Impressionen vom Konzert in Chemnitz gegen Rechts.Foto: Screenshot Youtube

Kommunistischer Kult tanzte in Chemnitz: „Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse“ – Antifaschistische Songs gegen rechte Gewalt

Von 7. September 2018 Aktualisiert: 22. Oktober 2018 15:39
Ein Konzert mit gewalttätigen Texten soll ein Zeichen gegen Gewalt setzen. Damit auch jeder kommen kann, ist es kostenlos und wird sogar vom Bundespräsidenten auf Facebook beworben. Selbst der Stellvertretende Ministerpräsident Martin Dulig war unter den rund 65.000 Besuchern.

Am Sonntag äußerte sich bereits Polizeigewerkschaftschef Rainer Wendt über das von Bundespräsident Steinmeier beworbene Konzert „#wirsindmehr“ gegen rechte Gewalt in Chemnitz:

Konzerte mit irgendwelchen Musikbands, die es toll finden, zu Gewalt gegen die Polizei aufzurufen, mögen vielen helfen, sich im heroischen Abwehrkampf gegen die unmittelbar bevorstehende Übernahme sämtlicher Regierungsgewalt in Bund und Ländern durch Rechtsextreme zu wähnen und sich dabei großartig zu fühlen.“

(Rainer Wendt, Bundesvorsitzender DPolG)

Auch der Innenexperte der CDU, Wolfgang Bosbach, war angesichts des fragwürdigen Einsatzes des Bundespräsidenten auf Facebook verwundert. Bezüglich der linksextremen Band „Feine Sahne Fischfilet“ sagte Bosbach der „Bild“:

Schade, dass der Bundespräsident es versäumt hat, den Veranstaltern klarzumachen, dass diese Band mit ihrer Verachtung für unser Land die völlig falsche Besetzung ist.“

(Wolfgang Bosbach, CDU-Innenexperte)

Für Sachsens Vize-Ministerpräsidenten Martin Dulig, SPD, war dies jedoch offenbar die „richtige Seite“, die er auch selbst als mitsingender Konzertgast besuchte. Bei Stern-TV sagte der Landeschef der SPD Sachsen dann auch:

Aber wenn man sich dann entscheidet zu einer Demonstration zu gehen – aus ehrlicher Betroffenheit – und dann steht man neben gewaltbereiten Hooligans, neben Neo-Nazis, neben Leuten, die den Hitler-Gruß zeigen, neben Plakaten, wo Dinge draufstehen, die man nicht akzeptieren kann, dann muss man sich entscheiden, ob man auf der richtigen Seite steht.“

(Martin Dulig, SPD Sachsen)

Die 65.000 Zuschauer beim kostenlosen Konzert gegen rechte Gewalt, darunter viele Jugendliche. Es wurde getanzt, gelacht und geschrien. Nach Ansicht von Martin Dulig war offenbar das die „richtigen Seite“ und für Frank-Walther Steinmeier wohl auch. Komisch, nach G20 in Hamburg gab es kein Konzert gegen linke Gewalt … oder?

Die Kultur der linken Gewalt

Das Konzert begann mit einer an die DDR-FDJ erinnernden agitativen antifaschistischen Rede, gefolgt von den Gewalt- und Drogen- verherrlichenden Texten der linken Bands. Die Zuschauer sangen eifrig mit, hüpften im sozialistischen Gedenken an den ermordeten Daniel H. wie wild umher.

Ob wohl auch nur einer der Anwesenden an die rund 100 Millionen Opfer des linken Terrors des Kommunismus in der Welt dachte?

Doch die gewaltverherrlichenden Texte beim Konzert gegen Gewalt wollten so gar nicht zur beabsichtigten Aussage passen. Dem „Bild“-Artikel zufolge wurde hier unter anderem von „Feine Sahne Fischfilet“ gesungen: „Die Bullenhelme – sie sollen fliegen. Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein …“ oder „Die nächste Bullenwache ist nur einen Steinwurf entfernt“.

Doch da waren noch ganz andere Kaliber am Start, wie folgendes „Lied“ der Berliner HipHop-Band K.I.Z. vom Konzert zeigt:

Zur Aufklärung der gesamte Songtext des soeben gesehenen Songs „Affe und Pferd“ von K.I.Z., ein Paradebeispiel des kommunistischen Teufelskults …

Ich war in der Schule und habe nix gelernt

Doch heute habe ich ei’n Affen und ein Pferd

Ich mach Mousse aus deiner Fresse

Boom verrecke

Wenn ich den Polenböller in deine Kapuze stecke

Die halbe Schule war querschnittsgelähmt von mei’n Nackenklatschern

Meine Hausaufgaben mussten irgendwelche deutschen Spasten machen

Gee Futuristic ich krieg Durchfall von die Bässe

Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse

Bullen hör’n mein Handy ab (spricht er jetzt von Koks)

Ich habe fünfzig Wörter für Schnee, wie Eskimos

Trete deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt

Für meine Taten werd ich wiedergebor’n als Regenwurm

Sei mein Gast, nimm ein Glas von mei’m Urin und entspann dich

Zwei Huren in jedem Arm mit Trisomie einundzwanzig

Ich war in der Schule und habe nix gelernt

Doch heute habe ich eien Affen und ein Pferd

Ein Pferd und einen Affen

Ein Pferd und einen Affen

Ratatatatat wer will was machen

Ich war in der Schule und habe nix gelernt

Doch heute habe ich eien Affen und ein Pferd

Ein Pferd und einen Affen

Ein Pferd und einen Affen

Ratatatatat wer will was machen

Ich reite durch die Stadt mit mei’m Affen an der Leine

Hab ’ne Kiste voller Gold und mach es regnen auf euch Schweine

Ist eine Frau nicht nackt, dann beschmeiss ich sie mit Scheine

Macht sie sich dann nackt, dann beschmeiss ich sie mit Steine

Ich schwänz die Schule, weil die Straße meine Mami war

Bitch ich bezahl Urlaub nach Taka-Tuka-Land und Zanzibar

Wenn wir wieder da sind, Vierer mit Tommi und Annika

Vom Speed sieht uns’re Pisse, mittlerweile aus wie Sangria

Eva Herman sieht mich, denkt sich, was’n Deutscher

Und ich gebe ihr von hinten, wie ein Staffelläufer

Ich fick sie grün und blau, wie mein kunterbuntes Haus

Nich alles was man oben reinsteckt kommt unten wieder raus

Ich war in der Schule und habe nix gelernt

Doch heute habe ich eien Affen und ein Pferd

Ein Pferd und einen Affen

Ein Pferd und einen Affen

Ratatatatat wer will was machen

Ich war in der Schule und habe nix gelernt

Doch heute habe ich eien Affen und ein Pferd

Ein Pferd und einen Affen

Ein Pferd und einen Affen

Ratatatatat wer will was machen

Ich rasiere mein Äffchen und lass es anschaffen

Tret so lange auf dein Kopf bis vier und drei acht machen

Die Missgeburt vom Jugendamt wird sich eine Kugel fangen

Meine Eltern sind seit neun Jahren im Urlaub, Mann

Durch meine Nasenlöcher seh ich mein Hirn

Und führe Selbstgespräche um den BND zu verwirr’n

Wir sind Taka-Tuka Ultras, scheißen auf Disneyland

Ich trag die Nike Shox mit eingenähter Kinderhand

In der Schule hatte ich eine eins im Tiere quäl’n

Nach meinem Uppercut kannst du dein Arsch ohne Spiegel seh’n

Ich hoff, dass ihr bald alle abhaut in die Staaten

Zum Geburtstag wünsche ich mir, dass ihr aufhört zu atmen

Ich war in der Schule und habe nix gelernt

Doch heute habe ich eien Affen und ein Pferd

Ein Pferd und einen Affen

Ein Pferd und einen Affen

Ratatatatat wer will was machen

Ich war in der Schule und habe nix gelernt

Doch heute habe ich eien Affen und ein Pferd

Ein Pferd und einen Affen

Ein Pferd und einen Affen

Ratatatatat wer will was machen

17:00 Begrüßung & Schweigeminute 17:2017:45 Trettmann 17:5518:25 Feine Sahne Fischfilet 18:3519:05 K.I.Z 19:1519:45 Kraftklub 19:5520:25 Nura / Marteria & Casper 20:4021:15 Die Toten Hosen


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion