„Grenze geschlossen“: Identitäre Bewegung mit Grenzzaun und Luftüberwachung in den Alpen

Epoch Times23. April 2018 Aktualisiert: 24. April 2018 0:39
Die Identitäre Bewegung ist mit ihrer "Defend Europe"-Kampagne in den Alpen. "Wenn 100 junge Aktivisten einen Grenzübergang überwachen und sperren können, dann hat die Regierung keine Ausrede mehr", so die Aktivisten.

Die Identitäre Bewegung sorgt erneut für Aufsehen: Jetzt sind die nationalistischen Aktivisten mit ihrer „Defend Europe“-Kampagne in den Alpen.

Die Bewegung setzt sich gegen die Politik der Masseneinwanderung ein. 2017 waren die Identitären mit dem Schiff „C-Star“ im Mittelmeer, um Flüchtlinge und Migranten abzufangen und zurück nach Libyen zu bringen.

Am Samstag starteten die Identitären ihre nächste Aktion. Mit Helmen, T-Shirts, Drohnen und zwei gecharterten Hubschraubern bewachen sie nun den Gebirgspass Col-de-l’Échelle-Passage. Der Pass zwischen Italien und Frankreich gilt als beliebte Route illegaler Einwanderer.

„Unsere Teams am Boden und in der Luft beobachten mit allen Mitteln, ob Illegale über die Col-de-l’Échelle-Passage nach Frankreich eindringen,“ so die Aktivisten.

Beim Verdacht der illegalen Migration werde die Polizei gerufen. Außerdem wolle die Bewegung zeigen, dass es möglich sei, die eigenen Grenzen zu schützen.

Wenn 100 junge Aktivisten einen Grenzübergang überwachen und sperren können, dann hat die Regierung keine Ausrede mehr“, heißt es in einer Erklärung.

Es wurden auch Warnschilder angebracht: „Grenze geschlossen! Ihr werdet Europa nicht zu eurem Zuhause machen. Auf keinen Fall! Zurück in euer Heimatland!“

Auf der Facebook-Seite der Aktivisten heißt es:

„Die Identitäre Bewegung fordert ein sofortiges Ende der Masseneinwanderung und eine Schließung der Route über den „Col de l’Échelle“-Pass. Illegaler Einwanderung erteilen wir eine klare Absage.

Die Identitäre Bewegung ist eine in Frankreich im Jahr 2012 gegründete Organisation, deren erste aufsehenerregende Aktion die Besetzung einer Moschee in Poitiers im selben Jahr war.

Im Angesicht von Masseneinwanderung und Islamisierung gab es für uns keine andere Möglichkeit mehr als zu handeln, um unsere Kultur und Identität zu bewahren.

Auch diese Mission ist Teil der „Defend Europe“-Kampagne, die sich gegen die Politik der Masseneinwanderung richtet. Bereits 2017 entsandten wir ein Schiff ins Mittelmeer, um das unmenschliche Treiben von Flüchtlings-NGOs und Schleppern zu dokumentieren.“

Die Identitäre Bewegung wird von deutschen Behörden als rechtsextrem bezeichnet und vom Verfassungsschutz beobachtet. (so)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Panorama
Newsticker