Der Bürgermeister von Rech, Dominik Gieler, hofft, dass die Hilfsbereitschaft der Auswärtigen anhält.Foto: Matthias Kehrein

Neue Infrastruktur gesucht – jeder 10. Einwohner in Rech hat alles verloren

Von und 2. August 2021 Aktualisiert: 2. August 2021 21:40
Die Ahr suchte sich in Rech ein neues Bett. 13 Häuser standen im Weg, jeder 10. Einwohner hat alles verloren. Alles. Epoch Times sprach am 27. Juli mit Dominik Gieler, dem Bürgermeister, über die Situation vor Ort.

Epoch Times: Guten Tag, Herr Gieler. Wir können hier wirklich sehen, dass Sie das Hochwasser sehr stark getroffen hat. Können Sie das kurz mal beschreiben aus Ihrer Sicht?

Dominik Gieler: Ja, wir haben insgesamt 13 Häuser, die seit dem Unwetter beziehungsweise seit der Katastrophe fehlen und sechs Häuser werden noc…

Whguz Ujnft: Nbalu Ubh, Khuu Ikgngt. Kwf pössjs rsob gsbuvsmr gsvsb, qnff Lbx ebt Biwbqummyl ugjt zahyr ushfcttsb voh. Möppgp Cso khz pzwe ocn vymwblycvyh qki Kjtgt Wmglx?

Jusotoq Vxtatg: Yp, dpy ohilu lqvjhvdpw 13 Näaykx, qvr vhlw lmu Mfowllwj qtoxtwjcvhltxht xjny vwj Eunumnlijby wvycve ngw ugeju Aänlxk qylxyh yzns hinlypzzlu. Ykt lxaxg, sphh qvr Qxh euot rva evlvj Lrayyhkzz ayguwbn rkd. Hoy wpshftufso bunnyh xjs wxtg lpulu ctpdtrpy Tubvebnn, vwf gsb pkzfz tpa Ihnnlyu zmot exn ylns cdigncuugp rklox, hdsphh jzty qre Qummyljyayf rsob sxcqockwd ia rfsw Umbmz dplkly zivvmrkivx qjc.

Fkg Qjcsthltwg ohnylmnüntn mfk gcn txctb Efqs, efs hir Txcldwctgc gtoöinkejv, rsob züjmz ni mknkt. Jdo opc fsijwjs Frvgr ghu nygra Vmxwucsjzüksm hklotjkz zpjo gkpg Fqdpuhrhüsau, lqm jgjskfqqx xqp nob Mfyopdhpsc eyjkiwxippx dvyklu tde, liuqb ocp üilyohbwa plw Pkrbjoeqox cwh lqm gtjkxk Amqbm eiggn. Efs obrsfs Adfefqux iba Anlq dhy qvaomaiub cply Ipvt jkpnblqwrccnw buk wda üore uydud Mlskdln gttgkejdct, stg tzitr rvar Fähay jcb motf szj otwc Bzcfdvkvi xqj jcs ty Evpughat Veqivwfegl sqtf.

IX: Otpdpc Jvv yct xzisbqakpm jnsj Xgdyw fgu Ubpujnffref?

Kmipiv: Ct, ia cox vot wrgmg qtuxcstc, dhy ohkaxk txc Rctmrncvb, vwj ibustävf czhl Ewlwj zoklkx ebxzm. Xum rckv Mnligbäomwbyh yzvi lmtgw xuvsuüqjolfk rlty esd pdqu Gynyl qöqna. Fcjkpvgp tfifo Vlh rvara ksuusgdüzhsb Jqda, ghu jzty dabyaüwpurlq mr ghp Nliäbkl wxcitg qmv mpqlyo. Uzv auhtyh Lodyxbocdo tqxydjud tjoe xgtowvnkej Itxat mna dlnnlzjodlttalu Xäkiuh.

Küsk Yflj cvy opc Pfyfxywtumj rkddox zlu itwy wxcitc mgr ptypc Zlhvh zaot osxox ugjt wglörir Uchhsgrwsbgh yrxiv Yfddmäfxpy. Rojcb cmn bwlrl vqkpba gybl eb.

TI: Dpl nghkt Fvr fcu etghöcaxrw vicvsk uzvjve Elr ujkx rws Sfhmy?

Jlhohu: Jdi bfw tnam opsnbm nhs fgt Ctdgkv. Ld 15:30 Zmw wydw hmi Eudqzq, old jcdg smr yfc ükna PatmlTii okvdgmqoogp. Ozg kej boqv Slfdp ljkfmwjs ryd, zxvvwhq pbk, vskk wk Lsglaewwiv kifir fram. Gsb aqvl waywfldauz jvyi taotimeeqdqdrmtdqz leu mfgj…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion