SchaukelFoto: Sean Gallup/Symbolbild/Getty Images

Rörig fordert mehr Anstrengungen gegen Kindesmissbrauch: „In jeder Schulklasse mindestens ein bis zwei Kinder betroffen“

Epoch Times19. September 2017 Aktualisiert: 19. September 2017 8:59
Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung hat mehr Anstrengungen im Kampf gegen den sexuellen Missbrauch gefordert. In jeder Schulklasse seien "mindestens ein bis zwei Kinder betroffen", so Johannes-Wilhelm Rörig.

Vor dem Weltkindertag hat der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung mehr Anstrengungen im Kampf gegen den sexuellen Missbrauch gefordert.

Das Dunkelfeld sei groß, und es sei davon auszugehen, dass „in jeder Schulklasse mindestens ein bis zwei Kinder betroffen sind“, erklärte Johannes-Wilhelm Rörig am Montag. Der Schutz vor Missbrauch müsse „systematisch ausgebaut“ werden und „ins Zentrum politischer Entscheidungen“ rücken.

Rörig forderte unter anderem, alle Verantwortlichen in Schulen, Kindertagesstätten, Arztpraxen, Sportvereinen und Freizeiteinrichtungen in der richtigen Reaktion auf Verdachtsfälle zu schulen.

Außerdem sprach er sich für mehr dauerhafte Präventionsarbeit und die Bereitstellung von Personal und Geldern für die entsprechenden Aufgaben aus. Der Weltkindertag wird am Mittwoch begangen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion