Studie zu Corona-Einschränkungen: Wer mehr verdient, plädiert für härtere Maßnahmen

Epoch Times31. Mai 2020 Aktualisiert: 31. Mai 2020 19:07
74 Prozent der Menschen, die ein Einkommen von mehr als 3000 Euro haben, plädieren dafür, dem Schutz des Lebens in Coronazeiten alle anderen Werte unterzuordnen. Bei denen, die weniger verdienen, sind es lediglich 66 Prozent. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie der Universität Erlangen-Nürnberg zu den Einschränkungen aufgrund der Wuhan-Lungenseuche.

Wie stehen die Menschen zu den pandemiebedingten Einschränkungen? Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg nahmen diese Frage als Anlass für eine repräsentative Umfrage am 18. und 19. Mai. Prof. Dr. Matthias Fifka, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre und Studienleiter, kommt darin zu dem Fazit: „Bei vielen Menschen zeigt sich die Einstellung, jeder ist sich selbst der Nächste.“

Deutlich wird auch: Wer mehr verdient, plädiert für härtere Maßnahmen

In den Ergebnissen wird deutlich, dass das Einkommen der Befragten eine wesentliche Rolle spielt.

Drei Viertel (74 Prozent) der Menschen, die ein Monatseinkommen von mehr als 3000 Euro haben, plädieren dafür, dem Schutz des Lebens alle anderen Werte unterzuordnen. Bei denen, die weniger verdienen, sind es lediglich zwei Drittel (66 Prozent).

„Wer mehr verdient, hat eher finanzielle Rücklagen gebildet und kann auch einen Verdienstausfall besser verschmerzen“, kommentiert Studienleiter Fifka.

Zwei Drittel der Menschen erwarten, dass Bundes- und Landesregierungen vor der Einschränkung von Grundrechten in so einer Ausnahmesituation die Zustimmung der Parlamente einholen sollen. Die Anzahl derer, die fordern, dass die Exekutive „mögliche Folgen der Einschränkungen, etwa wirtschaftliche Schäden, konsequent berücksichtigen und darüber Rechenschaft ablegen“ soll, liegt bei 75 Prozent, schreibt die „Süddeutsche“.

Wer hat die Verantwortung?

„Es liegt in der Verantwortung des Staates, die Menschen so gut wie möglich zu schützen“ war einer der Punkte, die die Forscher interessierte. Vor allem die Gruppe der 45- bis 59-Jährigen (79 Prozent) und die Gruppe der 60- bis 75-Jährigen (78 Prozent) stimmten dieser Aussage „eher“ oder „vollkommen“ zu.

Interessanterweise zeigen sich gleichzeitig in diesen beiden Altersgruppen bei einem anderen Statement noch höhere Werte: „Es liegt in der Verantwortung des einzelnen Bürgers, sich selbst so gut wie möglich zu schützen“ – 88 Prozent der 45- bis 59-Jährigen und 86 Prozent der 60- bis 75-Jährigen stimmten dem zu.

Ältere befürworten massive Einschränkungen eher als Jüngere

61 Prozent der 60- bis 75-Jährigen stimmt „eher/vollkommen“ zu, dass Maßnahmen vertretbar sind, die die Freiheit aller massiv einschränken. Die 16- bis 29-Jährigen (45 Prozent) und die 30- bis 44-Jährigen (47 Prozent) sahen dies etwas anders.

Generell zeigt sich, dass Ältere – die stärker gefährdet sind – rigorosen Maßnahmen eher zugeneigt sind, als jüngere Menschen.

„Den Älteren scheint es vor allem um ihre körperliche Gesundheit zu gehen“, zitiert Christoph Koopmann, der für die „Süddeutsche“ die Studienergebnisse vorab einsehen konnte, Prof. Dr. Fifka. Die Jüngeren hätten womöglich eher den Eindruck, das Virus könne ihnen nicht viel anhaben. „Ihnen ist nach zwei Monaten der Krise bewusst geworden, was die Maßnahmen wirtschaftlich für sie bedeuten“, so Fifka.

Die Studie ist noch nicht veröffentlicht. (ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion