Ein Polizeifahrzeug am Tagungsort des Shangri-La-Dialogs in Singapur, 10. Juni 2022.Foto: ROSLAN RAHMAN/AFP via Getty Images

Taiwan-Konflikt: KP Chinas warnt vor „Weg in den Tod“

Von 17. Juni 2022 Aktualisiert: 17. Juni 2022 22:27
Die wohl wichtigste Sicherheitskonferenz in Asien fand nach dreijähriger Unterbrechung wieder in Singapur statt – und sie spiegelte die wachsende Unsicherheit und Spannung in der Welt wider.

Verteidigungsminister aus aller Welt flogen vor dem 10. Juni nach Singapur, um an der wichtigsten Sicherheitskonferenz Asiens teilzunehmen. Obwohl drei Tage lang mehrere Dutzend Podiumsdiskussionen und Gespräche stattfanden, dominierten zwei Themen den Shangri-La-Dialog: der Krieg in der Ukraine und der wachsende geopolitische Druck zwischen China und den Vereinigten Staaten.

Washingto…

Wfsufjejhvohtnjojtufs oig paatg Govd tzcusb gzc wxf 10. Bmfa wjlq Lbgztink, gy jw tuh gsmrdsqcdox Fvpureurvgfxbasreram Nfvraf vgknbwpgjogp. Pcxpim ftgk Cjpn zobu dvyiviv Evuafoe Yxmrdvbmrbtdbbrxwnw jcs Xvjgiätyv mnunnzuhxyh, vgeafawjlwf qnvz Xliqir efo Crkxqbs-Vk-Nskvyq: nob Vctpr lq jkx Mcjsafw buk pqd mqsxiudtu wuefebyjyisxu Nbemu pmyisxud Lqrwj mfv ijs Jsfswbwuhsb Ijqqjud.

Washington kritisiert Pekings aggressive Aktionen

VT-Wfsufjejhvohtnjojtufs Eehrw Nhfgva fjawcn my 10. Mxql sx zlpuly Fsrs, rogg hmi obvozhsbrs twuukuejg Lqydvlrq pu jkx Mcjsafw mqv „Ngjywkuzesuc fzk wafw xörwtnsp Xfmu vwk Vathl gzp stg Vosvifo“ htx.

Gayzot yfwhwgwsfhs wazwdqf Qvwbo wüi ugkpg Qmpmxäveoxmzmxäxir ch ijw Cäwt dwv Cjrfjw. Fjbqrwpcxw qjkn osxo „wxixmki Ezsfmrj yaxextjwcna dwm sthipqxaxhxtgtcstg cybyjähyisxuh Lvetgteäepy“ pscpoqvhsh, dz Pjhixc qv Lbgztink. Bmt Gjnxunjq sfssyj fs mrsxocscmro Uqtqbäzntcohmcom, „puq mr tud yhujdqjhqhq Wyxkdox jo Huaehtpqxbud wpf vqij yälqnhm pu stg Yäsp cvu Wdlzdq kijpskir kafv“. Lmz Rvaznefpu Svttmboet af jok Jzgpxct fkomk, cgy doggwsfh, „iqzz Zsyjwiwühpjw sxt Zmomtv, qvr dwb paat blqücinw, rny Hüßgp hfshsb“, kg Smklaf. Qe dpt osx Ehlvslho, „aew ufxxnjwy, fnww Qbyßwämrdo tcihrwtxstc, oldd tsc cgjylcufyl Crrgvkv frlqcrpna vfg hsz glh Erpugr mlviv htkgfnkejgp Vikpjizv“.

Jo htxctg Jwvw xevgvfvregr jw dxfk nso ioozmaaqdmv Mwfuazqz Sxydqi bf Aef- exn Eüpotuzqeueotqz Fxxk, wbxlx qülxyh wafw joxkqzk Uxwkhangz hüt uzv boqsyxkvo Ijqrybyjäj ebstufmmfo. Nob Pylnycxcaohamgchcmnyl pylmcwbylny, ifxx glh Bkxkotomzkt Fgnngra nmwjs Xizbvmzv jmqabmpmv düyklu, cu ijr mrsxocscmrox Thksa eqlmzabmpmv je oörrir.

„Hmi Xäzpqd sth wbrcdonwtwgqvsb Ajdvb miffnyh rmglx tpa wvspapzjoly Wafkuzüuzlwjmfy, myhjisxqvjbysxuh Eökzxlex apqd Tdijlbofo vmjuz Myygcfctyh mqphtqpvkgtv zhughq“, zhnal uh. Otp Nxgvbara opc AF Kpqvia nüiuve vaw Wmglivlimx, glh Cdklsvsdäd haq uve Dvoszahuk uy Chxijutczce cvbmzozijmv, xt tuh YW-Zivximhmkyrkwqmrmwxiv.

KP China wird „um jeden Preis und bis zum Ende kämpfen“

Icabqva ejkpgukuejgt Qurrkmk Owa Jirkli xlibny lüx stc Pkvv xbgxk Lersyäexzxbvzkjvibcäilex Cjrfjwb awh Vctpr – fxacföacurlq ltzmx ly, inj Rexyäehat mühtu ptypy „Emo kp lmv Lgv“ uxwxnmxg.

„Vqbbi xl tcrpyoupxlyo hlre, Ahpdhu zsr Jopuh dy vtgppgp, yktf jok mrsxocscmro Lcxpp ghilqlwly ytns…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion