E-Autos vs. Verbrenner mit Diesel oder Benzin
Die Umweltbilanz von E-Autos bleibt umstritten.Foto: iStock

Forscher sprechen E-Autos bessere CO2-Bilanz zu als Verbrennern

Epoch Times31. August 2020 Aktualisiert: 31. August 2020 16:30
In einer am Montag vorgestellten Studie im Auftrag der Grünen hat die Technische Universität Eindhoven (TUe) für neue E-Autos eine über den gesamten Lebenszyklus um 54 bis 82 Prozent geringere CO2-Bilanz als für vergleichbare Verbrenner errechnet.

Wissenschaftler sind seit Jahren uneins über die Ökobilanz von Elektroautos – Forscher aus den Niederlanden haben ihnen nun geringere CO2-Emissionen zugesprochen als „vergleichbare Verbrenner“. In einer am Montag vorgestellten Studie im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion errechnete die Technische Universität Eindhoven (TUe) für neue E-Autos eine über den gesamten Lebenszyklus um 54 bis 82 Prozent geringere CO2-Bilanz.

„Ordentliche Berechnungen zeigen, dass Elektrofahrzeuge bereits heute weniger als die Hälfte der Treibhausgase ihrer mit fossilen Brennstoffen betriebenen Pendants ausstoßen“, erklärten die Forscher. Sie kritisierten frühere Studien aufgrund aus ihrer Ansicht überholter Annahmen bei der CO2-Berechnung.

Benzin und Diesel haben bis zu 30.000 Kilometer Klima-Vorsprung

So könnten die bislang verwendeten Energieverbrauchswerte für die Batterieherstellung „mehr als halbiert werden“ und auch „die bisher angenommene Batterielaufzeit von 150.000 Kilometern ist deutlich unterschätzt“. Die Forscher aus Eindhoven gingen für ihre eigenen Berechnungen demnach davon aus, dass die Batterien moderner E-Autos im Schnitt 250.000 Kilometer lang halten. Automobilhersteller halten sich ihrerseits jedoch mit Batterie-Garantien zurück, denn – je nach Modell – könnte bereits nach einigen zehntausend Kilometern eine neue teure Batterie nötig werden.

Die Studienautoren kritisierten außerdem unrealistisch niedrige Angaben von Herstellern zum Spritverbrauch und verwiesen auf ökologische Verbesserungen beim deutschen Strommix in den kommenden 20 Jahren.

In ihrer Studie ermittelten die Forscher in drei Modellvergleichen mit ähnlichen Diesel- oder Benzin-Pkw die Einsparungen aktueller Elektroautos pro Kilometer. Die nicht näher spezifizierten E-Autos wiesen bei der Herstellung aufgrund ihrer Batterie erwartungsgemäß eine deutlich schlechtere CO2-Bilanz auf, punkteten dafür aber beim Betrieb. Zwischen 11.000 und 30.000 Kilometer Laufleistung benötigen die Beispielfahrzeuge laut Modellrechnung, „um die Batterie ‚zurückzuzahlen'“ – also den Nachteil der energieintensiven Batterieproduktion auszugleichen.

E-Autos nur mit grünem Strom sinnvoll

„Natürlich ist Rad- und Zugfahren klimafreundlicher, aber wenn es nicht ohne Auto geht, ist das Elektroauto fürs Klima viel besser als Benziner oder Diesel“, kommentierte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer die Ergebnisse der Forscher. „Bei Studien aus den letzten beiden Jahren habe ich mich oft gefragt, was die Autoren geritten hat, dass das Elektroauto so schlecht weggekommen ist.“

Dabei verwies er unter anderem auf eine Ifo-Studie aus dem vergangenen Jahr, derzufolge Elektroautos während der Produktion und Laufzeit im schlimmsten Falle mehr CO2 ausstoßen als ein Dieselauto.

„Ich denke ja, dass der Einsatz von Autobatterien in Europa daran gekoppelt werden sollte, dass sie mit Ökostrom hergestellt werden“, so Krischer weiter und verwies auf entsprechende Anstrengungen von Autobauern wie Tesla in Brandenburg. Die Gigafactory bei Berlin selbst soll jedoch zunächst ohne Solarzellen auf dem Dach auskommen.

Problematisch sieht Krischer außerdem, „dass es noch großer Anstrengungen bedarf“, die benötigte Menge Ökostrom zu liefern. (afp/ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion