Kinder vor den Gefahren des Tabakrauchs schützen

Von 28. Mai 2006 Aktualisiert: 28. Mai 2006 9:00

Eltern gefährden die Gesundheit ihrer Kinder, wenn sie in deren Gegenwart rauchen. Diese Botschaft ist nicht neu. Dennoch sind die im Mai vorgelegten Ergebnisse einer Studie der University of Minnesota erschreckend. Bei knapp der Hälfte aller untersuchten Babys aus Raucherfamilien ließen sich krebserregende Substanzen im Urin nachweisen, die sich durch die dauerhafte Inhalation von Tabakrauch gebildet hatten.

Welche Langzeitrisiken durch den frühen Kontakt mit Tabakrauch entstehen, wird zur Zeit noch erforscht, die jüngsten Ergebnisse stützen jedoch die Annahme, es bestehe ein Zusammenhang zwischen Tabakrauch-Belastung in der Kindheit und dem erhöhten Risiko einer späteren Krebserkrankung.

„Angesichts des Weltnichtrauchertages am 31. Mai möchten wir zu mehr Verantwortungsbewusstsein aufrufen. Kinder können dem Tabakrauch in ihrem Wohnumfeld nicht ausweichen, mit jeder gerauchten Zigarette setzen wir sie über 70 krebserregenden Stoffen aus. Es muss selbstverständlich werden, in Gegenwart von Kindern nicht zu rauchen.“ sagt Prof. Peter M. Schlag, Vorsitzender der Berliner Krebsgesellschaft.

Die Kampagne „Rauchfreies Auto für Kinder“ der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz und der Berliner Bezirksämter ist ein Schritt in diese Richtung. Die Gesundheitskampagne wird von der Berliner Krebsgesellschaft gefördert und macht auf die hohe Feinstaub- und Chemikalienbelastung in Raucherautos aufmerksam. Informationsflyer (auch in türkischer Sprache erhältlich) mit Aufklebern zur Kampagne können bei der Berliner Krebsgesellschaft kostenlos angefordert werden. Darüber hinaus bietet die Berliner Krebsgesellschaft kostenlos Broschüren und Beratung zum Thema Raucherentwöhnung an.

Beratung und Bestellung von Informationsmaterial:

Tel.: 030-280 41 955
http://www.berliner-krebsgesellschaft.de

Weitere Informationen:

http://www.berlin.de/qualmfrei

http://www.aacr.org/

http://www.aacr.org/pdf_files/Hecht_05-0596.pdf



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion