Börsen-AR-Chef sieht gute Chancen für Fusion mit Euronext

Epoch Times29. März 2006 Aktualisiert: 29. März 2006 20:11

Frankfurt – Der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Börse, Kurt Viermetz, rechnet mit raschen Fortschritten bei den anstehenden Fusionsgesprächen mit der Vierländerbörse Euronext.

Er hoffe, dass schon in „wenigen Wochen“ mehr Klarheit herrsche, sagte Viermetz am Mittwoch in Frankfurt. Nach einer Sitzung des Aufsichtsrats der Börse am Donnerstag solle ein Kommunique veröffentlicht werden, aus dem hervorgehen werde, dass „die Dinge auf einem guten Weg sind“, fügte er hinzu.

Viermetz bekräftigte, dass eine Fusion mit der Euronext aus Sicht der Deutschen Börse die beste unter einer Vielzahl von Optionen sei. Angesichts des Größenverhältnisses der beiden Unternehmen – dieses liegt bei der derzeitigen Bewertung durch den Kapitalmarkt bei 70 zu 30 zu Gunsten der Deutschen Börse – sei Frankfurt als Sitz des Vorstandes nicht verhandelbar, wohl aber der juristische Sitz.

Laut Viermetz gibt es gegen Frankfurt allerdings massive Bedenken. „Überall wo man hingeht, hören sie, dass Frankfurt schon die EZB hat. Wenn jetzt die komplette Börsenlandschaft nach Frankfurt gehe, könne man im Rest Europas die Lichter ausmachen.“

 

(c) Reuters 2006. All rights reserved.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion