Kardinal Woelki.Foto: JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images

„Selbstverliebte, nationalradikale Sprücheklopfer“: Kardinal Woelki attackiert die AfD

Epoch Times26. Mai 2019 Aktualisiert: 26. Mai 2019 23:24
Kardinal Woelki hat am Wahltag die AfD scharf attackiert. "Selbstverliebte, nationalradikale Sprücheklopfer," nennt er die Politiker der Partei.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat sich am Tag der EU-Wahl gegen die AfD ausgesprochen.

„Selbstverliebte, nationalradikale Sprücheklopfer, die nationale Alleingänge planen und zwar viel vom Volk reden, ihm aber letztlich nicht dienen wollen, die sind für mich keine Alternative – nicht für Deutschland und nicht für Europa“, sagte Woelki am Sonntag in einem Beitrag für das Kölner Domradio.

Vieles könne nur solidarisch und grenzüberschreitend geregelt werden, zum Beispiel der Klimaschutz.

Woelki spricht von „christlichem Wertesystem“

Woelki rief seine Zuhörer dazu auf, an diesem Sonntag nicht nur ein Kreuzzeichen zu machen, sondern auch ein Kreuz auf dem Wahlzettel. „Das christliche Wertesystem“ biete eine hervorragende Grundlage für das europäische Haus.

„Stärken Sie mit Ihrer Stimme die Fundamente dieses Hauses, damit wir auch in Zukunft in einem freien, demokratischen Europa leben“, appellierte der Chef des größten deutschen Bistums. (dpa/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion