Mülheim an der Ruhr.Foto: iStock

Nach Vergewaltigung durch Bulgaren-Kinder: Unangemeldete Demonstration zieht durch Mülheim an der Ruhr

Epoch Times25. Juli 2019 Aktualisiert: 26. Juli 2019 9:01
Eine unangemeldete Demonstration ist durch das nordrhein-westfälische Mülheim an der Ruhr gezogen. Der Grund: Eine Vergewaltigung durch bulgarische Kinder.

Eine unangemeldete Demonstration ist am Mittwochabend durch das nordrhein-westfälische Mülheim an der Ruhr gezogen. Die Polizei nahm „aus Gründen der Gefahrenabwehr“ die Personalien von mehr als 70 Teilnehmern auf, wie die zuständigen Beamten in Essen mitteilten.

Demo durch Styrum

Laut angaben der Polizei trafen sich die teilweise überregional angereisten Demonstranten gegen 19 Uhr am Parkplatzh der Augustastraße, um anschließend durch den Stadtteil Mülheim-Styrum zu ziehen.

Die Polizei sprach die Personen sofort nach ihrer Zusammenkunft zu den möglichen Hintergründen ihres Treffens an. Als die Personenzahl immer weiter zunahm, wurden unverzüglich weitere Streifenwagen, unter anderem auch Polizisten der Einsatzhundertschaft, hinzugezogen.“

(Polizei Essen)

Emotional aber störungsfrei

Hintergrund der Veranstaltung war ersten Ermittlungen zufolge die Vergewaltigung einer jungen Frau in der Stadt im Juli. Verdächtig sind fünf Kinder und Jugendliche aus Bulgarien.

Trotz der emotionalen und aufgeheizten Stimmung blieb die unangemeldete Versammlung bis zum Ende (gegen 21 Uhr) weitestgehend störungsfrei.“

(Judith Herold, Polizeisprecherin)

Da zahlreiche Teilnehmer der Polizei aus anderen Sachverhalten bekannt und dem rechten Spektrum zuzuordnen waren, wurde der Staatsschutz informiert.

(afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion