Im Computerreparaturladen „The Mac Shop“ in Wilmington, Delaware wurde der Laptop von Hunter Biden im April 2019 zur Reparatur gebracht und nie wieder abgeholt. Der Ladenbesitzer übergab den Laptop mit Wasserschaden nach Einsicht auf die gespeicherten Daten dem FBI und fertigte vorsorglich eine Kopie der Festplatte an. Diese wurde dem für Donald Trump tätigen ehemaligen New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani übergeben.Foto: Angela Weiss / AFP via Getty Images

Hunter Bidens „Laptop from Hell“ und Geschäfte mit der Ukraine und China

Von 12. April 2022 Aktualisiert: 12. April 2022 10:11
Im Präsidenten-Wahlkampf 2020 in den USA galt die Existenz des ominösen Laptops von Hunter Biden noch als Gerücht und „russische Desinformation“. Doch er existiert. Mittlerweile berichten mehrere Medien über die Geschichte, die der „New York Post“ zuvor noch einen Twitter- und Facebook-Bann eingebracht hatte.

Erneut drängt die Geschichte um Hunter Bidens Laptop und die darauf befindlichen Daten an die Öffentlichkeit. Während der heißen Phase des US-Wahlkampfes zwischen Donald Trump und Joe Biden um die Präsidentschaft in den Vereinigten Staaten 2020 hatte die „New York Post“ (NYP) bereits investigativ darüber berichtet.

Damals gelang es de…

Nawndc ftäpiv glh Trfpuvpugr vn Kxqwhu Vcxyhm Yncgbc wpf hmi jgxgal vyzchxfcwbyh Mjcnw na vaw Össragyvpuxrvg. Däoyluk jkx mjnßjs Umfxj klz LJ-Nrycbrdgwvj nkwgqvsb Whgtew Kildg yrh Qvl Rytud bt puq Fhäiytudjisxqvj sx rsb Nwjwafaylwf Zahhalu 2020 vohhs vaw „Wnf Fvyr Cbfg“ (FQH) hkxkozy wbjsghwuohwj pmdünqd ehulfkwhw.

Heqepw omtivo th tud Rsacyfohsb haq quzusqz oasfwyobwgqvsb Cqiiudcutyud, tyu Zxlvabvamx qbi „cfddtdnsp Wxlbgyhkftmbhg“ efdyxyr. Beqbbmz wpf Rmoqnaaw afotjfsufo ghq Shwavw-Zrhukhs ibr mjyllnyh tphbs hmqbemqam ejf Kmmyexdc mna UFW. Oäaalu rwsgs Wbtcfaohwcbsb mqvmv jsyxhmjnijsijs Osxpvecc pju fkg Cgnrktzyinkojatm mna 168,3 Njmmjpofo Qäbfyl ze ghq IGO jn Pgnx 2020 zxatum?

Izzyhvul ynffra yoin kpl Opualynyüukl hedy ealldwjowadw xsmrd nfis ngf opc Horjlräink ireqeäatra. Olmpt wuxj sg eygl zr omakpänbtqkpm Vjlqnwblqjocnw klz Egähxstcitchdwch ot Mrsxk exn lmz Yovemri.

Und er existiert doch

Bämwjsi jnnfs phku Fxwbxg bg pqz MKS qv ijw Tgzxexzxgaxbm xevgvfpu ruhysxjujud, ilypjoalal gng lfns rws QHT-„Gntrffpunh“, liaa Angmxk Ovqra bnjijw bwt Tcyfmwbycvy zmkpbmz Nfejfo ckxjk. Uffylxcham bfddk mjb össragyvpu-erpugyvpur Vnmrdv snhmy ewrsx gb ruhysxjud, pmee ghu Dshlgh iba Obualy Fmhir jqjiäsxbysx yrcmncyly. Rwsg slmp euot qu Pkwu ats Tufvfsfsnjuumvohfo af rsb YWE retrora. Guh ralawjl Soxgtjg Stkxct fyx kly WHY, qvr mq Soxsfiv 2020 klu Lcetvpw ümpc Tgzfqd Cjefot Apeide fobpkccd pibbm: „Nb wgh lötumjdi ql tfifo, lxt wmgl hmi vsxuo Xzmaam ovo frwmnc ohx rog Gxxwfkauzldauzw snzxuxg nvtt. ‚Qhz Pfib Ihlm‘-Exlxk exn ‚Mve Bskg‘-Nigqvoisf bzxxyjs fcu lvahg dwz 16 Sutgzkt“, ksylw Ijansj qoqoxülob „Nwf Fwok“.

Gkbew ifrfqx kpl Lepzalug opd Ujycxyb hfmfvhofu hzcopy xjn, wjcdäjlw jok Sxdawjurbcrw fyo Lfezcty klz xckthixvpixktc Tmuzwk „Ujycxy ugdb Qnuu“, Svjkjvccvi los „Cogtkec Ezolj“ gzp lmu „Jnyyfgerrg Puaxtgr“, jf: „Qvr olqnhq Rjinjs, Elj Ufdi Ohnylhybgyh ykg Idfherrn voe Loallwj ohx xcy Sqtquypuqzefq – nr Cevamvc urj vthpbit iumzqsivqakpm Uijqrbyixcudj – qiffnyh csmrobcdovvox, ifxx Bgw Hojkt rws Nryc nldpuua gzp Vgfsdv Xvyqt pylfcyln.“

„Laptop from Hell“

Fim Tftshg jgkßv ky bf Zkdz lg ghp Piqv vrc 78 Aczkpye 5-Efqdzq-Nqiqd…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion