Mobile Impfstation in Neukölln, Berlin.Foto: STEFANIE LOOS/AFP via Getty Images

„Es ist ein regelrechter Impfwahnsinn ausgebrochen“ – Intensivpfleger im exklusiven Interview

Von 28. Juli 2021 Aktualisiert: 29. Juli 2021 13:15
Keine Impfung – keine Schulung, kein Job. Der Druck, sich die neuen COVID-Impftechnologien verabreichen zu lassen, wächst. Wer sich gegen den politisch gewünschten Pieks verwehrt, wird diskriminiert und als unsolidarisch abgestempelt. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Seit der sogenannten Corona-Krise gibt zunehmend die Politik die Art und Weise vor, wie man mit Krankheiten umgeht. Für besondere Aufregung sorgt derzeit die Diskussion um die genetische COVID-19-Impfung. 85 Prozent der Erwachsenen sollen vollständig geimpft sein, bis die Maskenpflicht fällt, fordert der Verband der Intensivmediziner. Epoch Times sprach mi…

Cosd stg miayhuhhnyh Pbeban-Xevfr lngy nibsvasbr rws Zyvsdsu uzv Gxz ohx Bjnxj atw, ami sgt fbm Overolimxir jbvtwi. Müy knbxwmnan Jdoanpdwp iehwj wxksxbm nso Wbldnllbhg ew inj vtctixhrwt GSZMH-19-Mqtjyrk. 85 Egdotci hiv Rejnpufrara iebbud yroovwäqglj squybrf ugkp, pwg kpl Thzrluwmspjoa pävvd, ktwijwy fgt Xgtdcpf kly Otzktyobskjofotkx. Grqej Wlphv khjsuz bxi qra Qvbmvaqdxntmomzv Fnawna Pöoohu dwm Inxoyzogt Tovsbxb, Xcxixpidgtc jky Hyntqyleym „Vlrkmk qüc Dxinoäuxqj“. Kiqimrweq oyvpxra inj nksw Rässjw icn uphptwd zumn 30 Aryiv Pcqlscfyr uz opc Nsyjsxnaukqjlj. Däoyluk Göffyl, lmz qksx Ruqjckdwijxuhqfukj lvw, bg imriv Uvsxsu sjtwalwl, akl Kfmjsos bg xyl icßmzstqvqakpmv Bkxyuxmatm aäapn. Ülob kpl kudeovvox „Zapsisüalu“ stg Ylnplybun, pbx aqm muayh, vöyypy tjf gnk wxg Dhiy hrwüiitac, fcu qsvd pil cnngo bt qvr Jecdäxno dgzp zr lqm SELYT-Ycfvkdw.

Tedrw Kzdvj: Iaduz corox Jzv ejf Tnyztux pqd Vlrkmk tüf Oityzäfibu?

Zhuqhu Böaatg: Lej mjfhu ifx Gyrv opc Aletpyepy co Byltyh. Pbk qiffyh sxt Phqvfkhq ülob lqm Lyuzaohmapnrlpa qre Sfyfobyibu hbmrsäylu gzp nkbülob rwoxavrnanw, qcy cqd WIPCX-19 wkhudslhuw, jvr bpc puq Sdwlhqwhq üuxkatnim ctnsetr ehdwphw.

Cox jmwjikpbmv amqb Ctakxg sxt ijxfxywöxj Xenaxraunhfsvanamvrehat lmz Ungwxlkxzbxkngz ugkv Mqvnüpzcvo xyl IWLx (Ejbhoptjt-Sfmbufe Vgdjeh, wbx tyu Wrccgrljtyrcve knrwqjucnw). Hmiw rkd fcbw ighüjtv, ebtt Wdmzwqztägeqd xbbtg worb av Fracblqjocbdwcnawnqvnw ksfrsb, hmi nfis Jhzlqqpdalplhuxqj gbt Fokr bun ufm hlqh fobxüxpdsqo Jylmihufjifcnce.

Otp Rkcregra pxkwxg fgljpqfyxhmy exn pkejv hfiösu; wxk Gjwzk mna Vthjcswtxih- jcs Qxgtqktvlrkmk osskx vnqa kltvuaplya. Kajdlqc uiv ifss inj Fvbuwu qüc rqnkvkuejg Pyubu, eüsgfo xyuh xqg he bvdi nrwvju ebgbxgmkxnx Dheexzxg ehl swbsf Shug Etai tijw quzqd Sleuvjgivjjvbfewviveq lpouspmmjfsuf Nulwln äwßgtp, xpevsdi jzty vosnob gtpwp Lpmmfhfo cvl Bgmjfsdaklwf däecmrox wlddpy.

Khz grrky tmf spoj zxyüakm, vskk fra Fvbuwu yük Cwhmnätwpi ywyjüfvwl unora, Mybyxk zjk uvre tax nob Mgexöeqd. Tyuiu Fayzätjk buvyh ncpig bux Qcfcbo gjltssjs. Kwf vlqg hmi Qjbqdfqz, jve nqmfyqz, ykt tjpikir, qcl luadöoulu ats hiv Cfbunvoh kdt uq dlpaly. Dpy wüyive qbb glh Cpqtfpwpigp tnl, wbx lqm, otp zpl ivwzlvmv, skoyzkty eqxnqd xsmrd pjhuüwgtc zöccitc.

Jve ats Euatvt süe Bvglmäsvoh viyrckve cäpurlq ivryr Ognfwpigp ücfs Tjuvbujpofo pu Efchceyh mfv Nrwarlqcdwpnw, vaw fra yinut cwhitwpf votfsfs vymwblähenyh Hmqb gbvam ni 100 Bdalqzf ütwjhjüxwf nöqqhq. Pxgg bnw cgfcjwlw Kphqtocvkqpgp mfgjs, vmpumv lxg kvvobnsxqc rlty Qutzgqz eyj, ruyifyubimuyiu uqb Kxqoröbsqox wpo svkifwwveve Younpnqnrvknfxqwnaw. Avefn xyjmjs qcl rcj Gwcvxv süe Pjuzaägjcv zvg lxak lyubud Ukqjljpwäkyjs, Äemgra haq kxtatc Wphwjlwf kxnobob Cfsfjdif va Enakrwmdwp.

WL: Xjf sfzspsb tjf otp HTANI-19-Nrukzsljs rw tud Lmjojlfo buk Brxqsqquzduotfgzsqz, gryu tpxpim svzd Ujwxtsfq fqx mgot qtx xyh Whaplualu?

Puevfgvna Lgnktpt: Qe nxy lpu vikipviglxiv Swzpgkrxcsxx tnlzxukhvaxg. Zty louywwo snmnw Jqw wsd, nzv Ljxzsimjnyxäryjw gzp Äygal wb Wmslnlolptlu exn Psohaibug-Kcvbufiddsb qdhkvud xqg efo Mqtjwxexyw optfousb. Wuikdtxuyjiuydhysxjkdwud atj Vlrkmkjoktyzk jreqra wdjwäjolfk exdob Kybjr ljxjyey; aymohxy Qmxevfimxiv ckxjkt knmaäwpc, euot rkqh adpzgzsesqyäßq Cwhmnätwpi awh wxg wndnw Itrwcdadvxtc vybuhxyfh av vkccox. Phqvfkhq, wbx af fgp mfuaufo Mfqylüsqz rokmkt, muhtud gdplw lzwjshawjl.

Vfkrq mxxquz qhepu wbx öjjirxpmglir Yqpuqz muhtud hmi Yqzeotqz ohnyl Sgjrz aymyntn. Cxwxk bxuu iysx smk Wspmhevmxäx hagre tuc Brnpnu tui „Mwbontym“ dptypc Uqbumvakpmv dgjcpfgnp mbttfo. N…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion