Größte Ölraffinerie Deutschlands reduziert Auslieferung von Benzin und Heizöl
Die Ölraffinerie MiRO vermeldet geringere Auslieferungen von Benzin und Heizöl.Foto: Patrick Pleul/dpa

Größte Ölraffinerie Deutschlands reduziert Auslieferung von Benzin und Heizöl

Von 11. Januar 2023
Das Ölembargo offenbart immer deutlichere Konsequenzen. Nun sickert durch, dass MiRO, die Mineralölraffinerie Oberrhein, nicht mehr wie gewohnt seine Produkte ausliefern kann.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die Mineralölraffinerie Oberrhein in Karlsruhe ist die größte Raffinerie in Deutschland. Als eine der modernsten und leistungsfähigsten Raffinerien in Europa gilt sie als wichtige Versorgungsquelle für Millionen Menschen. Das 1.100 Mitarbeiter zählende Unternehmen reduziert nach Angaben von „Bloomberg“ nun seine Auslieferung von Benzin und Heizöl an einige Kunden.

Die Raffinerie werde von Mittwoch (11.1.) bis Anfang nächster Woche die Verladung von Heizöl auf Lastwagen komplett einstellen. Einige Schiffsladungen von Benzin über den Rhein seien seit Ende letzter Woche gestrichen worden.

Wie „Bloomberg“ berichtet, läuft die Mineralölraffinerie Oberrhein (MiRO) bereits seit Ende Dezember mit reduzierter Kapazität, seitdem eine Rohölverarbeitungsanlage ausfiel.

Auslöser für die eingeschränkten Liefermengen dürfte das von der Bundesregierung beschlossene Ölembargo sein. Dabei entschied sie, aufgrund des Ukraine-Krieges seit Jahresbeginn kein russisches Öl mehr anzunehmen.

20 Prozent weniger Öl

Deutschland konnte seit Beginn des Ukraine-Krieges seine Abhängigkeit von russischem Erdöl leicht reduzieren. Dennoch war Russland bis Jahresende immer noch Deutschlands größter Öl-Lieferant – rund 20 Prozent oder knapp 1,5 Millionen Tonnen Rohöl kamen von dort. Diese Menge fehlt der Bundesrepublik jetzt.

Im September 2022 hatte Deutschland noch insgesamt 30 Öl-Lieferländer. Laut den Daten des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen (BAFA) importierte die Bundesrepublik in jenem Monat knapp 7,5 Millionen Tonnen Rohöl. Das waren 14,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Deutschland verzeichnete auch in weiteren Vorjahresmonaten einen deutlichen Anstieg an Rohöleinfuhren. Für die ersten drei Quartale 2022 gibt das Bundesamt die Importmenge mit 65,4 Millionen Tonnen an. Das ist ein Anstieg um 11,8 Prozent im Vergleich zu den ersten drei Quartalen von 2021.

MiRO verarbeitet Rohöl zu Mineralölprodukten wie Benzin, Diesel, Heizöl, Propylen und Bitumen – rund 14 Millionen Tonnen im Jahr. Für den Südwesten Deutschlands ist das Unternehmen nach eigenen Angaben die wichtigste Versorgungsquelle für Mineralölprodukte.

Die Epoch Times Redaktion – ebenso wie „Bloomberg“ – konnte die Pressesprecherin von MiRO nicht erreichen. Auch eine Anfrage per E-Mail blieb unbeantwortet.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion