Antisemitismus-Eklat: FDP-Spitzenkandidat nennt Henryk Broder „Hofjude“

Epoch Times2. Februar 2019 Aktualisiert: 4. Februar 2019 0:03
FDP-Hoffnungsträger Stefan Scharf löste einen Eklat mit einer antisemitischen Tirade aus.

Der FDP-Politiker Stefan Scharf trat mit einer antisemitischen Entgleisung eine Welle der Empörung los. Der 34-Jährige ist FDP-Spitzenkandidat im Wahlkreis 3 (Pieschen) für die Dresdner Stadtratswahl im Mai.

Auf Twitter attackierte Scharf den „Welt“-Kolumnist und Publizist Henryk M. Broder wegen eines Fotos mit AfD-Fraktionschefin Alice Weidel – Broders jüdische Eltern sind überlebende des Holocaust.

„Hofjude mit neuer Dienstherrin“ kommentierte der FDP-Politiker das Bild auf dem Weidel den Bestsellerautor umarmt.

Scharfs Tweet erntete heftige Kritik – auch aus den eigenen Reigen. Schließlich löschte der FDP-Mann den Post und sprach von fehlendem Kontext und Anführungszeichen.

Später entschuldigte sich der Politikstudent: „Ohne Umschweife, es war ein Fehler. Für die entstandenen Kränkungen bitte ich um Entschuldigung.“

Nach dem Eklat verordnete sich der Politiker selbst eine „Pause von Twitter“.

Ob die Angelegenheit für Scharf ausgestanden ist, ist fraglich. Nach Angaben der „Bild“-Zeitung kündigte der Dresdens FDP-Kreischef Holger Hase weitere Konsequenzen an. (so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion