Eine amerikanische Flagge weht vor dem Kapitolgebäude der Vereinigten Staaten von Amerika in Washington, DC.Foto: Win McNamee/Getty Images

Washington: US-Flagge wurde anlässlich des Welt-Falun-Dafa-Tages gehisst

Von 17. Mai 2020 Aktualisiert: 17. Mai 2020 17:07
Ein US-Kongressabgeordneter ließ am 13. Mai in Washington zwei amerikanische Flaggen über dem US-Kapitol wehen, um die traditionelle Kultivierungsschule Falun Gong zu feiern.

Der 13. Mai 2020 markiert das 28. Jahr der Einführung der traditionellen Kultivierungsschule Falun Gong im Nordosten Chinas im Jahr 1992. Seitdem hat sich Falun Gong in mehr als 90 Ländern verbreitet, mit einer geschätzten Anhängerschaft von 70 bis 100 Millionen Menschen.

Falun Gong, auch Falun Dafa genannt, ist bekannt für seine meditativen Übungen und moralischen Lehren, in deren Mittelpunkt die Prinzipien Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht stehen.

Die Falun Gong Anhänger begehen den 13. Mai – der auch der Geburtstag des Gründers der Praxis, Herr Li Hongzhi, ist – als Welt-Falun-Dafa-Tag.

Der Kongressabgeordneter Brian Fitzpatrick (R-Pa.) bat darum, zu diesem Anlass zwei Flaggen zu hissen, um sowohl den Jahrestag als auch Herrn Li, einen fünffachen Friedensnobelpreis-Nominierten, für die Einführung der Kultivierungspraxis mit buddhistischen Hintergrund zu würdigen.

In der Urkunde zum Flaggenhissen zu Ehren von Herrn Li heißt es:

Ihr Vermächtnis wird unsere künftige Generation von Führungskräften auf der ganzen Welt weiterhin berühren und ihnen Zuversicht geben.“

Die Flaggen wurden danach von Washington nach Bucks County, Philadelphia geschickt. Jennie Sheeks, eine einheimische Falun-Gong-Praktizierende, nahm dort die Flaggen am 15. Mai entgegen. Sie erklärte dabei, dass das Flaggenhissen am 13. Mai angesichts der anhaltenden Verfolgung in China, die sich gegen ihren Glauben richtet, eine besondere Botschaft an die Praktizierenden beinhaltet.

KPCh verfolgt Falun Gong seit 1999

Seit 1999 sind die Falun Gong Anhänger in China konfrontiert mit einer eskalierenden Kampagne zur Ausrottung ihrer spirituellen Kultivierungsschule. Die Verfolgung beinhaltet gezielte Schikanen, Zwangsarbeit oder Inhaftierung. Zudem waren alle chinesischen Medien monatelang von Hass-Propaganda gegen Falun Gong erfüllt.

Seine Anhänger riskieren mit Gefängnis oder Folter bestraft zu werden, nur weil sie ihren Glauben erwähnen oder Flyer bei sich tragen, die über die Verfolgung und die Kultivierungspraxis informieren.

„Angesichts der Tatsache, dass man in China keinen wirklichen Zugang zu freien Medien hat und es so viel schreckliche Propaganda gegen Falun Dafa gibt, kann China für Falun Dafa-Praktizierende ein Ort sein an dem sie sich verlassenn fühlen“, sagte Sheeks in einem Interview.

Und sie fügte hinzu: Die jetzige symbolische Geste hier auf dem Capitol Hill ermutigt die Praktizierenden in China, „unter dem Leid, das sie durchmachen, weiterhin nachsichtig zu sein“.

4.500 dokumentierte Todesopfer – 113.000 Fälle von Folter

Sie hofft dass die Chinesen, die aufgrund der Parteikultur der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) Missverständnisse über Falun Gong haben durch die Flaggenhissung – und die Unterstützung der USA, die sie symbolisiert, – „verstehen, dass die Verfolgung falsch ist und dass es an der Zeit ist, diese 20 Jahre währende Verfolgung zu beenden“.

Das Internetportal „Minghui.org“, eine in den USA ansässiges Internetseite mit Berichten aus erster Hand über die Verfolgung von Falun Gong, hat im Laufe der Jahre rund 4.500 Todesfälle als Folge der staatlich durchgeführten Verfolgungskampagne und über 113.000 Fälle von Folter dokumentiert.

Aufgrund der starken Zensur ist es nach wie vor unmöglich, den ganzen Umfang und die Gesamtzahl der Opfer der Kampagne der KPCh zur Ausrottung von Falun Gong zu ermitteln.

China: Zwangsarbeit und Schlafentzug für Falun Gong Anhängern

Eine Freundin von Sheeks, die wegen der Verfolgung aus China geflohen war, berichtete, dass sie im Gefängnis Zwangsarbeit verrichten musste. Dazu gehörte beispielsweise das stundenlange Schälen von Knoblauch, wodurch ihre Finger anschwollen und sich entzündeten.

Außerdem folterte man sie 20 Tage lang mit Schlafentzug. Ein anderer Falun Gong Anhänger, ein Doktorand an der angesehenen Tsinghua-Universität in Peking, wurde fünf Jahre lang inhaftiert und mit zehn elektrischen Hochspannungsschlagstöcken gleichzeitig gefoltert. Der Grund war: Er weigerte sich seinem Glauben an Falun Gong abzuschwören, berichtet Sheeks.

Dann erzählt sie: Das Hissen der US-Flagge am 13. Mai wird auch für ihre drei Kinder im Alter von 10 bis 13 Jahren etwas Besonderes sein. Es wird sie anregen weiter nach den Prinzipien von Falun Gong  zu leben, fügte sie hinzu. Sie müssen sich momentan aufgrund der Corona-Pandemie zu Hause aufhalten.

Wenn die jungen Leute von heute, um ihr Herz und ihre Gedanken zu verbessern – diese Prinzipien kennen, … dann wird das eine bessere Welt für alle schaffen“, sagte sie.

Originalartikel: Flags Raised on US Capitol in Honor of World Falun Dafa Day

(Übersetzung er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion