Ein Auftritt von Justizminister Heiko Maas geriet heute in Zwickau zum Desaster.Foto: STEFFI LOOS/AFP/Getty Images

Zwickau: Rede von Heiko Maas erstickt in Buh- und „Volksverräter“-Chören (VIDEO)

Epoch Times2. Mai 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 16:39
Gegen ein Trillerpfeifen und Buh-Konzert versuchte Heiko Maas heute im sächsischem Zwickau eine Rede zum 1. Mai zu halten. Nach wenigen Minuten verließ er den Platz unter massivem Polizeischutz. Auch während seiner Rede standen Beamten schützend vor der Bühne.

„Trillerpfeifen und Sprechchöre übertönten die Lautsprecher-Anlage fast komplett. Maas hatte sichtbar mit der Fassung zu kämpfen, bezeichnete Teile der Demonstranten sogar als „lächerlich“: Sie würden Meinungsfreiheit fordern, aber andere Meinungen niederbrüllen“, schrieb Mopo24 über den Auftritt.

Der Justizminister war anstelle des erkrankten Sigmar Gabriel zu der DGB-Veranstaltung gekommen. „Mehrere hundert Zwickauer“ waren laut Mopo24 anwesend. Spiegel Online schrieb von „einer Gruppe rechter Störer“, die Maas ausgebuht habe. Auf Youtube hieß es dagegen „Volk verjagt Heiko Maas“.

Es habe keine tätlichen Auseinandersetzungen gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

Video: Acht Minuten Zwickauer Pfeifkonzert am Stück

Vor Maas sprach die Zwickauer Bürgermeisterin Pia Findeiß (SPD). Auch sie wurde bereits akustisch niedergemacht und beschimpft. Maas musste sich anstrengen um überhaupt gehört zu werden.

„Wir kümmern uns auch weiter um die Interessen auch derjenigen Menschen, die da stehen und ‚Volksverräter‘ schreien und gar nicht wissen was mit ihnen geschieht“, sagte Maas (Minute 4.15 im Video oben). Ein gigantischer Pfui- und Buh-Chor war die Antwort.

Als seine Gegner skandierten „Maas muss weg!“, sagte er: „Je länger ihr schreit, desto länger werde ich hier stehen.“

„Ihr seid nicht die Mehrheit und ihr werdet auch nicht die Mehrheit“, erklärte er der Menge.

Maas´ Limousine verlässt den Platz:

Die DGB-Vorsitzende der Region Südwestsachsen, Sabine Zimmermann, äußerte sich laut Spiegel Online entsetzt: "Ich habe es noch nicht erlebt, dass bei einer Gewerkschaftskundgebung an einem 1. Mai die Bühne von der Polizei geschützt werden muss." Dennoch seien alle Reden gehalten worden, der DGB lasse sich sein Recht auf eine Veranstaltung nicht nehmen, hieß es. (rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion