Symbolbild.Foto: iStock

Kreistagsmitglieder in Lippe fordern klare Sprache statt Gendersternchen

Von 12. Mai 2021 Aktualisiert: 12. Mai 2021 18:38
Die Kreisverwaltung Lippe hat bislang keine einheitliche Gender-Formulierung. Drei Fraktionen des Kreistages fordern nun die Abschaffung des Gendersterns und missverständlicher Sprache. Rot-Grün hält dagegen.

Eine einfache und verständliche Sprachregelung fordern die Fraktionen CDU, FDP und Freie Wähler/Aufbruch C des Kreistages Lippe in einem gemeinsamen Antrag. Bislang wurde das geschlechtsneutrale Formulieren – das sogenannte „Gendern“ – in der Kreisverwaltung Lippe nach jeweiligem Ermessen unterschiedlich gehandhabt.

CDU-Fraktionschef Andreas Kasper fordert, dass eine einheitliche, klare und einfache Sprachregelung für die gesamte Kreisverwaltung getroffen wird. Ihm zufolge sei es in Zeiten der Pandemie eine zusätzliche Belastung für die Verwaltung, Formulare und Vordrucke mit Sternchen, Schräg- und Unterstriche anzupassen.

Komplizierte Formulierungen helfen der Gleichberechtigung nicht

FDP sowie Freie Wähler/Aufbruch C sehen in der Gleichberechtigung von Frauen und Männern vielmehr eine gesellschaftliche Herausforderung. Diese sei in der Praxis zu bewältigen und nicht primär ein sprachliches Problem.

Andreas Epp, Fraktionsvorsitzender von Freie Wähler/Aufbruch C findet sprachliche Neuschöpfungen mit Sternchen, Doppelpunkten, Schräg- und Unterstrichen oder x-Endungen zu sperrig, kompliziert und unleserlich. „Sie hilft nicht dabei, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu fördern“, so Andreas Epp.

Eine Veränderung der Sprache sei Epp zufolge nicht geeignet, um eine Gleichberechtigung zu fördern. Vielmehr solle die Politik praktische Hilfestellungen anbieten, wie beispielsweise eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Der Vorsitzende der FDP-Faktion, Carsten Möller, sieht durch Genderformulierungen eine lediglich konstruierte Wirklichkeit: „Wer mit Gendersprache versuchen muss eine Wirklichkeit zu konstruieren, der nutzt seine realen Handlungsmöglichkeiten nicht aus.“

Möller sieht den Schlüssel zur Gleichberechtigung in der Schaffung von Rahmenbedingungen, sodass Potenzial voll entfaltet und das Leben nach eigenen Vorstellungen gelebt werden kann.

Frauen von Rot und Grün äußern Kritik

Kreistagsmitglied Ilka Kottmann (SPD) vergleicht das Anliegen der drei Fraktionen mit dem Mittelalter. Sie versteht die Aufregung um ein Gendersternchen nicht. „Das klingt schwer nach Mittelalter. Ich dachte, wir wären da schon um einiges weiter. Regen wir uns jetzt hier wirklich wegen eines Gendersternchens auf?“, so Kottmann.

Inga Kretzschmar von Bündnis 90/Die Grünen versteht das Argument ihres Kollegen Epp, dass die geschriebene Gendersprache irritierend wirke. Doch genau das wolle sie bewusst einsetzen.

„Wir leben in einer sehr männlichen Welt, mit einer Übermacht an Männern in der Politik. Und da ist es auf jeden Fall richtig, darauf hinzuweisen, dass Frauen und diverse Geschlechter auch zur Gesellschaft gehören“, so Krezschmar.

Einheitliche Regelung

Der Rat für deutsche Rechtschreibung hat das Gendersternchen bislang nicht ins Regelwerk aufgenommen. Durch die Vielzahl an Sonderformen des Genderns sehen die Experten zudem die einheitliche Sprache gefährdet und befürchten, dass Folgeprobleme und grammatikalische Fehler auftreten können.

Ob eine einheitliche Anrede für den Kreis Lippe nun „Liebe Bürgerinnen und Bürger“ oder „Liebe Bürger*innen“ lauten wird, bleibt abzuwarten. Dem Antrag auf Einhaltung der Sprachregelung nach Definition des Rates für deutsche Rechtschreibung stehen im Lipper Kreistag die Faktionen SPD und Grüne mit insgesamt 30 von 60 Sitzen gegenüber.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion