In Deutschland bald kein Schweinefleisch mehr? Erboster Bauer: „Hier läuft alles aus dem Ruder“

Von 4. April 2021 Aktualisiert: 7. April 2021 16:00
Im Zuge der Bauernproteste in Berlin spricht Rebecca Sommer mit dem Landwirt André Moritzen über das Opfer, das er auf seinem Hof bringen musste, und über die immer schlimmer werdende Bürokratie in Deutschland.

Rebecca Sommer: André, woher kommst du, was machst du als Bauer, warum bist du hier?

André Moritzen: Ich komme aus Niebüll, an der dänischen Grenze. Ich hatte Sauen im geschlossenen System, Ackerbau und bin jetzt hier nach Berlin zur Demo gekommen, denn langsam läuft alles in der Landwirtschaft aus dem Ruder.

Sommer: Du bist ja schon sehr oft hier bei der Demo gewesen. Was heißt das, dass du geschlossene Sauenhaltung betreibst?

Moritzen: „Sauenhaltung im geschlossenen System“ bedeutet Sauenhaltung plus anschließender Mast. Ich hatte alles in einem Kreislauf. Diese Haltung habe ich jetzt aufgeben müssen, weil es in Deutschland keinen Sinn mehr macht Sauen zu halten und zu produzieren. Es geht arbeitswirtschaftlich und tierschutzmäßig nicht mehr und läuft völlig aus dem Ruder. Zumindest läuft es nicht so, wie ich es damals gelernt habe. Daher hab ich aufgehört.

Sommer: Aber das bedeutet, du kaufst die Ferkel jetzt auf, anstatt sie über die Sauen selber zu züchten und dann hast du keine eigenen Ferkel, die du groß ziehst.

Moritzen: Ja, jetzt muss ich notgedrungen Ferkel kaufen. Vorher hatte ich alles selber, da wusste ich, was ich an Genetik hatte und wusste, wie es läuft. Jetzt bin ich auf fremde Herkünfte angewiesen. Die Mast geht jetzt mal so weiter.

Sommer: Rentiert sich das noch?

Moritzen: Man rechnet sich das aus: Wie teuer ist das Ferkel, wie teuer ist das Schrot? Dann müssen wir spekulieren, wenn wir verkaufen, ob der Preis hoch ist oder nicht. Das ist schon ein Risiko. Entweder es geht, oder es geht nicht. Wenn es nicht geht, dann lassen wir es auch.

Sommer: Warum bist du immer hier und protestierst?

Moritzen: Wir können zu diesen Bedingungen, die wir jetzt hier in Deutschland vorfinden, nicht mehr produzieren. Die Bürokratie wird immer schlimmer, immer enormer. Die Ideologie der Grünen, die man versucht hier durchzusetzen, läuft verkehrt.

Sommer: Du kennst viele der Leute und bist schon oft hier gewesen. Du kommst vom hohen Norden an der Grenze und bist bereits mehrfach bis nach Berlin gefahren. Wie empfindest du die Stimmung und wie hast du die Leute erlebt?

Moritzen: Die Stimmung unter den Leuten ist top. Man merkt, sie wollen etwas bewegen, sie versuchen alles. Deswegen bin ich auch hier, trotz langer Anreise. Ich bin einmal mit dem Auto und zweimal mit dem Trecker gefahren. In der Zukunft will ich mir nicht nachsagen lassen, dass ich nicht hier war. Falls mein Sohn mich eines Tages fragen sollte, warum wir nichts unternommen haben, um das Ruder rumzureißen.

Ich kann mir das zeitlich leisten, da ich mit der Sauenhaltung aufgehört habe und mein Vater und meine Frau momentan die Mast machen. Sonst würde das sowieso nicht funktionieren, ich hätte dann überhaupt keine Zeit.

Sommer: Viele aus deiner Umgebung waren auch schon hier. Sie müssen momentan auf den Höfen arbeiten und konnten deswegen nicht kommen. Es ist gerade die Zeit, wo gedüngt und umgepflügt wird. Kannst du das mal kurz erklären?

Moritzen: Ja, so ist es momentan. Die Sonne steigt höher und die Außenwirtschaft beginnt jetzt mit Düngerstreuen und -spritzen, nebenbei halten sie noch Tiere und haben deswegen meist Zeitmangel, um hierherzukommen. Es gibt aber eigentlich genug Landwirte, die schon vor vier Wochen nach Berlin hätten kommen können. Sie haben genug Leute zu Hause. Anscheinend gibt es dann doch zu wenige, die sich in Bewegung gesetzt haben. Sie sind entweder zu bequem oder es geht ihnen noch zu gut.

Zur Autorin: Rebecca Sommer ist eine internationale, seit 2012 in Berlin sesshafte deutsche Menschen- und Völkerrechtsadvokatin. Bis zu ihrer Rückkehr nach Deutschland 2012 engagierte sie sich mit ihrem speziellen beratenden ECOSOC-Status sowohl bei den Vereinten Nationen im New Yorker UN-Hauptquartier in Genf und weltweit für Menschenrechte mit speziellem Fokus auf Indigene Völker und Völkerrecht.

(Bearbeitung: as)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion