Migranten und Flüchtlinge.Foto: ANDREAS SOLARO/AFP/Getty Images

Einsatz für Flüchtlinge: Pro Asyl verleiht Menschenrechtspreis an Synagogenvorsteher und Pfarrerin

Epoch Times10. September 2017 Aktualisiert: 10. September 2017 7:52
Pro Asyl zeichnete einen Synagogenvorsteher aus Pinneberg bei Hamburg und eine evangelische Pfarrerin aus Haßfurt in Bayern mit dem Menschenrechtspreis aus.

Wegen ihres Einsatzes für Flüchtlinge sind ein Synagogenvorsteher aus Pinneberg bei Hamburg und eine evangelische Pfarrerin aus Haßfurt in Bayern mit dem Menschenrechtspreis der Stiftung Pro Asyl ausgezeichnet worden.

Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung wurde am Samstag an den Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Pinneberg, Wolfgang Seibert, und die Pfarrerin Doris Otminghaus verliehen, wie die Menschenrechtsorganisation am Samstag in Frankfurt am Main mitteilte.

Beide bieten laut Pro Asyl Flüchtlingen in ihren Kirchenhäusern Asyl und „bewahren sie so vor der Abschiebung in Gewalt, Rechtlosigkeit und existenzielle Bedrohung“.

Der Preis wird seit 2006 jährlich in Frankfurt am Main verliehen. Geehrt werden Menschen, die sich nach Angaben von Pro Asyl „in herausragender Weise für die Achtung der Menschenrechte und den Schutz von Flüchtlingen einsetzen“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion