Blick in den Fahrerraum eines Wagens, der als Prototyp für autonomes Fahren genutzt wird.Foto: Daniel Naupold/dpa

Kanzlerin Merkel: „Wir werden in 20 Jahren nur noch mit Sondererlaubnis selbstständig Auto fahren dürfen“

Von 20. Juli 2017 Aktualisiert: 1. September 2020 18:44
Im Juni besuchte Kanzlerin Merkel Argentinien, in einer Fragerunde fiel folgender Satz: "Wir werden in 20 Jahren nur noch mit Sondererlaubnis selbstständig Auto fahren dürfen.“

Im Juni besuchte Kanzlerin Merkel Argentinien. Sie stellte sich in einem Wissenschaftlichen Zentrum Fragen zur Zukunft. Eine ihrer Antworten zieht derzeit im Internet weite Kreise. Sie sagte laut Angaben der „Welt“:

Wir werden in 20 Jahren nur noch mit Sondererlaubnis selbstständig Auto fahren dürfen.“

Ihrer Ansicht nach werde es das autonome Fahren geben. Autonomes Fahren bezieht sich auf Autos, die selbst entscheiden, lenken und denken.

Seit Jahren wird daran geforscht, die Regierung fördert die Entwicklung. Neu daran ist die Interpretation, dass das „ein Zwang wird und das bisherige Modell – also das selbstständige Steuern durch einen menschlichen Fahrer – die genehmigungspflichtige Ausnahme“, schreibt die „Welt“.

Als Grund für ihre 20-Jahre-Prognose sagte die Kanzlerin: „Wir sind das größte Risiko.“ Der Mensch sei das größte Risiko im Straßenverkehr.

Teilautomatisiertes und automatisiertes Fahren

Der Verband der Automobilindustrie spricht bisher vom automatisiertem Fahren. Nach seiner Zeitschiene befindet sich die Technik derzeit in der Stufe des teilautomatisierten Fahren mit Stau- und Parkmanöverassistent.

Als nächstes kämen das Schlüsselparken, das automatisierte Fahren im Stau – ab 2018 – und das automatisierte Fahren auf der Autobahn ab 2021. Das vollautomatisierte Fahren (Fahren in der Stadt) wäre ab dem Jahr 2030 zu erwarten.

Ethik-Kommission des Bundesverkehrsministeriums

Vor einem Monat veröffentlichte die Ethik-Kommission des Bundesverkehrsministerium einen Bericht zum autonomen und vernetzten Fahren. Der Bericht enthält 20 „ethische Regeln“, die als Leitlinien für Programmierer, Politik und Gesetzgeber gedacht sind.

So dienen teil- und vollautomatisierte Verkehrssysteme zuallererst der Verbesserung der Sicherheit aller Teilnehmer im Straßenverkehr. Dabei habe der Schutz von Menschen „Vorrang vor allen anderen Nützlichkeitserwägungen“.

Video: Automatisiertes Fahren: Bald Einführung in Deutschland?

Video: Autonomes fahren – Revolution auf vier Rädern – Doku 2017 (NEU *HD*)

Weitere Artikel

Mensch kein „reines Objekt der Technik“: Ethik-Kommission präsentiert Leitlinien für autonomes und vernetztes Fahren

Berlin: Unter der Siegessäule bahnt sich die automobile Revolution an

BMW rechnet mit autonom fahrenden Autos bis 2020


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion