Die „Iuventa“ der deutschen Hilfsorganisation „Jugend Rettet“ vor der Küste Libyens.Foto: IUVENTA Jugend Rettet e.V./dpa

„Seenotretter“ oder „See-Taxis“? 21 Aktivisten sollen in Sizilien vor Gericht – Haftstrafen bis 20 Jahre möglich

Von 11. März 2021 Aktualisiert: 11. März 2021 13:33
21 Mittelmeer-Aktivisten wird in Italien Beihilfe zur illegalen Einwanderung vorgeworfen. Sie sollen mit Schleppern zusammengearbeitet haben, wie die Staatsanwaltschaft beweisen will. Die Ermittlungen der Behörden sind abgeschlossen, nun wird die Anklage erwartet.

Im sizilianischen Trapani sollen bald schon 21 Mittelmeer-Aktivisten, sogenannte Seenotretter, vor Gericht gestellt werden. Ihnen wird Beihilfe zur illegalen Migration vorgeworfen. Sie sollen eng mit libyschen Schleppern zusammengearbeitet und als See-Taxis in der Straße von Sizilien fungiert haben. Das berichtet die italienische Zeitung „La Sicilia“.

Italiens ehemaliger Innenminister Matteo Salvini sagte dazu, dass die Staatsanwälte von Trapani gegen weitere 24 Mitglieder der NGOs die Anklage fordern würden. Salvini werde baldmöglichst mit dem Innenminister und dem Premierminister darüber sprechen, den Menschenhandel mit allen rechtmäßigen Mitteln zu bekämpfen, hieß es.

Nach Angaben der „taz“ war die Bekanntgabe des Endes der Ermittlungen der formale Schritt unmittelbar vor der Anklageerhebung. Die betroffenen Personen waren alle in den Jahren 2016 und 2017 für die deutsche NGO „Jugend rettet“, für „Save the Children“ und für „Ärzte ohne Grenzen“ unterwegs.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat es direkte Absprachen mit libyschen Schleusern gegeben. Die Aktivisten sollen Lichtzeichen mit den Schlepperbooten ausgetauscht haben, nachdem sie zuvor von Schleusern über deren Positionen informiert worden waren. Nach der Übernahme der Migranten haben die Aktivisten die Schlepperboote samt Schwimmwesten wieder zurückgegeben.

Dem Bericht nach habe die „Iuventa“, ein kleineres Schiff der NGO „Jugend rettet“, Migranten aus dem Meer aufgenommen und anschließend an die größeren Schiffe der NGOs „Save the Children“ und „Ärzte ohne Grenzen“ übergeben. Laut der sizilianischen Zeitung handelte es sich dabei um die  Schiffe „Vos Hestia“ und „Prudence“.

Die Organisation „Jugend rettet“ wies in einer Pressemitteilung die Vorwürfe von sich. Man sei ein Netzwerk junger Menschen, die ein Schiff gekauft und mehr als 14.000 Menschen aus Seenot gerettet habe. „Damit wirken wir der humanitären Katastrophe auf dem Mittelmeer und dem kollektiven politischen Versagen an europäischen Außengrenzen entgegen“, so die Organisation weiter.

Die europäische Migrationspolitik wolle den humanitären Korridor im Mittelmeer schließen und die NGOs von Rettungsaktionen abhalten, kritisierten die Aktivisten. In einer „Verleumdungskampagne und Kriminalisierung durch Politik und Medien“ werde man fälschlicherweise der Zusammenarbeit mit Schleppern beschuldigt.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sieht das etwas anders. Anfang des vergangenen Jahres sagte er: „Durch das Retten im Mittelmeer und einem direkten Ticket nach Europa machen sich immer mehr auf den Weg und immer mehr ertrinken dadurch. All jene, die glauben, etwas Gutes zu tun, müssen sich eingestehen, dass es diese erwiesene Steigerung der Toten durch ihr Vorgehen gibt.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion