Dear June, eine Ratgeberkolumne aus The Epoch Times / USA.Foto: The Epoch Times

George Washingtons Vision bietet Hoffnung in dunklen Zeiten / Teil 2

Von 6. Dezember 2020 Aktualisiert: 6. Dezember 2020 13:25
Unsere amerikanische Kollegin June Kellum wendet sich jede Woche mit einer direkten Kolumne an die Leserinnen und Leser der Epoch Times USA. Heute haben wir von ihr eine Geschichte über George Washington übernommen.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

einige von Ihnen haben uns angerufen, ängstlich und verwirrt über den aktuellen Stand des Wahlgeschehens. Deshalb möchte ich diese Woche eine Geschichte und etwas Hoffnung bieten.

Im Winter 1777 und 1778 befand sich unser Land mitten im Revolutionskrieg und George Washington und seine Truppen ertrugen in Valley Forge bittere Not. Die Männer starben aus Mangel an Nahrung und Kleidung und die Moral war niedrig. Trotz der Schwierigkeiten blieb George Washington die ganze Zeit über bei seinen Männern, während andere Offiziere auf Urlaub gingen, um ihre Familien zu besuchen. Seine beständige Führung brachte die Armee durch den Winter.

Es gibt eine Geschichte, die von einem Revolutionssoldaten einem Verleger erzählt und zumindest schon vor dem Bürgerkrieg gedruckt und veröffentlicht wurde. Es scheint, dass die Vision zu Lebzeiten Washingtons vielleicht nicht sehr bekannt war, und so hat er sie nie bestätigt oder geleugnet. Doch im Nachhinein scheint es, dass zwei der prophezeiten Ereignisse eingetreten sind, und die Botschaft für uns heute relevant sein könnte.

Aus Platzgründen werde ich die Vision zusammenfassen, aber ich empfehle Ihnen, die Geschichte vollständig zu lesen, da sie viel poetischer ist. Sie können online nach „George Washingtons Vision“ suchen oder sie – auf Englisch – finden, indem Sie hier klicken.

Die Vision kam eines Tages, als Washington allein war, und ein Wesen, schön und ätherisch, in seinem Zelt erschien. Als er es anstarrte, fühlte sich Washington, als würde er sterben oder sich auflösen.

Washington hörte eine Stimme sagen: „Sohn der Republik, schau und lerne“, und sah, wie sich vor ihm Europa, Asien, Afrika und Amerika ausbreiteten.

Dann erschien ein schattenhafter Engel über dem Ozean zwischen Amerika und Europa. Der Engel tauchte seine Hand in Wasser ein und sprengte einige Tropfen über Europa und einige über Amerika, worauf sich trübe Wolken über diesen Ländern bildeten. Die Wolken trafen sich über dem Atlantik, dann zogen sie sich alle zusammen und bedeckten Amerika. Es gab Blitze und Washington hörte das Stöhnen und Schreien seiner Landsleute.

Dann tauchte der Engel seine Hände wieder ins Wasser ein und besprengte Amerika mit mehr Wasser und die Wolke wurde zurück in den Ozean gezogen, wo sie zwischen den Wellen verschwand. Dann sah Washington Städte und Gemeinden in ganz Amerika entstehen.

Wieder sprach die geheimnisvolle Stimme: „Sohn der Republik, das Ende des Jahrhunderts kommt, sieh und lerne.“ Und Washington sah, wie der dunkle Engel nach Süden blickte, und ein Gespenst aus Afrika näherte sich, das über Städte und Dörfer huschte. Dann begannen die Menschen, sich zu bewaffnen und gegeneinander zu kämpfen.

Während die Kämpfe tobten, erschien ein heller Engel, der die amerikanische Flagge und eine Krone aus Licht trug, auf der das Wort „Union“ stand. Der Engel pflanzte die Fahne ein und sagte: „Denkt daran, dass ihr Brüder seid“, und sofort hörten die Kämpfe auf.

Dann sprach die Stimme ein drittes Mal: „Sohn der Republik, sieh hin und lerne.“ Und Washington sah, wie der schattenhafte Engel drei Trompetenstöße blies und Wasser über Europa, Asien und Afrika sprengte. Dicke, schwarze Wolken bildeten sich über diesen Ländern und „es schimmerte ein dunkelrotes Licht, durch das ich Horden von bewaffneten Männern sah, die mit der Wolke mitzogen, über Land marschierten und auf dem Seeweg nach Amerika segelten“.

Die Armeen verwüsteten das Land. Dann sagte die Stimme wieder: „Sohn der Republik, schau und lerne“, und der schattenhafte Engel blies erneut in die Trompete. „Sofort schien ein Licht wie aus tausend Sonnen über mir herab und durchbohrte und zerbrach die dunkle Wolke, die Amerika umhüllte“, und der helle Engel mit Krone und Fahne stieg mit ‚Legionen weißer Geister‘ herab, die sich den fast besiegten Amerikanern anschlossen und ihnen neue Kraft zum Kampf gaben.

Die Stimme sprach wieder und dann sprengte der schattenhafte Engel mehr Ozeanwasser über Amerika und die dunklen Wolken trugen die einfallenden Armeen fort.

Die geheimnisvolle Stimme erzählte es Washington:

„Sohn der Republik, was du gesehen hast, wird so interpretiert: Drei Gefahren werden über die Republik kommen. Die furchtbarste ist die dritte, die vorbeizieht und die die ganze Welt vereint, die sich aber niemals gegen sie durchsetzen können wird. Jedes Kind der Republik soll lernen, für seinen Gott, sein Land und seine Union zu leben.“

Meine Interpretation ist, dass die ersten beiden Konflikte der Revolutions- und der Bürgerkrieg waren.

Ich weiß, dass sich diese Wahl in unserem Land heute für viele wie ein Kampf um die Zukunft unseres Landes anfühlt – ein Kampf zwischen Gut und Böse.

Die Farben der Wolken in der letzten Bedrohung waren sowohl rot als auch schwarz. Für einige ist das Böse im Moment der Faschismus – symbolisiert durch die Farbe Schwarz, für andere der Kommunismus – symbolisiert durch Rot. Sowohl Faschismus als auch Kommunismus sind totalitäre Regime, das Gegenteil von dem, was wir uns alle wünschen.

Ist das, was wir jetzt sehen, also die dritte große Gefahr?

Ich überlasse es Ihnen, das zu entscheiden.

Aber da die beiden anderen Gefahren anscheinend mit überraschender Genauigkeit eingetreten sind – und überwunden wurden –, denke ich, dass Amerika und seine Prinzipien von Freiheit und Gerechtigkeit am Ende siegreich sein werden.

Ich denke auch an die Worte des hellen Engels: „Denkt daran, dass ihr Brüder seid.“ Sie sind der Schlüssel zu diesem Sieg. Wenn wir nicht bereit sind, unsere Landsleute zu hassen, werden wir mit ihnen sprechen und ihnen wirklich zuhören können. Dies erfordert Demut. Wenn wir demütig sind, besteht eine ausgezeichnete Chance, dass andere bereit sind, zuzuhören und zu versuchen, unseren Standpunkt zu verstehen.

Diktatoren werden durch Menschen ermöglicht – durch unsere Angst, Unwissenheit, unseren Stolz und unsere Bereitschaft zu hassen. Es spielt keine Rolle, ob wir Diktatoren unterstützen oder nicht, unsere Intoleranz kann zu ihrem Vorteil ausgenutzt werden.

Ich zweifle nicht an der Anwesenheit von Engeln unter uns, und ich glaube, dass sie ihre Arbeit am besten verrichten können, wenn wir ruhig, freundlich und unerschütterlich in unserer Hingabe an die Wahrheit sind.

Mit aufrichtigem Gruß,

June Kellum

June Kellum ist verheiratete Mutter von zwei Kindern und langjährige Journalistin der Epoch Times, die über Familie, Beziehungen und Gesundheitsthemen berichtet.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: George Washington’s Vision offers Hope in Dark Times  (Deutsche Bearbeitung von rls)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion