa) aus der ganzen Welt am Montag im Westchester County Center. Sie tauschten Sichtweisen und Einsichten über ihre Praxis aus, sowie über das Standhalten gegen die Verfolgung ihrer Mitpraktizierenden durch das chinesische Regime in China.

Nach der durch den Sturm verursachten Planänderung hielt der Begründer von Falun Gong, Li Hongzhi, die Eröffnungsrede zum Erfahrungsaustausch auf der New Yorker Falun Dafa Konferenz von 2011. Er ermutigte die Praktizierenden, es noch besser zu machen in ihrem Leben und der Kultivierung nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz, den Grundprinzipien von Falun Gong.

Xiaodan Nenarella, eine Musikerin, deren Verwandte ihr halfen, der Verfolgung von Falun Gong zu entkommen, indem sie sie vor 12 Jahren in die USA holten.Xiaodan Nenarella, eine Musikerin, deren Verwandte ihr halfen, der Verfolgung von Falun Gong zu entkommen, indem sie sie vor 12 Jahren in die USA holten.Foto: Jan Jekielek/The Epoch Times

„Es ist positive Verstärkung“, sagte Xiaodan Nenarella, eine der Teilnehmerinnen, eine 31-jährige Musikerin. „Es ist eine große Freude, so viele Praktizierende aus der ganzen Welt zu sehen, die alle so intensiv versuchen, anderen zu helfen.“

Xiaodan kam vor 12 Jahren aus China in die Vereinigten Staaten an die Universität, es war ein Angebot von ihren Verwandten im Jahr 1999, um ihr zu helfen, der Verfolgung zu entgehen. Ihr Vater Zhiwen Wang war ein prominenter Falun Gong-Praktizierender, einer der ersten von denen, die im Jahr 1999 verhaftet wurden, als der damalige chinesische Diktator Jiang Zemin eine Kampagne zur „Ausrottung“ von Falun Gong startete.

„Mein Vater wäre wirklich froh, so viele Praktizierende zu sehen nach 12 Jahren Haft“, sagte sie. Xiaodan war damals ein Teenager, als sie das Praktizieren von Falun Gong an der Seite ihres Vaters begonnen hatte.

In den 1990er Jahren wurde Falun Gong, eine traditionelle chinesische spirituelle Praxis, die das Praktizieren von fünf Sätzen sanfter Übungen umfasst, unglaublich beliebt in China. Nach Schätzungen des chinesischen Staates erreichte die Anzahl der Praktizierenden bis 1999 etwa 70 bis 100 Millionen. Die schiere Anzahl, die Nähe zu der Praxis von hochrangigen Mitgliedern der Kommunistischen Partei und Offizieren im Sicherheitsapparat und in den Streitkräften und die geistige Unabhängigkeit von Falun Gong, machten Jiang so viel Angst, dass er ihre Verfolgung anordnete.

Falun Gong-Praktizierende im Westchester County Center in New York am Montag, dem 29. August.Falun Gong-Praktizierende im Westchester County Center in New York am Montag, dem 29. August.Foto: Dai Bing/The Epoch Times

Eine der Rednerinnen auf der Konferenz am Montag war die siebenjährige Lotus, die auf einem Stuhl auf dem Podium stand, sehr zur Freude des Publikums.

Sie beschrieb, wie sie es erlebt hat, sich zu kultivieren. Sie hatte eine Vignette von ihrem Lehrer erhalten für einen Test, markiert mit 100 Prozent. Ihr Freund, ein bisschen neidisch, wies sie darauf hin, dass es in der Tat einen Fehler in ihrem Test gab. Lotus zeigte das ihrem Lehrer, aber der Lehrer beschloss, ihr dennoch 100 Prozent zu geben als Anerkennung für ihre Wahrhaftigkeit.

Lotus, die jüngste  Rednerin auf der New York Falun Dafa Konferenz 2011 zum Erfahrungsaustausch. Sie ist sieben Jahre alt.Lotus, die jüngste Rednerin auf der New York Falun Dafa Konferenz 2011 zum Erfahrungsaustausch. Sie ist sieben Jahre alt.Foto: Alex Ma / The Epoch Times

Ein weiterer Redner war Cai Yi aus New Jersey, ein Praktizierender, der für eine Reihe von Jahren an der Entlarvung des chinesischen Regimes bei der Verfolgung von Falun Gong arbeitete. Er beschrieb, wie das Team, mit dem er gearbeitet hat, mit vielen Herausforderungen konfrontiert worden war. Er erkannte, dass eines der wichtigsten Elemente, das eine Zusammenarbeit zwischen den Teammitgliedern verhinderte, war, dass eine Reihe von ihnen nicht in der Lage war, Kritik anzunehmen. Die Überwindung dieser Kluft hat die Leistung des Teams deutlich verbessert.

Frank Mendez, ein Software-Ingenieur aus dem Silicon Valley, ursprünglich aus El Salvador, kam am Freitag nach New York, bereit, dem schlechten Wetter zu trotzen. Die Konferenz war für Sonntag geplant, wurde aber auf Montag vertagt, nachdem „Irene“ die Region durchquert hatte.

Frank sagte, er habe das Praktizieren von Falun Gong vor rund einem halben Jahr begonnen, nachdem er die Praxis von einem Kollegen gelernt hatte.

„Ich bin sehr begeistert davon!“, erklärte er. Frank begann mit den Falun Gong-Übungen und ging dann schnell dazu über, das Zhuan Falun zu lesen, den Haupttext der Disziplin.

Frank Mendez, ein Software-Ingenieur aus dem Silicon Valley, begann das Praktizieren von Falun Gong vor einem halben Jahr. Er lernte es von einem Kollegen.Frank Mendez, ein Software-Ingenieur aus dem Silicon Valley, begann das Praktizieren von Falun Gong vor einem halben Jahr. Er lernte es von einem Kollegen.Foto: Jan Jekielek / The Epoch Times

Als Ergebnis konnte Frank sowohl physische als auch psychische Vorteile erfahren. „Ich habe meine Allergien beseitigt“, sagte er, etwas, das er nicht erwartet hatte.

„Es öffnete auch irgendwie die Kommunikationskanäle, sogar mit meiner Frau“, sagte Frank. „Das fehlte vorher, wir haben gerade nur gearbeitet und jeder unsere Sache gemacht.“

Praktizierende aus der ganzen Welt kamen nach New York, darunter ein Arzt, der aus der Provinz Liaoning in China gekommen war. Er arbeite im High-Tech-Sales-Bereich, sagte er, er hatte das Praktizieren von Falun Gong schon 1995 begonnen.

„Ich fühle mich gereinigt“, sagte er nach dem Besuch der Austausch-Konferenz. Er sagte, dass das Klima in China immer noch sehr schwer für Praktizierende sei, obwohl die allgemeine Bevölkerung aufgrund der Bemühungen der Praktizierenden, vor allem über die Lügen über Falun Gong durch die chinesische Regime-Propaganda, inzwischen eines Besseren belehrt sei. Er sagte, er glaube, dass Falun Gong-Praktizierende „die ehrlichsten und schöne Menschen“ seien und dass er erwarte, dass die Verfolgung bald zu Ende geht.

Er lieferte eine Einsicht, warum die Verfolgung von Falun Gong durch den chinesischen Staat eingeleitet worden war: „Falun Gong ist einfach das Gegenteil der Kommunistischen Partei Chinas.“

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion