Blick über Moskau mit dem KremlFoto: über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Politikerin Harms für Beibehaltung der Russland-Sanktionen

Epoch Times21. Mai 2015 Aktualisiert: 21. Mai 2015 9:30

Vor dem Ost-Gipfel der EU im lettischen Riga hat die Grünen-Fraktionschefin im Europaparlament, Rebecca Harms, die Staats- und Regierungschefs aufgefordert, die Sanktionen gegen Russland beizubehalten. "Die Staats- und Regierungschefs der EU müssen die Sanktionen klar eine Einhaltung des Minsker-Waffenstillstandsabkommens koppeln", sagte Harms der "Frankfurter Rundschau" (Donnerstagsausgabe). Auf dem zweitägigen Treffen wollen die EU-Staaten über ihre Strategie zur Östlichen Partnerschaft beraten.

Das Programm war 2009 initiiert worden, um in den Staaten an der östlichen Peripherie der EU wie die Ukraine, Georgien, Moldawien, Armenien, Aserbaidschan und Weißrussland den Aufbau demokratischer und rechtsstaatlicher Strukturen zu fördern. Mit der Ukraine, Moldawien und Georgien schloss die EU mittlerweile Assoziierungsverträge. Harms kritisierte, dass es keine Visa-Erleichterungen für Bewohner dieser Länder für Reisen in die EU geben soll. "Wenn wir die Zivilgesellschaft in diesen Ländern stärken wollen, müssen wir Reiserleichterungen ermöglichen", sagte Harms weiter und forderte: "Die EU muss ein festes Zieldatum vorgeben und Bedingungen benennen, unter denen die Visaerleichterungen in Kraft treten." In diesem Zusammenhang kritisierte die Grünen-Politikerin auch die Politik gegenüber den EU-Beitrittskandidaten auf dem Balkan. Von einer "Herausforderung, die man nicht durch Abwarten löst", sprach Rebecca Harms und kritisierte: "Die EU hat sich nicht systematisch genug bemüht, die Debatte um einen Beitritt in diesen Ländern zu begleiten – auch zivilgesellschaftlich."

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion