Ein Pfleger schiebt einen Rollstuhl. Symbolbild.Foto: Peter Steffen/dpa

Erstmals Arbeitsverbot für Ungeimpfte durchgesetzt – AfD warnt vor Pflegenotstand

Epoch Times12. Juli 2022 Aktualisiert: 12. Juli 2022 19:29
Ende Juni wurden erstmals in Brandenburg Beschäftigungsverbote für ungeimpfte Mitarbeiter erteilt. Zwei Pflegekräfte verlieren ihren Job, da der Landkreis keinen Grund für eine Ausnahme von der Impfpflicht sehe: Die Versorgungssicherheit der Einrichtung sei nicht gefährdet. AfD-Politiker warnen vor einer weiteren Verschärfung des Pflegenotstands.

Weil sie sich nicht gegen SARS-CoV-2 impfen lassen wollen, haben zwei Pflegekräfte im Landkreis Oder-Spree ihren Arbeitsplatz verloren. Damit wurden erstmals in Brandenburg im Rahmen der einrichtungsbezogenen Corona-Impfpflicht ein Betretungs- und Tätigkeitsverbot für ungeimpfte Mitarbeiter in der Gesundheitsbranche verhängt. Zuerst hatte die „Märkische Oderzeitung“ darüber berichtet.

Die Kreisverwaltung Oder-Spree habe die Entscheidung unter anderem damit begründet, dass die betroffenen Mitarbeiter weder die geforderten Impfnachweise vorlegen konnten noch signalisiert hätten, sich künftig impfen zu lassen. Zudem liege keine Gefährdung der Versorgungssicherheit vor, da die Einrichtung geeignetes Ersatzpersonal gefunden habe. Somit bestehe kein Grund für eine weitere Ausnahme von der Impfpflicht.

Versorgungssicherheit hat „oberste Priorität“

Die einrichtungsbezogene Corona-Impfpflicht gilt bundesweit seit dem 15. März 2022. Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen sind gesetzlich dazu verpflichtet, Mitarbeiter, die als „nicht immunisiert“ gelten, dem Gesundheitsamt zu melden. In Brandenburg wurden bis Ende Juni 8.655 Mitarbeiter in diesem Zusammenhang gemeldet.

Ob Tätigkeits- oder Betretungsverbote ausgesprochen werden, liegt dann im Ermessen der Gesundheitsämter. Dem liegt ein mehrstufiges Verfahren zugrunde. Die „Sicherstellung der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung in allen Regionen“ habe dabei oberste Priorität, hatte Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) vor Inkrafttreten der Teil-Impfpflicht erklärt.

Tätigkeitsverbot verschärft Pflegenotstand

Die gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Dr. Daniela Oeynhausen, äußerte sich empört über die Betretungsverbote für die beiden Pflegemitarbeiter. Sie verweist dabei auf eine Plenumssitzung der Regierungskoalition, die die einrichtungsbezogene Impfpflicht im Juni „de facto ausgesetzt“ habe.

Das Vorgehen des Landkreises Oder-Spree erschüttert mich zutiefst: Jetzt kostete dieses längst überholte Gesetz zwei Mitarbeiter ihren Job. Erst Sonntagsreden halten, dann Pflegekräfte vor die Tür setzen, wenn sie von ihren Grundrechten Gebrauch machen: So geht man nicht mit dringend benötigten Fachkräften um!“

Sie forderte das zuständige Gesundheitsamt dazu auf, „die Beschäftigungsverbote sofort zurückzunehmen.“

Angesichts des bereits vor der Corona-Krise bestehenden Personalmangels warnte Dr. Hans-Christoph Berndt, Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, vor einer Verschärfung des Pflegenotstands und fordert die Aussetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht.

„Ich appelliere an die Landesregierung, sich unverzüglich im Bund für die Abschaffung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht einzusetzen. Ansonsten droht eine weitere Verschärfung des Pflegenotstands in Brandenburg. Und das hausgemacht durch eine völlig verfehlte Gesundheitspolitik der Regierung.“ (dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion