Foto: Joshua Philipp/The Epoch Times

Präsident von „Steinway & Sons“ lobt Shen Yun

Von 22. Februar 2010 Aktualisiert: 22. Februar 2010 15:36

NEW YORK – Am zweiten Wochenende in Folge trat Shen Yun Performing Arts im wohl bekanntesten Treffpunkt New Yorks, der Radio City Music Hall, auf. Nur wenige Häuserblocks vom Times Square entfernt, inmitten des Theaterbezirks auf dem Broadway, zählt die legendäre Radio City seit 1932 über 300 Millionen Theaterbesucher.

Als kühnes Bauwerk wurde Radio City von J. D. Rockefeller Junior in der Zeit der großen Weltwirtschaftskrise errichtet. Es ist das größte geschlossene Theater der Welt und diente schon als Bühne für Hunderte von amerikanischen Stars wie Frank Sinatra, Ella Fitzgerald, Sammy Davis Jr., Ann Margaret, Johnny Mathis, Stevie Wonder, Liza Minnelli und Sting. Ebenso war das Theater Schauplatz der Grammyverleihung, sowie der Verleihung des Tony und der MTV Video Music Awards.

Seit vier Jahren ist Radio City auch das Zuhause für die in New York ansässige Künstlergruppe Shen Yun Performing Arts – die in der Welt führende Tanzkompagnie für klassischen chinesischen Tanz.

Auch am Samstagnachmittag begeisterte Shen Yun New Yorks Zuschauer, unter ihnen auch Ron Losby, Präsident der seit 1853 bestehenden führenden Klavierbauerfirma „Steinway & Sons“ (Amerika).

Losby ist schon sein Leben lang im Klaviergeschäft tätig. Für die ganz eigenständige Musikbegleitung von Shen Yun sprach er sein höchstes Lob aus. Das 50-köpfige Orchester von Shen Yun spielt mit einer Kombination von westlichen und chinesischen Musikinstrumenten.

„Die Musik ist einfach wundervoll. Sie ist so ganz anders als die westliche Musik, die Klangfarben sind einfach schön. Es sind viele verschiedene Instrumente, aber sie haben einen beruhigenden Effekt“, so Losby.

Den Tenor Tan Ge, der das Lied „Will You Come Through“ singt, bezeichnete er als unglaublich. „Das ist der erste chinesische Tenor, den ich jemals singen hörte. Absolut unglaublich! Ich würde sagen, dass alles, was ich gehört habe, in jedem kleinsten Teil mindestens so auf den Punkt gebracht ist wie das, was ich jemals an der Met gehört habe“, sagte er weiter, Bezug nehmend auf die einzigartige Metropolitan Opera in New York.

Tan Ge wurde auf einem handgefertigten Steinway-Flügel begleitet. Auf Instrumenten von Steinway spielen neun von zehn Konzertpianisten.

Shen Yun führt verschiedene Stücke auf, die in Ehren gehaltene Erzählungen aus dem alten China darstellen, und einige Szenen aus dem modernen China. Losby lobte Shen Yun, wie ausgezeichnet die Geschichten mit der Musik verwoben seien.
„Das ist alles sehr kreativ inszeniert – die Geschichten und die verschiedenartigste Musik. Die klassische Musik, wie die von Chopin und so weiter, kann man überhaupt nicht mit der von Shen Yun vergleichen.“

„Shen Yun ist einfach anders“, sagte er. „Es geht Hand in Hand mit der Geschichte, die auf so wundervolle Art und Weise erzählt wird. Das alles ist sehr schön anzuschauen und sehr ausdrucksvoll.“

„Ich meine, der Tanz ist außergewöhnlich. Die Choreografie ist einzigartig. Die Tänze sind so farbenprächtig“, sagte er weiter. „Sie sind sehr anregend und enthalten ganz offensichtlich viele Botschaften für die Zuschauer – sehr interessant und absolut etwas anderes als nur gewöhnliches Ballett“, fügte Losby hinzu, der Stammgast beim Ballett ist.

Einer der Aspekte, der den klassischen chinesischen Tanz völlig einzigartig sein lässt, sind die schwierigen Drehungen in der Luft, die den Künstlern jahrelanges strenges Training abverlangen.

„Das harte Training und die Muskulatur bei ihren Bewegungen kann man förmlich spüren. Auch das Trommeln ist sehr athletisch“, bemerkte Losby.

„Es ist eine Show für jedermann, für Jung und Alt“, meinte er abschließend. Er fügte noch hinzu, dass es ein Genuss für jeden sei, auch wenn er nicht mit der chinesischen Kultur vertraut ist. „Es ist visuell gesehen ein sehr aufregendes Erlebnis und sehr ausdruckvoll. Ich würde diese Show jedem empfehlen, der einmal etwas Außergewöhnliches sehen möchte“, sagte er noch.

Steinway ist eine amerikanisch-deutsche Gesellschaft, die einst eine Fabrik und sogar ein Mitarbeiterdorf im New Yorker Bezirk Queens ihr Eigen nannte. Dort gibt es heute noch eine Straße, die den Namen Steinway trägt. Für die handgefertigten Klaviere von Steinway gibt es mehr als 125 registrierte Patente. Dies ist die Höchstzahl von Patenten aller Gesellschaften in Amerika. Steinway liefert auch die Flügel für den Hof der Königin Elisabeth von England.

Originalartikel auf Englisch: Steinway and Sons President Tunes to Shen Yun

 

 

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Shen Yun Performing Arts World Tour 2010 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

www.shenyunperformingarts.org

Frankfurt/Main Jahrhunderthalle

12. März 2010, 20:00 Uhr

13. März 2010, 19:30 Uhr

14. März 2010, 15:00 Uhr

TICKETS: www.ticketonline.de

Busfahrten nach Frankfurt

Bregenz Festspielhaus / Österreich

23. März 2010, 19:30 Uhr

24. März 2010, 19:30 Uhr

TICKETS: www.v-ticket.at (Ö) , www2.reservix.de (D) , www.ticketcorner.com (CH)

Busfahrten nach Bregenz

Dresden Kulturpalast

14. April 2010, 19:00 Uhr

15. April 2010, 19:00 Uhr

TICKETS: www.ticketcentrale.de

Wien Stadthalle / Österreich

17. April 2010, 15:00 und 19:30 Uhr

TICKETS: www.stadthalle.com

Foto: Joshua Philipp/The Epoch Times

 

 


 




Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion