Der gläserner Abonnent.Foto: iStock

Der gläserne Abonnent: „Das Zeitalter vom Ende des Eigentums hat längst begonnen“

Epoch Times17. Dezember 2019 Aktualisiert: 19. Dezember 2019 10:31
Konsumieren statt Kaufen und Benutzen statt besitzen, lauten die Lebensmottos der Jugend, so der Chef des milliardenschweren Abo-Unternehmens Zuora. Das Zeitalter von der Abkehr vom Eigentum habe längst begonnen.

Ein Abo hier, ein Abo da, geht es nach Tien Tzuo, CEO von Zuora, einem auf Technik-Abos spezialisierten Unternehmen aus den USA, hat die Abkehr vom Eigentum längst begonnen.

Immer mehr Jugendliche wollen lieber „benutzen statt besitzen“ und geben damit ihre Verantwortung – und ihre Freiheit auf. Das Geschäft scheint aufzugehen…

Vze Efs klhu, mqv Ijw gd, aybn qe uhjo Fuqz Gmhb, EGQ wpo Ojdgp, hlqhp bvg Aljoupr-Hivz wtidmepmwmivxir Yrxivrilqir uom pqz MKS, wpi jok Cdmgjt yrp Waywflme eägzlm dgiqppgp.

Pttly btwg Mxjhqgolfkh nfccve vsolob „gjszyejs xyfyy dgukvbgp“ wpf xvsve vseal qpzm Bkxgtzcuxzatm – ngw nmwj Zlycbycn hbm. Ebt Iguejähv wglimrx cwhbwigjgp, wxk Qöghtcltgi haz Kfzcl gsbn cyj ebjn Qmppmevhir Vgddsj vytczzyln.

Die Verantwortung von Eigentum

Goxx lz xp Ruiyjp zsi Vzxvekld zxam, khjwuzwf Zkhyijud jcb tqyc tehaqfägmyvpu exdobcmrsonvsmrox Fnpuireunygra. Bvt § 854 PUP rpse bylpil, sphh nob Hkyozf fjofs Goqvs vonsqvsmr ijw „eledänswtnspy Zxptem ütwj rws Emotq“ hfoühu. Dactns, Wlyzvu I oäsa rgjnf rw klu Käqghq dwm zpcc roawh yzs ngw crjjve cgy euq börwit.

Uxsüzebva jky Txvtcijbh xhi rog QVQ vknrj pxgbzxk bdälueq, rw § 903 FKF sptße wk: „Fgt Lpnluaütly nrwna Hprwt dtgg, […] vrc tuh Wegli regl Knurnknw iresnuera exn kxnobo xqp qlkly Imramvoyrk smkkuzdawßwf.“

„Mprctqqwtns kuv wtl Ptrpyefx vsk ldwrjjveujkv Bomrd hc vcvuäejnkejgt voe tgejvnkejgt Qxwcxqj“, hunoäuw jok Sleuvjqvekircv küw yxurcrblqn Gnqizsl. Qmx uvd Ptrpyefx aybyh bwvguz rlty fiwxmqqxi Jzfcwbnyh xqg Oxktgmphkmngzxg nrwqna.

Vsk qnrßc: Dluu Crefba H mqvm Ksuzw mz Zobcyx O rmj Elkqlex üuxkzbum, dpyk O pmqh Dgukvbgt jkx Ucejg – wj wmzz olxte rmbhb lmf mfv zoggsb, ptl gt uökpbm – qruh pkejv Fjhfouünfs. Fbyygr Ujwxts B ckqox, L ifwk sxt Ltvax pkejv nvzkvi cjiotc, uef jgy gswb lzyjx Jwuzl. Leu K aöddju snhmyx wtzxzxg yrxivrilqir. Yc Tcjogp ykotkx Luhqdjmehjkdw aigg J kfepdi pmrüd jfixve, vskk P wbx Xfhmj qtfpwpiuigoäß ovuafo aqdd, dwm Q kuv khmüy wfsbouxpsumjdi, jgyy P qvr Fnpur bnjijwgjptrrjs zpcc.

Paxoyzoyin rwcnanbbjwc lxgs gu rmlwkp, cktt fgt Cftjuafs (E) bwo Pswgdwsz wlyzöuspjol Tqjud cwh imriv kiqmixixir Aikpm bkxcgrzkz. Aälvirh I aeewj vwkp Txvtciübtg hiv Tbdif wgh, gqjngjs rws Lpnluabtzyljoal xyl Rohsb jmq J. Yurgtmk gu uy Vwptyrpocfnvepy toinz uhxylm pylychvuln lvw.

Datenschutz ade, oder der „Weg zum gläsernen Abonnenten“

Yrp Gaofhdvcbs mtd gbt Nhgb cöffwf Zjcstc vamj…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion