„Deutschland außer Rand und Band“ stürmt die Bestsellerlisten – Besorgte Lehrerin Petra Paulsen im Interview: „Grenzen zu!“ + Video

Von 4. Februar 2018 Aktualisiert: 5. Februar 2018 11:40
„Meiner Meinung nach endlich mal eine Person aus der Mitte der Gesellschaft, die es auf den Punkt bringt und die Sachen beim Namen nennt, die gerade so vorgehen und an der breiten Masse unserer Gesellschaft vorbeilaufen.“ Der erste Kommentar bei Amazon für „Deutschland außer Rand und Band“ von Petra Paulsen.

Seit dem 1. Februar ist Petra Paulsens Buch im Handel erhältlich: „Deutschland außer Rand und Band – Zwischen Werteverfall, Political (In)Correctness und illegaler Migration“. Es stürmt seither die Charts:

Amazon Bestseller-Rang: Nr. 86 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher) am 4.02.2018 17 Uhr

Nr. 3 in Bücher > Politik & Geschichte > Politikwissenschaft. am 4.02.2018 17 Uhr

Das Vorwort schrieb Bestsellerautor Thorsten Schulte, der in den letzten Monaten Aufsehen erregte mit seinem Buch „Kontrollverlust“.

Sie schrieb schon 2016 als besorgte Lehrerin eine offene Rundmail über Migration und Terror, sie meldete sich 2017 mit einem offenen Brief an die Bundeskanzlerin: „Ihre Migrationspolitik hat sich mehrfach als Trojanisches Pferd erwiesen.“ Beides wurde veröffentlicht auf Epoch Times.

Petra Paulsen, die von vielen als mutig bezeichnet wird, stellte von Anfang an fest: „Kein Mensch sollte sich heute in Deutschland hinter einem Nickname verstecken müssen, wenn er persönliche Erfahrungen und belegte Tatsachen berichtet.“ Vorrangig ging es ihr von Anfang an um die Angst vor Terror, Überfremdung und den gesellschaftlichen Zerfall Deutschlands.

Sie wurde eingeladen zur ZDF-Show von Marietta Slomka, die den Abend am 5. September 2017 als Moderatorin präsentierte unter dem Titel: „Wie geht’s Deutschland“. Für Verblüffung sorgte damals der Auszug von Alice Weidel (AfD) aus der Sendung, über den viele Medien berichteten.

Das Fazit von Frau Paulsen: „Die Sorgen und die Wut der Bürger waren nicht mehr als der einkalkulierte Teil einer Show, deren Botschaft von Anfang an feststand: Den Deutschen geht es gut. Manche Dinge könne man vielleicht verbessern, aber wirkliche Probleme gibt es nicht. Wer Kritik übt, hat eine falsche Sicht der Dinge.“

Das Interview, das sie Heiko Schrang zu dem Thema auf seinem Youtubekanal SchrangTV gab, stieg bisher auf 1,185 Mio Zugriffe

All diese Erlebnisse und Beobachtungen ließen in Petra Paulsen den Entschluss reifen, ein Buch zu schreiben. Der Titel stand von Anfang an fest: „Deutschland außer Rand und Band“. Allein ein kleiner Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis weckt Neugier auf mehr:

Aus dem Inhalt

„Überall nur Terroristen und Querulanten; (Meinungs-)Terror und Rudeljournalismus; Unter dem Mantel der Verschwiegenheit; Islam(ismus) -Kritik, die keiner hören will; Hexenjagd; Live dabei im Staatsfernsehen; Wir brauchen Feindbilder; Billigend in Kauf genommene Opfer; Die vielen Opfer der Political Correctness; Wahrnehmungsstörungen; Selbsternannte Elite; Die Sache mit der German Angst.“

Thorsten Schulte schreibt in seinem Vorwort: „Petra Paulsen wird sich mit diesem Buch Kritik einhandeln, aber dies spricht für sie und nicht gegen sie. Insbesondere die Aussagen zur Lage an unseren Schulen und zum „Traumberuf Lehrer“ dürften den rot-grünen Bildungsideologen die Schamesröte ins Gesicht treiben. Petra Paulsen ist praktisch der Spiegel des Gewissens dieser Bildungs-Gutmenschen, die eine Bildungswüste zu verantworten haben. In Baden-Württemberg ist nach den Bildungsreformen der letzten Jahre ein dramatischer Niedergang der Schuldbildung feststellbar. Wir brauchen in allen gesellschaftlichen Bereichen eine schonungslose Bestandsaufnahme und Offenlegung der Fehler. Dies macht uns unbequem für die Herrschenden, aber ihre unerträgliche Arroganz der Macht gehört abgestraft.“

In einem kurzen Telefoninterview am 1. Februar, dem Erscheinungstag ihres Buches, antwortete Petra Paulsen auf unsere Frage, was am wichtigsten wäre, um den besorgniserregenden Zustand unseres Landes zu wenden, kurz und knapp:

„Grenzen zu!“ Dazu gehöre auch ein Ende für die Binnenmigration aus EU-Ländern. Den Zustand für geschätzte 500.000 „Geduldete“ in unserem Land bezeichnete sie als „unmenschlich“. Aber die Deutschen und ihre unfähigen Politiker säßen erstarrt „wie das Kaninchen vor der Schlange!“

Kommentator auf Amazon: Habt Teil an der Zukunft unseres Landes und lest dieses Buch, für mich ein absoluter Knaller! Must-read!!!

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Neues Interview von Heiko Schrang mit Petra Paulsen:

https://www.youtube.com/watch?v=F9PUpM7jZAk&feature=share

Petra Paulsen

Deutschland außer Rand und Band

Zwischen Werteverfall, Political (In)Correctness und illegaler Migration

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten

Verlag: Macht-steuert-Wissen; Auflage: 1 (29. Januar 2018)

Hier zu kaufen

oder im Buchhandel

EUR: 22,90

ISBN-10: 3945780322

ISBN-13: 978-3945780329


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion