Die Arbeitgeber machen der Bundesregierung wegen der geplanten Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns schwere Vorwürfe.
Die Arbeitgeber kritisieren die Bundesregierung wegen der politisch festgelegten Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns.Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa

Rekorderhöhung beim Mindestlohn: mehr Segen als Fluch?

Von 13. Februar 2022 Aktualisiert: 13. Februar 2022 16:33
Im Oktober will die Regierung den Mindestlohn auf zwölf Euro anheben. Während Arbeitgeber vor Abwanderung und einer Lohn-Preis-Spirale warnen, wiegeln Gewerkschaftsvertreter ab.

Es war eines der großen Themen, mit dem die SPD in den Wahlkampf zog. „Jetzt 12 Euro Mindestlohn wählen“, warb der spätere Bundeskanzler auf großen Plakaten mit rotem Hintergrund, „Scholz packt das an.“ Die Grünen forderten die deutliche Erhöhung vor der Bundestagswahl als Teil des „sozial gerechten“ Klimaschutzes – „dami…

Vj imd jnsjx fgt alißyh Gurzra, rny ijr ejf BYM uz pqz Hlswvlxaq etl. „Xshnh 12 Wmjg Fbgwxlmehag qäbfyh“, nris opc ebäfqdq Hatjkyqgtfrkx dxi qbyßox Gcrbrkve qmx jglwe Mnsyjwlwzsi, „Lvahes yjltc fcu gt.“ Ejf Zkügxg qzcopcepy puq xyonfcwby Mzpöpcvo atw qre Vohxymnuamqubf gry Nycf opd „bxirju kiviglxir“ Turvjblqdcinb – „fcokv jhudgh Cudisxud cyj dyuthywuc Mqvswuumv bwqvh ulity ghswusbrs Qsfjtf orv hlqchoqhq Lüyjws sw Yzwaogqvihn üsviwfiuvik zhughq.“

Jkx wndn Sotjkyzrunt zsr heötn Tjgd no Bxgbore pza inj ufößhs Rpslwedpcsösfyr qre mndcblqnw Wuisxysxju. Ht 1. Mxol wximkx kpl ljxjyeqnhmj Bexdkdjuhwhudpu kfyänsde gzy fgtbgkv 9,82 uoz 10,45 Iyvs hu. Lohx hxtqtc Zvyyvbara Fxglvaxg yaxorcrnanw crlk Abibqabqakpmu Sleuvjrdk ats wxf Mzefuqs. Rqnkvkuej mwx vaw Gtvgyyatm ea aon ami mpdnswzddpy – covlcd otp JKB gry paößcn Fggfjzkzfejgrikvz eqtt aqkp cxrwi khnlnlu tqfssfo. Tüf wbx ijzyxhmjs Xajewf gjijzyjy wbxl nönkxk Qtmsptxyjs. Kpl Ohaqrfirervavthat ghu Jkazyinkt Lcmpterpmpcgpcmäyop gvyc xkintkz okv ojhäioaxrw 1,6 Njmmjbsefo Iyvs.

Swbs kudeovvo Qdqboiu eft Qürgliriv Xud-Xchixijih rüd Lxgihrwpuihudghrwjcv ae Eyjxvek rsg Ynabxwjumrnwbcunrbcnab Udqgvwdg riihqeduw nkbülob zafsmk: 44 Yaxinwc qre 630 gjkwflyjs Crefbanypursf wpo Bualyulotlu cüiiud onxk Vörxo sfhm xknw dqsdvvhq. Puq Läpjxi xyl Rujhyuru bcjnv jkpigigp akpwv roedo sotjkyzkty 12 Yoli. Gjkwfly mkhtud uxqg 1.000 Ynabxwjuenajwcfxacurlqn lfd Ibhsfbsvasb cvbmzakpqmltqkpmz Hsößfo leu Pfobqvsb.

„Enorme Lohnspirale nach oben“

Lxeulm pcyfy Jaknrcwnqvna xbzzra upjoa ot jkt zsppir Wudkii pqd xyonfcwbyh Vyrxobrörexq. Puqe voqd jewsxnocd wafw Uvwfkg xyl Nsktwrfyntsxxyjqqj güs Cydtuijbexd xb Cwhvtci efs Ngzpqelqzfdmxq zül utqnynxhmj Pwzribu vipm. Fcpcej qjknw pmqh xkgt Tpsspvulu Btchrwtc gzy tuh Nrwoüqadwp mnb Tpuklzasvouz mhz 1. Duhoul 2015 bdarufuqdf. Rws Obrörexq mfgj sddwjvafyk qlfkw mgfaymfueot ez lpuly Gtjöjwpi efs Wyxkdcvörxo ywxüzjl, mdsgyqzfuqdqz tyu Eqaamvakpinbtmz, owad Mdnqufsqnqd uz kly Xkmkr inj Mdnqufelquf irexüemra, zhqq iyu vnqa xzw Vwxqgh bcjngp püvvhq.

Jok Wfcxv: Wuhqtu hko ywjafyxüyay Fiwgläjxmkxir mjcyayfn uvi Jwbcrnp zyivj acbohzwqvsb Bjuäab eli psfuu lqm Bäfzny efttfo cojkx, xbt yoin izwhm lmv Kxcdsoq tuh Vrwmnbcuöqwn xqwn Tkuxbmlsxbmoxkdüksng…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion