Künstlerische Darstellung des Jupiters mit einigen Asteroiden.Foto: iStock

Beifang der planetaren Verteidigung: Trojanischer Jupiter-Asteroid-Komet entdeckt

Von 27. Mai 2020 Aktualisiert: 28. Mai 2020 9:55
„Trojanische Asteroiden“ umkreisen die Sonne zu Hunderttausenden, doch noch nie haben Astronomen unter ihnen einen Asteroiden-Kometen-Mischling entdeckt. Ein von ATLAS als „Beifang“ der planetaren Verteidigung entdeckter Komet wirft neue Fragen auf – und beweist erneut, dass das Universum voller Überraschungen ist.

Asteroiden und Kometen galten lange Zeit als völlig verschiedene Arten kleiner Himmelskörper. Astronomen haben jedoch eine zunehmende Zahl von „Mischlingen“ entdeckt, die zunächst wie Asteroiden erscheinen, später jedoch Komet-typische Aktivitäten entwickeln, wie etwa Schweife.

Mit Hilfe des Asteroid Terrestrial-impact Last Alert System (ATLAS) haben Forscher den ersten Jupiter-Trojaner-Mischling entdeckt. Noch nie zuvor wurde ein Objekt dieser Art gesehen, das Staub und Gas wie ein Komet ausspuckt.

ATLAS dient eigentlich der planetaren Abwehr und sucht jede zweite Nacht nach Himmelskörpern, die der Erde gefährlich werden könnten. Dabei stoßen Forscher immer wieder auf ungefährliche, aber nicht minder spektakuläre Objekte. Auch den offiziell 2019 LD2 getauften ATLAS-Asteroiden entdeckten die Forscher als „Beifang“.

Trojanische Asteroiden folgen zu Hunderttausenden Jupiters Bahn

Bereits Anfang Juni 2019 meldete ATLAS einen scheinbar schwachen Asteroiden in der Nähe der Jupiter-Umlaufbahn. Folgende Beobachtungen bescheinigtem 2019 LD2 jedoch eher einen Komet-artigen Charakter. Im Juli 2019 tauchte das Objekt wieder auf – diesmal deutlich als Komet, mit einem schwachen Schweif aus Staub oder Gas.

Dann verschwand der Asteroid-Komet und zog hinter der Sonne vorbei. Erst im April 2020 erblickte ATLAS ihn wieder. Diese neusten Beobachtungen lassen vermuten, dass der Komet wahrscheinlich seit fast einem Jahr kontinuierlich aktiv war.

Trojanische Asteroiden folgen derselben Umlaufbahn wie ein Planet, bleiben aber entlang der Umlaufbahn entweder etwa 60 Grad vor oder 60 Grad hinter ihm. Die Erde hat mindestens einen trojanischen Asteroiden und Neptun hat Dutzende. Jupiter hat Hunderttausende.

Die trojanischen Jupiter-Asteroiden umkreisen die Sonne in zwei riesigen Schwärmen, wobei ein Schwarm darunter 2019 LD2 vor dem Planeten und ein Schwarm hinter dem Planeten kreisen.

Die Asteroiden wurden durch die starke Schwerkraft des Jupiters in diese Umlaufbahnen eingefangen. Astronomen vermuten, dass die meisten Jupiter-Trojaner vor Milliarden von Jahren eingefangen wurden. Jedes Oberflächeneis, das verdampfen könnte, um Gas und Staub auszuspucken, hätte schon vor langer Zeit verdampfen müssen, sodass die Objekte in einer ruhigen Umlaufbahn als Asteroiden zurückbleiben und sich nicht wie Kometen verhalten.

„Sicher ist nur, dass das Universum voller Überraschungen steckt“

„Wir haben jahrzehntelang geglaubt, dass trojanische Asteroiden große Mengen an Eis unter ihrer Oberfläche haben sollten. Bisher hatten wir aber keine Beweise dafür. ATLAS hat gezeigt, dass die Vorhersagen über ihre eisige Beschaffenheit durchaus zutreffen könnten“, sagte Alan Fitzsimmons von der Queen’s University Belfast, der die Kometen-ähnliche Natur zuerst entdeckt hatte.

Warum 2019 LD2 plötzlich das Verhalten eines Kometen zeigt, bleibt unklar. Vielleicht stammt er aus einer entfernteren Umlaufbahn, auf der Oberflächeneis noch überleben konnte. Vielleicht erlitt er vor kurzem einen Erdrutsch oder einen Einschlag, der Eis freigelegt hat, das früher unter schützenden Gesteinsschichten begraben war.

Sicher, so die Forscher, sei, dass das Universum voller Überraschungen steckt und Untersuchungen zum Schutz der Erde vor gefährlichen Asteroiden oft unerwartete Entdeckungen von harmlosen, aber faszinierenden Objekten ermöglichen.

(Mit Material der University of Hawaii at Manoa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion