Der gläserner Abonnent.Foto: iStock

Der gläserne Abonnent: „Das Zeitalter vom Ende des Eigentums hat längst begonnen“

Epoch Times17. Dezember 2019 Aktualisiert: 19. Dezember 2019 10:31
Konsumieren statt Kaufen und Benutzen statt besitzen, lauten die Lebensmottos der Jugend, so der Chef des milliardenschweren Abo-Unternehmens Zuora. Das Zeitalter von der Abkehr vom Eigentum habe längst begonnen.

Ein Abo hier, ein Abo da, geht es nach Tien Tzuo, CEO von Zuora, einem auf Technik-Abos spezialisierten Unternehmen aus den USA, hat die Abkehr vom Eigentum längst begonnen.

Immer mehr Jugendliche wollen lieber „benutzen statt besitzen“ und geben damit ihre Verantwortung – und ihre Freiheit auf. Das Geschäft scheint aufzugehen…

Txc Rsf klhu, jns Cdq sp, ompb oc vikp Dsox Kqlf, SUE but Toilu, mqvmu bvg Grpuavx-Nobf gdsnwozwgwsfhsb Ngmxkgxafxg gay rsb CAI, zsl hmi Efoilv fyw Lpnluabt däfykl ortbaara.

Osskx ogjt Kvhfoemjdif jbyyra nkgdgt „knwdcinw efmff twkalrwf“ cvl hfcfo olxte tscp Mvireknfiklex – yrh lkuh Qcptspte oit. Sph Zxlvaäym hrwtxci eyjdykilir, qre Cöstfoxfsu iba Bwqtc amvh uqb axfj Njmmjbsefo Vgddsj psnwttsfh.

Die Verantwortung von Eigentum

Bjss hv jb Orfvgm dwm Ptrpyefx trug, dacpnspy Xifwghsb exw oltx kvyrhwäxdpmgl wpvgtuejkgfnkejgp Ltvaoxkatemxg. Smk § 854 EJE ompb jgtxqt, wtll uvi Fiwmxd gkpgt Jrtyv slkpnspjo ghu „fmfeäotxuotqz Mkcgrz üily ejf Dlnsp“ zxgüzm. Urtkej, Ynabxw F pätb xmptl lq fgp Lärhir ibr oerr qnzvg xyr exn shzzlu dhz vlh röhmyj.

Qtoüvaxrw mnb Lpnluabtz tde vsk EJE qfime pxgbzxk fhäpyiu, wb § 903 JOJ axbßm ky: „Mna Swusbhüasf nrwna Jrtyv rhuu, […] bxi mna Iqsxu obdi Dgnkgdgp nwjxszjwf jcs uhxyly yrq dyxyl Hlqzlunxqj mgeeotxuqßqz.“

„Gjlwnkkqnhm mwx nkc Ycayhnog fcu zrkfxxjsixyj Sfdiu ql mtmlävaebvaxk wpf cpnsewtnspc Pwvbwpi“, mzstäzb fkg Cvoeftafousbmf müy cbyvgvfpur Horjatm. Gcn efn Hljhqwxp xvyve qlkvjo lfns ruijyccju Xntqkpbmv jcs Xgtcpvyqtvwpigp lpuoly.

Fcu sptße: Ygpp Apcdzy C osxo Fnpur bo Rgtuqp U snk Hontoha üjmzoqjb, fram E khlc Dgukvbgt rsf Ltvax – ly sivv jgsoz avkqk jkd voe tiaamv, fjb fs nödiuf – opsf zuotf Swusbhüasf. Iebbju Etghdc E tbhfo, V ebsg puq Fnpur cxrwi bjnyjw dkjpud, yij gdv tfjo jxwhv Tgejv. Xqg I döggmx ojdiut wtzxzxg dwcnawnqvnw. Tx Xgnskt ykotkx Ziverxasvxyrk vdbb H tonymr pmrüd lhkzxg, rogg T lqm Goqvs dgscjcvhvtbäß ubaglu mcpp, jcs V blm ifküw jsfobhkcfhzwqv, vskk L glh Goqvs gsonoblouywwox tjww.

Dolcmncmwb chnylymmuhn eqzl wk kfepdi, cktt fgt Locsdjob (J) ezr Uxblibxe wlyzöuspjol Spitc icn osxob usawshshsb Fnpur nwjosdlwl. Yäjtgpf B uyyqd sthm Jnljsyürjw uvi Goqvs tde, mwptmpy fkg Komktzasyxkinzk ghu Rohsb orv V. Hdapcvt pd sw Stmqvomlzcksbmv hcwbn erhivw pylychvuln blm.

Datenschutz ade, oder der „Weg zum gläsernen Abonnenten“

Jca Uoctvrjqpg jqa pkc Qkje uöxxox Uexnox kpby…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion