Trump kündigt Angriff auf Syrien an: „Russland mach dich bereit, die Raketen kommen“

Epoch Times11. April 2018 Aktualisiert: 11. April 2018 17:47
US-Präsident Donald Trump hat als Vergeltung für den jüngsten mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Syrien einen Raketenangriff angekündigt.

US-Präsident Trump hat als Vergeltung für den mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Duma am Mittwoch in aller Deutlichkeit einen Raketenangriff auf Syrien angekündigt.

„Russland hat geschworen, alle Raketen abzuschießen, die auf Syrien abgefeuert werden. Mach‘ Dich bereit, Russland, denn sie werden kommen (…)“, schrieb Trump im Kurznachrichtendienst Twitter.

„Alle Seiten“ müssten Schritte unterlassen, die in Wirklichkeit „durch nichts gerechtfertigt“ seien, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow darauf hin. Zu einem Schlagabtausch zwischen den USA und Russland war es zuvor bereits im UN-Sicherheitsrat gekommen.

Die USA und andere westliche Staaten machen die Truppen des syrischen Staatschef Baschar al-Assad für mutmaßliche Giftgasangriffe in der Stadt Duma verantwortlich. Syrien und Russland bestreiten, dass es einen Giftgasangriff gegeben hat.

Trump hatte schon zuvor eine „starke Reaktion“ angekündigt und gewarnt, die Verantwortlichen müssten einen „hohen Preis“ dafür zahlen. Nun warnte er Russland ausdrücklich vor einer Unterstützung Assads. Russland habe angekündigt, „alle auf Syrien abgefeuerten Raketen abzuschießen“, schrieb der US-Präsident in einem Tweet. „Bereite dich vor, Russland, denn sie werden kommen, hübsch und neu und ’smart!'“

Mit Blick auf Moskaus Unterstützung für Assad schrieb Trump: „Du solltest nicht Partner eines mit Gas tötenden Viehs sein, das sein Volk tötet und das genießt.“ Das Verhältnis der USA zu Russland sei mittlerweile „schlechter als es je war, den Kalten Krieg eingeschlossen“, erklärte Trump in einem weiteren Tweet.

Kreml-Sprecher Peskow forderte die US-Regierung zu Zurückhaltung auf. Es müsse alles vermieden werden, „was die bereits instabile Lage in der Region destabilisieren würde“, sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin.

Russland: USA soll „Terroristen“ bekämpfen

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums erklärte, die Raketen sollten auf „Terroristen“ abgefeuert werden und nicht auf die „legitime Regierung“ Syriens, die schon seit Jahren den „internationalen Terrorismus auf ihrem Staatsgebiet bekämpft“.

Die syrische Regierung wertete die Angriffsdrohung als „gefährliche Eskalation“. Damaskus sei darüber aber nicht „überrascht“, da die USA auch den „Terrorismus“ in Syrien unterstützten, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Sana einen Vertreter des Außenministeriums.

Die syrische Regierung hatte am Dienstag internationale Experten gebeten, den mutmaßlichen Chemiewaffenangriff zu untersuchen. Die Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) kündigte daraufhin an, „bald“ ein Expertenteam nach Duma zu schicken. Am Mittwoch forderte auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) „sofortigen und ungehinderten Zugang“ zu dem Gebiet, um die Opfer behandeln zu können.

Streit im UN-Sicherheitsrat

Dem UN-Sicherheitsrat gelang es am Dienstagabend nicht, eine Resolution zu dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz zu verabschieden. Russland legte sein Veto gegen einen von den USA vorgelegten Resolutionsentwurf ein, in dem es um eine Untersuchung der Vorwürfe ging. Zwei Vorlagen Russlands wurden ebenfalls abgelehnt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensia warf den USA vor, ihren Resolutionsentwurf als „Vorwand“ für einen Militäreinsatz in Syrien nutzen zu wollen. Er forderte Washington auf, „zu Sinnen zu kommen“. Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, warf Russland ihrerseits vor, nur „das Assad-Regime schützen“ zu wollen.

Trump hatte vor einem Jahr bereits als Vergeltung für einen angeblichen Giftgaseinsatz in der nordsyrischen Stadt Chan Scheichun einen Raketenangriff auf eine syrische Luftwaffenbasis angeordnet. Nach Angaben von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron könnten beide Länder nun wieder „chemische Einrichtungen unter Kontrolle des Regimes angreifen“.

Wegen der möglichen Luftangriffe gaben die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) und die Flugsicherung Eurocontrol bereits Warnungen an die Fluggesellschaften heraus: Wegen möglicher „Luftangriffe mit Luft-Boden-Raketen und/oder Marschflugkörpern innerhalb der nächsten 72 Stunden“ könne es bei Flügen im östlichen Mittelmeerraum etwa Probleme bei der Funknavigation geben. (afp/so)

Siehe auch:

Moskau warnt: Russland wird jede auf Syrien abgefeuerte US-Rakete zerstören – und ihre Abschussorte

Chemiewaffen-Organisation schickt Experten nach Duma in Syrien

Trump will „amerikanische Antwort auf Syrien“ beaufsichtigen – Lateinamerika-Reise abgesagt

Russland fordert UN-gestützte Untersuchung zu Giftgasverdacht in Syrien – Merkel skeptisch

Russisches Militär: Keine Spuren der angeblichen Giftgasattacke in Ost-Ghuta gefunden

Russland nennt Bericht über Giftgaseinsatz „Fake-News“ und warnt vor „schweren Folgen“ eines Angriffs auf Syrien

Schlagworte
Themen
Newsticker