Urlaub vor Idylle: Zwei Camper haben es sich im baden-württembergischen Wurmlingen mit einem VW T3 im Grünen gemütlich gemacht.Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Grünen-Chef Özdemir nennt Ende des Verbrennungsmotors als Koalitionsbedingung

Epoch Times27. August 2017 Aktualisiert: 27. August 2017 12:12
Die Grünen wollen in keine Koalition gehen, wenn diese nicht das Ende des Verbrennungsmotors einleitet. Özdemir machte deutlich, dass er Seehofers Vorgaben nicht ernst nimmt. Und: "Selbst die Kanzlerin hält das Ende des Verbrennungsmotors für den richtigen Ansatz".

Als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen von CSU-Chef Horst Seehofer zur Zukunft des Verbrennungsmotors haben die Grünen eine klare Bedingung für eine Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl gestellt.

„Grüne gehen in keine Koalition, die nicht das Ende der Ära des fossilen Verbrennungsmotors einleitet und den Einstieg in den abgasfreien Verkehr schafft“, sagte Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Zuvor hatte Seehofer das Festhalten am Verbrennungsmotor als Voraussetzung für eine Regierungsbeteiligung der CSU genannt.

Seehofer: Verbrennungsmotor als Teil unseres Wohlstandes

„Ein Verbot des Verbrennungsmotors legt die Axt an die Wurzel unseres Wohlstands“, sagte der bayerische Ministerpräsident den Funke-Zeitungen. „Das ist in Koalitionsgesprächen für die CSU genauso wenig verhandelbar wie Steuererhöhungen, eine Erleichterung der Zuwanderung und eine Lockerung der Sicherheitspolitik.“ Verbote passten „zu einer Planwirtschaft und nicht zu einer Marktwirtschaft“.

Özdemir entgegnete, damit sei die Aufstellung für den Wahlkampf klar:

„Wer den Auto-Standort Deutschland erhalten, die Luft sauber bekommen und das Klima schützen möchte, muss Grün wählen. Wer das deutsche Auto künftig im Museum besichtigen will und sich eine schwarz-gelbe Retro-Koalition wünscht, die Deutschlands Zukunft schadet, findet bei der CSU das bessere Angebot“, sagte der Grünen-Chef.

„Wer sich nur auf den Erfolgen von gestern ausruht und die Veränderung zum automatisierten, vernetzten und emissionsfreien Auto verschläft, gefährdet hunderttausende Jobs in unserer Automobilindustrie.“

Özdemir machte zugleich deutlich, dass er Seehofers Vorgaben nicht ernst nimmt. „Selbst die Kanzlerin hält das Ende des Verbrennungsmotors für den richtigen Ansatz“, sagte er. (dts)

Zum Weiterlesen:

Seehofer über Dieseldiskussion: Deutschland ist dabei „flächendeckend die Nerven zu verlieren“

Seehofer: Verbot von Verbrennungsmotoren zerstört Wohlstand – Quote für Elektroautos ist „Blödsinn“

CSU-Chef Seehofer hält Koalition mit Grünen für möglich – und will „AfD unter die Fünf-Prozent-Hürde drücken“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion