Ein Meteorit liegt in Blaubeuren auf einer Werkbank. Nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt wurde der rund 30 Kilogramm schwere Meteorit als größter bislang bekannter Steinmeteorit bestimmt.Foto: Gabriele Heinlein/Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt/dpa/dpa

31 Jahre später: Gartenstein erweist sich als Deutschlands größter Steinmeteorit

Epoch Times15. Juli 2020 Aktualisiert: 15. Juli 2020 15:30
Beim Ausheben eines Grabens hat ein Hausbesitzer im schwäbischen Blaubeuren 1989 den bislang größten in Deutschland entdeckten Steinmeteorit gefunden - und 31 Jahre lang nichts von seiner Entdeckung gewusst. Forscher bestätigten seinen außerirdischen Ursprung erst Mitte Juli.

31 Jahre lang lag ein kantiger Stein in einem Garten in Blaubeuren bei Ulm. Auf die Idee, dass es sich bei dem ungewöhnlich schweren und eisenhaltigen Fundstück um einen Meteoriten handeln könnte, kam der Hausbesitzer erst zu Beginn dieses Jahres. Im Januar meldete er deshalb seinen Fund beim DLR-Institut für Planetenforschung.

Dem Mann fiel das hohe Gewicht und der Eisengehalt auf, doch der Brocken blieb 31 Jahre im Garten liegen. Selbst Profis hätten ihn laut DLR nicht unbedingt auf den ersten Blick als Meteoriten erkennen können.

Wissenschaftliche Analysen enthüllten nun die kosmische Herkunft des mehr als 30 Kilogramm schweren Steins, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln mitteilte. Nun wollen die Forscher herausfinden, wann er auf die Erde fiel. Dies könnte jedoch bereits vor Jahrhunderten geschehen sein.

Der größte Steinmeteorit Deutschlands

Die Laboruntersuchungen in mehreren wissenschaftlichen Einrichtungen mündeten schließlich in einer wissenschaftlichen Sensation. Der Mann hatte den größten Steinmeteorit entdeckt, der je in Deutschland gefunden wurde. Vor gut einer Woche bestätigte nun die Meteoritical Society, die internationale Organisation der Meteoritenforscher, den Fund als anerkannten Meteoriten.

Nach seinem Fundort trägt der stolze Brocken jetzt den offiziellen Namen „Blaubeuren“. Vor „Blaubeuren“ war der unweit von Oldenburg gefundene „Benthullen“-Meteorit mit einem Gewicht von 17,25 Kilogramm der Rekordhalter.

Die Geschichte von „Blaubeuren“ ist wahrlich ungewöhnlich. Bis 2015 lag der Meteorit im Garten des Finders, stets der Verwitterung ausgesetzt. Dann hätte ihn der Hausbesitzer beinahe mit anderem Abraum entsorgt. „Eigentlich lag der Brocken schon auf dem Anhänger, um ihn wegzuschaffen“, zitierte das DLR den Finder.

Zum Glück überlegte es sich der Mann anders und bewahrte den Stein seit 2015 trocken im Keller des Hauses in einem Schrank auf. Im vergangenen Januar wollte der Finder dann doch Gewissheit haben über Natur und Herkunft seines Fundes und kontaktierte das DLR.

Herkunft von „Blaubeuren“ vielleicht zwischen Mars und Jupiter

Für die Erforschung der frühen Entwicklung des Sonnensystems spielen Meteorite eine herausragende Rolle. Die meisten stammen laut DLR ursprünglich aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter, bevor sie in ihrer Bahn um die Sonne gestört werden und auf Kollisionskurs mit der Erde geraten.

Als kosmische Geschosse treten sie dann mit hoher Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre ein. Dabei verglüht ein Großteil ihrer Masse – selbst bei schweren Brocken aus Stein oder Eisen gelangt oft nur ein kleiner Rest als Meteorit auf die Erdoberfläche.

„Blaubeuren“ wird nun zunächst noch bei seinem Finder bleiben. Dem DLR zufolge ist es aber der Wunsch des Eigentümers, dass der größte Steinmeteorit Deutschlands dauerhaft in einem Museum ausgestellt wird – damit alle Interessierten einen Blick auf den Rekordbrocken werfen können. (afp/ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion