AfD – Großdemonstration geplant: „Diese so genannte große Koalition vertritt das Land nicht mehr“

Epoch Times18. Februar 2018 Aktualisiert: 19. Februar 2018 9:16
"Wir fordern Neuwahlen", erklärt AfD-Vorstandsmitglied Steffen Königer. Im Frühjahr plant die AfD dafür eine Großkundgebung in Berlin.

Die AfD plant im Frühjahr eine Großdemonstration in Berlin, um sich für Neuwahlen stark zu machen. „Wir erwarten eine fünfstellige Zahl an Demonstrationsteilnehmern“, sagte Bundesvorstandsmitglied Steffen Königer dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

„Diese so genannte große Koalition vertritt das Land nicht mehr“, fügte er hinzu. „Wir fordern Neuwahlen.“

Dem Bericht zufolge gab es im AfD-Bundesvorstand am Freitag eine kontroverse Debatte darüber, ob eine Großdemonstration veranstaltet werden solle.

Es habe zunächst Bedenken gegeben, dass die Sicherheit nicht gewährleistet sein könnte oder dass vom Verfassungsschutz beobachtete Gruppen wie die „Identitäre Bewegung“ dort Flagge zeigen könnten. Die Mehrheit des Gremiums habe dann aber zugestimmt.

Die AfD hatte bei der Bundestagswahl 12,6 Prozent erzielt und ist damit die drittstärkste Kraft im neuen Bundestag. In Umfragen liegt sie aktuell zwischen 13 und 15 Prozent. (afp)

Weitere Artikel:

Demokratie versagt in Berlin: „Marsch der Frauen“ illegal blockiert – Polizei räumte nicht

Brite konfrontiert Journalisten auf Cottbus-Demo: „Warum bezeichnen Sie diese Leute als Rechtsextreme?”

Jürgen Fritz auf Hamburger Anti-Merkel-Demo: „Das Ganze wirkt vollkommen surreal“

Emnid-Umfrage: SPD auf historischem Tief – AfD immer stärker – Im Osten schon fast vor CDU



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion