Symbolbild.Foto: iStock

Lemke hält Strompreis-Aufschläge für „unverhältnismäßig“ – Preisexplosion bei Stadtwerken

Von 23. Januar 2022 Aktualisiert: 23. Januar 2022 15:28
Die Stadtwerke im anhaltischen Bernburg verlangen von Neukunden den doppelten Preis für die Kilowattstunde Strom – und sogar das Dreieinhalbfache beim Gas. Bundesministerin Lemke spricht von „Unverhältnismäßigkeit“, der Versorger verweist auf Folgen der Politik.

Wer als Neukunde vom Begrüßungsbonus der Stadtwerke in Bernburg (Sachsen-Anhalt) profitieren wollte, erlebte jüngst eine böse Überraschung. Wie die „Mitteldeutsche Zeitung“ (MZ) schreibt, hat der kommunale Versorger den Preis für die Kilowattstunde Strom auf knapp 61 Cent etwa verdoppelt, beim Erdgas bedeutet der Neukundenpreis von knapp 28 Cent für die gleiche Einheit sogar einen Aufschlag von 250 Prozent gegenüber den Bestandskundentarifen. Bundesumweltministerin Steffi Lemke ist alarmiert.

Lemke denkt über „regulatorische Schritte“ nach

Ein „gewisser Aufschlag“ sei für Neukunden angesichts der Einkaufspreise der Grundversorger akzeptabel, lässt sich die selbst aus Sachsen-Anhalt stammende Ministerin von der Deutschen Presse-Agentur zitieren.

Eine Preiserhöhung in der Größenordnung dessen, was unter anderem die Bernburger Stadtwerke nun verlangen, halte sie hingegen für „absolut unverhältnismäßig“. Sie wolle das Agieren der Anbieter „genau beobachten“ und allenfalls „regulatorische Schritte“ in Betracht ziehen.

Der Geschäftsführer der Stadtwerke Gerald Bieling erläutert, dass derzeit 400 Neukunden von der Preisexplosion betroffen seien. Sie waren gezwungen, von ihren bisherigen Billigversorgern zum kommunalen Grundversorger, den ein Kontrahierungszwang trifft, zurückzukehren, weil ihre bisherigen Anbieter in Anbetracht der horrenden Marktpreise die Versorgung nicht mehr aufrechterhalten konnten.

Da viele Billiganbieter ihre Versorgung eingestellt hätten oder sogar pleitegegangen wären, gäbe es derzeit auch über Preisvergleichsportale keine günstigeren Optionen.

Stadtwerke rechnen zum April mit leichter Erholung beim Strompreis

Der Strompreis im Einkauf sei bis Mitte Dezember des Vorjahres von fünf auf 60 Cent gestiegen, Gas kostete zum Teil das Elffache. Mit 400 Betroffenen sei jedoch eine Größenordnung erreicht, die den kommunalen Stromversorger dazu zwinge, den Strom selbst zu den aktuellen Konditionen einzulaufen – und „können ja nicht unsere Bestandskunden damit belasten“, so Bieling. Immerhin hätten sich die Preise mittlerweile etwas erholt, und eine Preissenkung bei den Grundtarifen zum 1. April liege im Bereich des Möglichen.

Der CDU-Politiker unterstrich jedoch auch gegenüber der MZ, dass das derzeitige Energiepreisniveau in Deutschland eine Folge politischer Bedingungen sei. Der zeitweisen wartungsbedingten Abschaltung französischer Atom- und polnischer Kohlekraftwerke konnte die Ausstiegsnation Deutschland aus eigener Kraft nicht gegensteuern.

Dazu kommen die Verzögerungen bei der Inbetriebnahme der „Nord Stream 2“-Pipeline, der Russland-Ukraine-Konflikt und die unzureichende Befüllung der Vorratsspeicher. Für diese machten Politik und Medien in Deutschland vor allem Russland verantwortlich. Aus Moskau wurde demgegenüber darauf verwiesen, dass die Lieferungen ordnungsgemäß auf der Grundlage langfristiger Verträge erfolgt seien – die Europäer jedoch nicht rechtzeitig zusätzlichen Bedarf angemeldet hätten.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion