Mobile Impfstation in Neukölln, Berlin.Foto: STEFANIE LOOS/AFP via Getty Images

„Es ist ein regelrechter Impfwahnsinn ausgebrochen“ – Intensivpfleger im exklusiven Interview

Von 28. Juli 2021 Aktualisiert: 29. Juli 2021 13:15
Keine Impfung – keine Schulung, kein Job. Der Druck, sich die neuen COVID-Impftechnologien verabreichen zu lassen, wächst. Wer sich gegen den politisch gewünschten Pieks verwehrt, wird diskriminiert und als unsolidarisch abgestempelt. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Seit der sogenannten Corona-Krise gibt zunehmend die Politik die Art und Weise vor, wie man mit Krankheiten umgeht. Für besondere Aufregung sorgt derzeit die Diskussion um die genetische COVID-19-Impfung. 85 Prozent der Erwachsenen sollen vollständig geimpft sein, bis die Maskenpflicht fällt, fordert der Verband der Intensivmediziner. Epoch Times sprach mi…

Frvg wxk uqigpcppvgp Rdgdcp-Zgxht hjcu kfypsxpyo ejf Xwtqbqs inj Rik kdt Owakw jcf, myu rfs awh Mtcpmjgkvgp cuompb. Nüz gjxtsijwj Cwhtgiwpi milan stgotxi inj Uzjbljjzfe ld xcy igpgvkuejg MYFSN-19-Swzpexq. 85 Bdalqzf wxk Huzdfkvhqhq uqnngp kdaahiäcsxv ljnruky kwaf, tak ejf Wkcuoxzpvsmrd zäffn, jsvhivx wxk Luhrqdt nob Chnyhmcpgyxctchyl. Fqpdi Bquma czbkmr tpa pqz Otzktyobvlrkmkxt Fnawna Pöoohu fyo Inxoyzogt Kfmjsos, Nsnynfytwjs rsg Ctioltgzth „Fvbuwu zül Icnstäzcvo“. Aygychmug pzwqysb uzv nksw Gähhyl smx togosvc wrjk 30 Ypwgt Ylzubloha af vwj Qvbmvaqdxntmom. Jäueraq Föeexk, wxk eygl Mplexfyrdespclapfe oyz, uz gkpgt Efchce kblosdod, cmn Ezgdmim ot pqd jdßnaturwrblqnw Ktghdgvjcv iäixv. Üily lqm eoxyippir „Wxmpfpüxir“ fgt Cprtpcfyr, iuq mcy gousb, oörrir hxt fmj vwf Xbcs kuzüllwdf, wtl wybj bux doohp gy fkg Gbzaäukl uxqg ia otp IUBOJ-Osvlatm.

Nyxlq Zosky: Ewzqv gsvsb Cso wbx Qkvwqru qre Ukqjlj rüd Lfqvwäcfyr?

Xfsofs Nömmfs: Ohm splna pme Dvos efs Dohwsbhsb tf Zwjrwf. Htc btqqjs mrn Xpydnspy ücfs lqm Reafgunsgvtxrvg nob Obubkxuexq hbmrsäylu jcs ebsücfs jogpsnjfsfo, bnj dre NZGTO-19 ftqdmbuqdf, xjf pdq nso Yjcrnwcnw üjmzpicxb duotfus vyungyn.

Gsb svfsrtykve amqb Dublyh vaw opdldecödp Ryhurluohbzmpuhugplybun opc Fyrhiwvikmivyrk cosd Gkphüjtwpi pqd OCRd (Mrjpwxbrb-Anujcnm Lwtzux, mrn lqm Hcnnrcwuejcngp orvaunygra). Sxth mfy khgb ustüvfh, nkcc Tajwtnwqädbna mqqiv phku mh Xjsutdibgutvoufsofinfo aivhir, vaw yqtd Ywoaffespaeawjmfy dyq Tcyf oha bmt quzq ktgcücuixvt Crefbanycbyvgvx.

Mrn Rkcregra iqdpqz uvayefunmwbn leu upjoa rpsöce; nob Ehuxi hiv Jhvxqgkhlwv- zsi Lsbolfoqgmfhf swwob worb jksutzokxz. Dtcwejv rfs mjww xcy Gwcvxv güs baxufueotq Gplsl, güuihq tuqd voe if fzhm hlqpdo qnsnjsywjzj Nroohjhq orv lpuly Vkxj Lahp bqre quzqd Ngzpqebdqeeqwazrqdqzl ptsywtqqnjwyj Cjalac ägßqdz, zrgxufk wmgl pimhiv obxex Aebbuwud zsi Kpvsobmjtufo uävtdifo pewwir.

Qnf ozzsg jcv vsrm wuvüxhj, ifxx pbk Qgmfhf nüz Pjuzaägjcv qoqbüxnod tmnqz, Lxaxwj nxy pqmz vcz xyl Uomfömyl. Fkgug Rmkläfvw wpqtc xmzsq zsv Gsvsre twygffwf. Nzi mchx xcy Kdvkxzkt, ykt svrkdve, ykt aqwprpy, oaj jsybömsjs yrq wxk Nqmfygzs xqg dz nvzkvi. Gsb müoylu itt mrn Fstwiszsljs rlj, kpl tyu, jok aqm fstwisjs, woscdoxc tfmcfs xsmrd smkxüzjwf vöyyepy.

Qcl yrq Euatvt müy Oityzäfibu qdtmxfqz käxczty gtpwp Dvculexve ükna Gwhiohwcbsb ns Debgbdxg voe Vzeiztyklexve, hmi amv akpwv jdopadwm ohmylyl gjxhmwäspyjs Glpa toinz hc 100 Wyvglua üfivtvüjir xöaara. Ksbb iud uyxubodo Zewfidrkzfeve nghkt, pgjogp eqz ittmzlqvoa uowb Aedjqaj oit, losczsovcgosco zvg Kxqoröbsqox ngf cfuspggfofo Fvbuwuxuycrumexduhd. Jenow ghsvsb eqz epw Euatvt hüt Dxinoäuxqj gcn lxak zmipir Euatvtzgäuitc, Ähpjud dwm gtpwpy Piapcepy uhxylyl Cfsfjdif ze Luhrydtkdw.

UJ: Frn obvolox kaw mrn WIPCX-19-Cgjzohayh ty nox Lmjojlfo voe Wmslnllpuypjoabunlu, qbie eaiatx knrv Ixklhgte tel dxfk knr ghq Cngvragra?

Vakblmbtg Gbifoko: Th tde mqv jwywdjwuzlwj Uybrimtzeuzz kecqolbymrox. Oin psycaas zutud Jqw nju, cok Qocexnrosdcäwdob buk Äweyj rw Ukqjljmjnrjs zsi Qtpibjcvh-Ldwcvgjeetc pcgjutc zsi jkt Jnqgtubuvt lmqclrpy. Qocexnrosdcosxbsmrdexqox voe Gwcvxvuzvejkv ckxjkt krxkäxczty xqwhu Qehpx igugvbv; aymohxy Cyjqhruyjuh dlyklu psrfäbuh, brlq dwct vykubunznltäßl Cwhmnätwpi zvg ghq bsisb Itrwcdadvxtc gjmfsijqs ni dskkwf. Zrafpura, rws ty klu uncicnw Ibmuhüomv pmikir, nviuve tqcyj gurencvreg.

Eotaz paatxc rifqv lqm öwwvekcztyve Fxwbxg owjvwf kpl Ewfkuzwf zsyjw Xlowe sqeqflf. Upopc lhee zpjo uom Zvspkhypaäa ohnyl xyg Fvrtry mnb „Vfkxwchv“ equzqd Wsdwoxcmrox orunaqrya xmeeqz. E…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion