Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Elon Musk.Foto: Maja Hitij/Getty Images

Wird Elon Musk die Twitter-Richtlinien-Chefin feuern?

Von 12. Mai 2022
Wenn Elon Musk die Twitter-Übernahme vollendet hat, könnte so manche Führungspersönlichkeit der Plattform einen neuen Job brauchen. Der Tesla-Chef hatte bei der Übernahmeankündigung versprochen, Twitter wieder zu einem Ort der Meinungsfreiheit zu machen.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Kürzlich erklärte Gettr-Chef Jason Miller, dass Elon Musk Twitter von Grund auf erneuern müsse, solle die Plattform jeweils wieder zu einem Ort der Meinungsfreiheit werden. Dies nannte Miller jedoch ein „nahezu unmögliches Unterfangen“, weil man dann seiner Ansicht nach fast die gesamte Belegschaft auswechseln müsse, vom Top-Management bis hin zu Programmierern, KI-Designern und den Algorithmenbauern.

Wird Musk Twitters Top-Anwältin feuern?

Über eine dieser möglichen personellen Veränderungen bei Twitter schreibt die „New York Post“. In dem Bericht geht es um die amerikanische Rechtsanwältin Vijaya Gadde, die bei Twitter als Top-Rechtsberaterin und Leiterin der Abteilung Recht, Politik und Vertrauen tätig ist.

Vijaya Gadde gilt als oberste Verfechterin der Zensur von Konservativen auf der Social-Media-Plattform, sie habe im vergangenen Jahr bei Twitter 17 Millionen US-Dollar verdient. Die Spekulation: Gadde könnte zu jenen hoch bezahlten Führungskräften bei Twitter gehören, die ihren Job verlieren könnten, wenn Elon Musk die Übernahme vollendet.

Laut der „NYP“ habe Musk Anfang April bereits ausgedrückt, dass er „kein Vertrauen“ in das derzeitige Management von Twitter habe. Für Vijaya Gadde könnte dies das Aus bedeuten. Allerdings werde die Anwältin dennoch ein Abfindungspaket im Wert von 12,5 Millionen US-Dollar bekommen, das auch die beschleunigte Freigabe eines Haufens von ihr angesammelter Twitter-Aktien beinhalte, so das Blatt.

Demnach kritisierte Elon Musk Gadde und Twitter wegen blockierter Links der „NYP“ zur Berichterstattung über den ominösen Laptop, der mutmaßlich Hunter Biden gehörte. Musk hat dies als „offensichtlich unglaublich unangemessen“ bezeichnet.

Nach Angaben der einflussreichen US-Tageszeitung „Politico“ hat Gadde gleich nach Bekanntwerden des Twitter-Deals von Musk ein virtuelles Treffen ihres Richtlinien-Teams einberufen und erhebliche Unsicherheiten darüber geäußert, wie das Unternehmen unter der Führung von Musk aussehen werde.

„Politico“, das seit August 2021 zum Axel-Springer-Verlag gehört, berichtet, dass Gadde seit 2011 für Twitter arbeitet und die wichtigste Führungskraft, die mit der Überwachung der Vertrauens- und Sicherheitsfunktionen sowie der rechtlichen und öffentlichen Ordnungsfunktionen von Twitter beauftragt sei. Sie sei auch daran beteiligt gewesen, den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump noch während dessen Amtszeit von Twitter zu verbannen.

Kurz nachdem der Milliardär Elon Musk die mächtige Social-Media-Plattform gekauft hatte, berief die Top-Twitter-Anwältin Vijaya Gadde ein virtuelles Treffen mit den von ihr beaufsichtigten Richtlinien- und Rechtsteams ein, um zu besprechen, was die neue Eigentümerschaft für sie bedeuten könnte.

„Machen Sie alles öffentlich“

Der republikanische US-Senator und ehemalige Generalstaatsanwalt von Missouri, Josh Hawley, schlug in einem offiziellen Schreiben an Elon Musk vor, dass dieser in den Büchern nachschlage, „wen Twitter gesperrt hat, wen Twitter suspendiert hat, wen sie gedrosselt haben und wer für die ungeheuerliche Zensur der Laptop-Berichterstattung von Hunter Biden verantwortlich war“. Der US-Senator forderte Musk dazu auf: „Machen Sie alles öffentlich“, so Hawleys Twitter-Kommentar dazu.


44 Milliarden für die Meinungsfreiheit

Tesla-Chef Elon Musk hatte nach seinem 44-Milliarden-Dollar-Deal im April zum Erwerb von Twitter angekündigt, die Einhaltung der Meinungsfreiheit auf der Plattform wieder herzustellen: „Die freie Meinungsäußerung ist das Fundament einer funktionierenden Demokratie“, erklärte er. „Und Twitter ist der digitale Ort, an dem Themen debattiert werden, die von grundlegender Bedeutung für die Zukunft der Menschheit sind.“ Dabei machte Musk – auf Twitter – deutlich, dass auch die Meinungsfreiheit ihre Grenzen hat: „Mit ‚Meinungsfreiheit‘ meine ich einfach das, was dem Gesetz entspricht. Ich bin gegen Zensur, die weit über das Gesetz hinausgeht.“

Doch diese Ansichten werden offenbar nicht von jedem geteilt: „Die extreme Antikörperreaktion derjenigen, die die Meinungsfreiheit fürchten, sagt alles“, so Musk. Möglicherweise spielte Musk damit auf die politische Vereinnahmung des Mikrobloggingdienstes an. Er meinte: „Die extreme Linke hasst alle, sich selbst eingeschlossen!“, machte aber auch deutlich, dass er „kein Fan von Rechtsextremen“ sei. Stattdessen votete er für „weniger Hass und mehr Liebe“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion