Die CDU-Mitglieder Sylvia Pantel und Hans-Georg Maaßen am 16. Mai 2019 in Berlin.Foto: Rebecca Sommer

Neue Konstellationen in der CDU: “Unsere 420.000 Mitglieder sollten den Kanzlerkandidaten bestimmen”

Von 3. April 2021 Aktualisiert: 3. April 2021 13:20
Die mögliche Aufstellung des früheren Verfassungschutzchefs Hans Georg Maaßen in Thüringen als Bundestagskandidat der CDU schlägt in Deutschland hohe Wellen. In den Sozialen Netzwerken liefern sich Maaßen-Befürworter und Merkel-Fans knallharte Streitgespräche.

Diese Streitgespräche nicht nur in CDU Kreisen beweisen eindrucksvoll, wie sehr dieser Mann als Gegenmodell zu Angela Merkel und ihrer inhaltlich und personell ausgebluteten CDU polarisiert und das Interesse zumindest der bürgerlichen Öffentlichkeit weckt. Sylvia Pantel ist eine von zwei Sprechern des konservativen “Berliner Kreises” in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Mit TheGermanZ sprach sie über eine Kandidatur Maaßens und die möglichen Folgen für die CDU.

Klaus Kelle: Frau Pantel, wenn ein CDU-Kreisverband im Süden Thüringens Hans Georg Maaßen als Bundestagskandidaten aufstellt, ist das dann positiv für Ihre Partei oder sorgt das nur für neuen Streit?

Sylvia Pantel: Zum Glück haben wir demokratische Strukturen in Deutschland, und die Aufstellungsversammlung eines Bundestagskandidaten ist ein demokratischer Akt. Maaßens Kandidatur als Angebot an die Delegierten und Mitglieder wird unserem Anspruch gerecht, auch in Zukunft eine Volkspartei zu bleiben.

Kelle: Wenn Maaßen in Thüringen CDU-Kandidat wird, ist das dann ein regionales Ereignis, oder ist das wichtig für die Gesamtpartei?

Pantel: Zumindest wäre es in dieser Situation ein starkes Zeichen an die Gesamtpartei, wenn wir den Kanzlerkandidaten von allen 420.000 Mitgliedern nominieren ließen. Im Moment stehen beide genannten Kandidaten in der öffentlichen Kritik und niemand weiß, ob sie wirklich große Wählergruppen in Deutschland hinter sich versammeln können. Ich bin dafür, die Kandidatenliste für einen Mitgliederentscheid noch einmal zu öffnen auch für andere Köpfe. Für Ralph Brinckhaus zum Beispiel oder auch für den an der Basis sehr beliebten Friedrich Merz.

Kelle: Nach dem Bundesparteitag der CDU im Januar, wo sich die Mehrheit der Delegierten gegen Friedrich Merz als Vorsitzenden entschieden haben, war das Thema Volkspartei für viele der enttäuschten unterlegenen Anhänger abgehakt. Warum ist es eigentlich so schwer, dass die CDU ihre konservativen Leute mit einbindet, so wie das über Jahrzehnte funktionierte zum Wohl der Partei, aber auch des Landes?

Pantel: Die Entscheidung auf unserem Bundesparteitag war sehr knapp. Die Delegierten sind erkennbar nicht der Stimmungslage der Mehrheit unserer Mitglieder gefolgt. Und die Versprechen, Friedrich Merz zukünftig einzubinden, wurde nicht gehalten. Auch das spiegelt sich in den schlechten Umfrageergebnissen wieder, dass man den konservativen Parteiflügel anscheinend gar nicht einbinden will.

Kelle: Sie sprechen es an, die CDU nähert sich in den Umfragen den 25 Prozent, Tendenz fallend. Liest man in Berlin keine Umfragen mehr?

Pantel: Klar, wir kennen die schlechtesten Umfragewerte der CDU überhaupt nur zu gut. Viele von uns Abgeordneten wissen, dass es für sie sehr eng werden kann bei der nächsten Bundestagswahl. Und wir wissen auch, dass eine Wahlniederlage dramatische Folgen für Deutschland bedeuten könnte. Deshalb haben wir im September natürlich eine Richtungswahl.

Das Gespräch mit Sylvia Pantel führte Klaus Kelle.

Der Atikel erschien zuerst auf The Germanz

Der Autor Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut „Focus-online“ zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbter Liberaler, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs. Dieser Beitrag ist auch auf seinem Blog „Denken erwünscht“ erschienen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion