Das Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im europäischen Hauptquartier der Vereinten Nationen in Genf.
Das Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im europäischen Hauptquartier der Vereinten Nationen in Genf.Foto: Peter Klaunzer/KEYSTONE/dpa

Kommunistische Wissenschaftlerin aus London erhält Spitzenposten bei WHO

Von 28. Juli 2022 Aktualisiert: 28. Juli 2022 20:17
„Stalins Nanny“ wird Leiterin einer Beratungsgruppe der WHO. Die Aufgabe der britischen Wissenschaftlerin Susan Michie wird es sein, die WHO in Sachen Verhaltensforschung zu beraten. Sie war bekannt für ihre Aussage: Gesichtsmasken könnten für immer da sein – und das sei gut so.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Wissenschaftlerin der Britischen Kommunistischen Partei zur Leiterin einer Beratungsgruppe ernannt. Sie wird für die Verhaltensforschung und Wissenschaft für Gesundheit zuständig sein.

Susan Michie, 67, ist Professorin für Gesundheitspsychologie am University College London und seit 41 Jahren Mitglied der Kommunistischen Partei in Großbritannien. Sie ist auch ein führendes Mitglied der wissenschaftlichen Gruppe für Notfälle der britischen Regierung, die derzeit über die Reaktion der britischen Regierung auf die Corona-Pandemie berät.

Michie soll wegen ihrer radikalen Ansichten von ihren Kommilitonen an der Universität Oxford den Spitznamen „Stalins Nanny“ erhalten haben, schreibt „Daily Mail“.

Sie will Maskentragen „für immer“

Michie ist für ihre kontroversen Ansichten über Maskenmandate während der COVID-Pandemie bekannt. In einem Interview mit „Channel 5 News“ schien sie 2021 vorzuschlagen, dass die Menschen für immer Masken tragen sollten.

In dem Gespräch hat sie zunächst die von der WHO bevorzugten Methoden zur Bekämpfung der Pandemie aufgezählt, wie „das Verhalten der sozialen Distanzierung, die Sicherstellung einer guten Belüftung oder, falls dies nicht der Fall ist, des Tragens von Gesichtsmasken und der Hand- und Oberflächenhygiene“.

Dann sagte sie: „Wir müssen das langfristig beibehalten, und das ist nicht nur gut für COVID, sondern auch für die Reduzierung anderer [Krankheiten].“

Auf die Frage, was sie unter „langfristig“ versteht, antwortete sie: „Ich denke, in gewisser Weise für immer“.

Dies hätten jedoch Medien „kontextlos“ wiedergegeben, erklärt sie in einem Interview mit  „UnHerd“. „Ich habe [in dem Interview mit ‚Channel 5‘] fünf Worte benutzt, von denen nur zwei berichtet wurden“, beklagt sie. Sie hätte „in gewissem Maße für immer“ gesagt. 

„Was ich damit meine, ist, dass dies leider nicht die letzte Pandemie sein wird. Solange es Menschen gibt, wird es auch Viren geben.“ 

Politik und Wissenschaft

Ihr Hauptanliegen sei es, das Verhalten der Menschen zu ändern und sie an das Tragen von Gesichtsmasken zu gewöhnen. Dies sei erforderlich, damit sie die Maske während COVID oder einer anderen Pandemie ohne mentalen Widerstand auf- und absetzen können, erklärte sie.

„Ich denke, es ist eine gute Idee, diese Verhaltensweisen beizubehalten, die wir je nach Bedarf ein- oder ausschalten können“, sagte Michie.

Sie verglich die sozialen Einschränkungen mit dem Anlegen von Sicherheitsgurten und sagte, dass Masken zu einem Muss für jeden werden sollten. „Ich glaube, wir haben viele Verhaltensweisen in unserem Leben geändert. Wir legen heute routinemäßig Sicherheitsgurte an, früher war das nicht der Fall.“

Michie verneinte jedoch die Frage, ob ihre politische Haltung mit ihrer Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei zusammenhängt. „Meine Politik hat nichts mit meinem wissenschaftlichen Urteil zu tun. Und ich habe nie mit Leuten wie Ihnen über meine Politik diskutiert, also werde ich das auch jetzt nicht tun“, sagte sie im „UnHerd“-Interview.

Mit Material von The Epoch Times USA



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion