Indianerkostüme beim Karneval? „Das ist eine kulturelle Aneignung, die wir nicht in Ordnung finden“, so die Juso-Chefin (Symbolbild).Foto: iStock/tatyana_tomsickova

Als Indianer verkleiden verboten: Jusos Köln fordern Verbannung von „rassistischen“ Kostümen beim Karneval

Von 18. März 2021 Aktualisiert: 18. März 2021 20:11
Haben Sie sich beim Fasching schon mal als Indianer verkleidet? Das gehört verboten, wenn es nach den Jusos Köln geht. Ein Antrag an den SPD-Parteitag gegen „rassistische“ Kostüme beim Karneval.

Die Jusos aus Köln-Kalk haben kürzlich in ihrer Unterbezirksdelegiertenkonferenz mit 53:0 Stimmen ein Verbot von rassistischen Karnevalskostümen beschlossen. Die SPD-Jugendorganisation leitete den Antrag an den SPD-Parteitag weiter, der sich bei seiner nächsten Sitzung damit befassen soll.

In ihrem Antragstext verweisen sie darauf, dass der Karneval zwar ein weltoffenes und multikulturelles Fest sei, es aber immer noch Tendenzen zu Rassismus gebe.

Dies gelte insbesondere für „die Übernahme rassistischer Stereotypen wie Blackfacing, anderer kultureller Vereinnahmungen (wie Verkleidungen als amerikanische Ureinwohner*innen, Asiat*innen etc.) und rassistisch diskriminierende Namen von Karnevalsvereinen“, hieß es.

In einem Interview sagte die Kölner Juso-Vorsitzende Lena Snelting zu letzterem Punkt zu „t-online“: „Problematisch sind aus unserer Sicht vor allem ganze Gruppierungen, zum Beispiel die ‚Ihrefelder Zigeuner‘ – ich sage das Wort jetzt mal ganz offen. Sie decken durch ihre Kostümierung Stereotype ab und reproduzieren dadurch Rassismen.“

Jusos fordern „verbannen“

Die Jungen Sozialisten forderten die Stadträte und Kreistage der Städte und Landkreise, in denen Karneval gefeiert wird, auf, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, „um die oben genannten Punkte zu verbannen“. Insbesondere solle der Stadtrat von Köln das Festkomitee Kölner Karneval dazu auffordern, „rassistisch diskriminierendes Verhalten wie oben genannt zu verbannen“.

Betroffene Vereine sollen zu einer Namensänderung verpflichtet werden, fordern die SPD-Nachwüchsler:

Als Jusos Köln stellen wir uns damit klar gegen rassistische Vereinsnamen, die Übernahme von rassistischen Stereotypen und kultureller Vereinnahmungen.“

Im Interview antwortete Snelting auf die Frage, ob das bedeute, dass auch Indianerkostüme „verbannt“ werden sollen: „Das ist eine kulturelle Aneignung, die wir nicht in Ordnung finden“, so die Juso-Chefin.

Dies sei im Grunde auch wieder eine Frage nach Stereotypen, wie Leute dargestellt würden, die Kostüme aus unserer westeuropäischen Sicht gestaltet würden. Man sehe das als problematisch, ebenso wie „Blackfacing“, also Leute, die sich schwarz anmalen und aussehen wollten wie „People of Color, also Menschen anderer Hautfarbe“. Das finde man problematisch.

Als was sie sich als Kind verkleidet habe? Sie komme aus Ostwestfalen, da sei nicht ganz so viel Karneval. Sie habe klassische Kostüme gehabt, als Köchin oder als Prinzessin. „Als was man sich halt so als kleines Mädchen verkleidet.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion